Zur Legalität von Streaming-Diensten

Von Partner News

Filme und Serien online ansehen, nicht auf das aktuelle Angebot im Fernsehen beschränkt sein und keine langen Werbepausen ertragen müssen – Streaming bietet viele Vorteile und zu Recht steigt die Nachfrage daher seit vielen Jahren rapide an. Doch was ist Online-Streaming eigentlich und was gibt es zu beachten? 

Bildquelle: https://www.pexels.com/photo/woman-in-grey-jacket-sits-on-bed-uses-grey-laptop-935743/

Zunächst gibt es zwei verschiedene Arten zu unterscheiden. Beim Live-Streaming handelt es sich um eine Live-Übertragung von beispielsweise Sportereignissen, die man sich online live ansehen kann. Beim sogenannten „VoD”, dem „Video on Demand”, ist es hingegen möglich, sich die gewollten Medien zu jeder beliebigen Zeit und so oft man will anzusehen. Oft muss man auf diesen Seiten ein Abonnement unterschreiben, es gibt aber auch Anbieter wie Chili, die Streaming-Dienste ohne Abo zur Verfügung stellen und Filme einzeln leihen.

Bei der zweiten Variante, „VoD“, ergibt sich ein rechtliches Problem, welches die Frage nach der Legalität aufwirft: Denn beim Streamen landet das Videomaterial immer als Zwischenspeicher auf dem eigenen Rechner – ein Verhalten, das laut dem EuGH Urteil vom 26. April 2017 verboten ist, wenn man sich auf illegalen Streaming-Seiten befindet. Zuvor hatte man sich damit noch in einer Grauzone befunden. Wer potenzielle Geldstrafen von bis zu 150 Euro vermeiden will, sollte also darauf achten, nur legale Streaming-Anbieter zu nutzen.

Es kann jedoch, besonders für Menschen, die sich nicht so gut mit dem Internet auskennen, nicht ganz einfach sein, diese von den illegalen Anbietern zu unterscheiden. Gibt es auf der ausgewiesenen Streaming-Seite keine Kontaktdaten oder kein Impressum, sollte man die Legalität hinterfragen, denn das lässt an der Seriosität der Seite zweifeln. Ebenso verdächtig ist eine schlechte Bild- oder Tonqualität. In diesem Fall liegt die Vermutung nahe, dass das Video auf nicht legale Weise beschaffen wurde, wie zum Beispiel als Mitschnitt im Kino. Wenn der Streaming-Anbieter seine Filme und Serien kostenlos zur Verfügung stellt und dabei ein sehr aktuelles Angebot hat, ist das ebenfalls ein starker Indikator für eine illegale Streaming-Seite. Es gibt eigentlich eine Vielzahl an VoD-Anbietern, die kostenpflichtig sind und so gute Qualität und Legalität gewähren.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme