Wintersportler am Tegernsee dürfen sich freuen

Wochenende bringt Neuschnee ins Tal

Sonnenanbeter sollten den heutigen Tag noch in vollen Zügen genießen. Denn am Wochenende steht uns ein Wetterumschwung bevor. Und der bringt uns vorübergehend den langersehnten Neuschnee.

Am Wochenende rieselt wieder Neuschnee ins Tal. / Quelle: Peter Posztos

Noch strahlt sie, die Sonne, vom blauen Himmel. Doch wie unser Schaftlacher Wetterexperte Hans Wildermuth erklärt, „stellt sich derzeit die Wetterlage um.“ Der Luftdruck steige demnach über dem Atlantik an und es bilde sich dort ein kräftiges Hochdruckgebiet. „Damit kann sich zumindest für eine gewisse Zeit bei uns eine nördliche Strömung aufbauen, mit der feuchte Polarluft gegen die Alpen strömt.“

Die Folge: Vorübergehend winterliches Wetter am Tegernsee. „In der Nacht auf Samstag zieht die entsprechende Kaltfront langsam durch und bringt nach Mitternacht zunächst Regen, der auch gefrieren kann, dann aber bald bis ganz herab in Schnee übergeht“, so der Schaftlacher Meteorologe. „Am Samstag liegen dann wir im Bereich der Kaltluft, es gibt vormittags noch etwas Schneefall, der dann nachlässt und gegen Abend wieder etwas zunimmt.“ Die Temperatur liege nur noch wenig über Null Grad. „Die Neuschneemenge hält sich allerdings noch in Grenzen.“

Wochenende bringt Schnee ins Oberland

Anders sieht es dann zum Ausklang des Wochenendes aus. „Mehr Hoffnung auf Neuschnee besteht am Sonntag, wenn sich die feuchtkalte Nordströmung an den Alpen staut und bei noch etwas zurückgehender Temperatur allgemein zur Bildung einer Schneedecke führt“, kündigt Wildermuth an.

Dabei nehme der Schneefall im Laufe des Tages zu und hört erst in der Nacht auf Montag wieder auf. Wie viel Schnee fällt, sei allerdings schwer zu prognostizieren. „Es ist bei der sich entwickelnden Lage schwierig, die Neuschneemenge abzuschätzen. In den Bergen kann aber schon um die 20 Zentimeter als Auflage zur bestehenden Altschneedecke dazukommen.“

Sonne, Neuschnee und zapfige Temperaturen

Zu Beginn der kommenden Woche „gelangen wir schnell in den Einfluß des sich langsam nähernden atlantischen Hochdruckgebietes. Im Gegensatz zu bisherigen Hochdrucklagen liegen wir aber auf der kalten Seite dieses Druckgebildes, was uns ein paar frostige Tage bringt.“ Tagsüber wird die Temperatur dann kaum über Null Grad ansteigen, wenn auch die Sonne scheint.

In den Nächten kühlt sich die Luft sogar bis -10 Grad ab, wo Schnee liegt, wird es noch kälter. Dabei bleibe es laut Wildermut trocken. Erfreuliche Nachrichten also für alle begeisterten Ski-, Snowboardfahrer und Landläufer:

Mit der zu erwartenden Neuschneeauflage sind gute Wintersportbedingungen zu erwarten, die Sonne scheint reichlich und in der Höhe wird es auch etwas milder.

Ab Freitag wird die Entwicklung allerdings unsicher. „Das Hochdruckgebiet über dem Atlantik hält sich wacker, zieht sich aber etwas nach Westen zurück. Damit können Fronten, welche das Hochdruckgebiet umrunden, das Oberland streifen. „Je nachdem, wie nahe sie uns kommen, kann es wieder unbeständig werden, wahrscheinlich dominiert aber die Hochdrucklage.

Wo nun wirklich die Woche über Schnee liegt, hängt laut Wildermuth ganz davon ab, wie viel Schnee am Wochenende fällt. „Wo sich bis Montagfrüh eine Schneedecke gebildet hat, wird diese auch einige Tage in der frostigen Witterung Bestand haben. Doch das ist eben der Knackpunkt an der aktuellen Prognose für das kommende Wochenende“, so der Schaftlacher Wetterfrosch abschließend.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme