Zeitkapsel für St. Josef 2.0

von Peter Posztos

Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes wird am kommenden Freitag der Grundstein für die neue Kirche St. Josef in Holzkirchen gelegt. Mit dabei Weihbischof Wolfgang Bischof sowie eine Zeitkapsel aus Metal, die unter dem futuristischen Gebäude einbetoniert wird.

Das Fundament der neuen  Kirche St. Josef ist schon deutlich sichtbar. Am Freitag wird nun der symbolische Grundstein gelegt.
Das Fundament der neuen Kirche St. Josef ist schon deutlich sichtbar. Am Freitag wird nun der Grundstein gelegt.

Nachdem das Gebäude 2011 aufgrund erheblicher statischer Mängel gesperrt wurde und die Bauteile vergangenes Jahr „abgetragen“ wurden, sind die Bauarbeiten für die „St. Josef Kirche 2.0“ zwischenzeitlich deutlich vorangekommen.

Das neue Bauwerk ist kegelstumpfförmig geplant und soll rund 400 Sitzplätze haben. Die Gläubigen werden so von drei Seiten zum Altar blicken können. Analog dazu soll eine kleine Werktagskapelle, ebenfalls in Form eines Kegelstumpfes, entstehen. Im Entwurf des Münchner Architekten, Eberhard Wimmer, der im Januar 2013 den Architekturwettbewerb gewonnen hat, ist auch eine gemeinsame Sakristei vorgesehen.

Anzeige

Nachdem in den vergangenen Monaten Fundamente, Bodenplatten und Zwischenwände in der Sakristei errichtet wurden, soll von diesem Frühjahr bis etwa Herbst 2016 am Holzbau der Kirche gearbeitet werden. Darauf folgt der Innenausbau. Ende 2017 dürften Kirche, Werktagskapelle und Sakristei fertig sein. 10,63 Millionen Euro sind für diesen ersten Bauabschnitt eingeplant.

Zweiter Bauabschnitt in Planung

In einem zweiten Bauabschnitt plant das Erzbistum ein neues Pfarrhaus mit weiteren Pfarrheimsräumen. Das alte Pfarrhaus entspricht nach Angaben der Verantwortlichen nicht mehr den aktuellen Brandschutzbestimmungen. Für diesen zweiten Bauabschnitt muss die bisherige Planung allerdings überarbeitet werden, auch um, so die Aussage aus dem Erzbistum, “die veränderte pastorale Situation durch die Erweiterung des Pfarrverbands Holzkirchen zu berücksichtigen”.

Ein futuristischer Bau von Außen
Pfarrhaus und Kirchturm bleiben vorerst bestehen. Von Außen soll die kegelstumpfförmige Holzkirche so aussehen / Quelle: Eberhard Wimmer Architekten

Kommenden Freitag wird allerdings erstmal der Grundstein für den ersten Abschnitt gelegt. Um 15 Uhr geht es los. Dabei soll während des Gottesdienstes die Urkunde zur Grundsteinlegung verlesen und unterzeichnet werden. Anschließend wird sie neben aktuellen Zeitungen, Münzen und einem Grundriss des Kirchenzentrums in eine metallene Zeitkapsel gelegt.

Diese Zeitkapsel wird in den Grundstein eingebracht, bevor dieser in eine Wand im Foyer eingesetzt wird. Der Grundstein stammt bereits aus dem Vorgängerbau.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus