Neues Projekt soll dem Landkreis bei Energieautarkie helfen
Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

von Nicole Kleim

Das Potenzial für Strom aus Wasserkraftwerken ist im Landkreis nahezu ausgeschöpft. Windräder und Pumpspeicherkraftwerke sind keine Option. Solaranlagen rentieren sich nur für Idealisten. Die Frage ist: woher Energie nehmen, wenn nicht stehlen?

Drei Landkreise - eine Vision in der Energiewende
Drei Landkreise – eine Vision in der Energiewende / Quelle: innovationsgruppen-landmanagement.de

Am “Abfluss” des Tegernsees gibt es zahlreiche Kleinkraftwerke, die ihre Energie aus den Fluten der Mangfall beziehen. Unabhängigkeit ist das Stichwort. In unserer Region soll die Energieversorgung ab dem Jahr 2035 allein durch erneuerbare Energien sichergestellt werden. Lösungen sind gefragt.

Anzeige

Aus diesem Grund unterstützt der Landkreis Miesbach das wissenschaftliche Projekt „Innovationen für ein nachhaltiges Land- und Energiemanagement“, kurz INOLA. Das Projekt läuft über fünf Jahre und wird mit 3,4 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert.

Zusammen mit den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Weilheim-Schongau will Miesbach bis 2035 energieautark werden. Mit diesem Projekt sollen Wege aufgezeigt werden, wie man eine klimafreundliche Energieversorgung in Kombination mit einer nachhaltigen Landnutzung im Oberland umsetzen kann.

Kein klassisches Forschungsprojekt

Elisabeth Freundl von der Energiewende Oberland stellte in der gestrigen Kreistagssitzung die ersten Ergebnisse des Projektes INOLA vor. Gemeinsam mit Veronika Hofer von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) legte sie in einer Ist- und Potenzialanalyse kurz dar, welche Handlungsstrategien und Maßnahmen nötig wären, um das Ziel einer nachhaltigen Energieversorgung und Flächennutzung zu erreichen. Mithilfe eines Simulationstools würde man die verschiedensten Energiekonzepte für die Region durchspielen, so Freundl.

Die genauen Ergebnisse der Analyse erfahren alle Interessierten am Donnerstag, 02. Juni 2016, von 14 bis 18:30 Uhr im Miesbacher Sparkassensaal, Bahnhofplatz 4. Zu dieser Veranstaltung lädt das INOLA-Team ein, um gemeinsam mit den Bürgern ein Zukunftsbild für den Landkreis zu diskutieren.

Denn inzwischen fördert der Staat beispielsweise sogenannte Eigenbedarf-Lösungen. Eine Photovoltaik-Anlage könnte für jeden einzelnen eine autarke Variante sein. Was aber, wenn die Sonne aufgrund des Klimawandels nicht aufhören will zu scheinen? Dann produziert der Einzelne mehr Energie als er braucht. Die Frage im Oberland wird dann nicht sein: Woher kommt der Strom? Sondern vielmehr – wohin damit?

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus