Gut Kaltenbrunn zieht Antrag auf Nutzungsänderung kurzfristig zurück

An Pferdestall-Planung wird noch gefeilt

Gestern sollte sich entscheiden, ob eine Nutzungsänderung für den ehemaligen Pferdestall auf Gut Kaltenbrunn möglich ist. Alles hing davon ab, ob der Mietvertrag mit dem neuen Pächter überhaupt zustande kommt.

Prophylaktisch hatte die Gut Kaltenbrunn GmbH einen Antrag zur Nutzungsänderung des ehemaligen Pferdestalls gestellt. Jetzt musste sie diesen kurzfristig zurückziehen. / Archivbild

Wie berichtet wollte die Kaltenbrunn GmbH erst dann mit dem Namen des neuen Pächters für den ehemaligen Pferdestall herausrücken, wenn der Mietvertrag unterschrieben ist. Einen entsprechenden Antrag auf Nutzungsänderung hatte die Gut Kaltenbrunn GmbH prophylaktisch bei der Gemeinde eingereicht. Um Zeit zu sparen, wie Kaltenbrunn-Pressesprecherin Marion Drux auf Nachfrage erklärte.

Gestern wurde der Antrag jedoch kurzfristig zurückgezogen und damit von der Tagesordnung gestrichen. Bürgermeister Alfons Besel (FWG) begründete diesen Schritt damit, dass an der „detaillierten Planung“ noch gefeilt werden müsse. Es gebe wohl „statische Gründe“, die es noch zu klären seien.

Keine kurzfristige Einigung

Der ehemalige Pferdestall wurde bisher als Veranstaltungsraum und Hofladen genutzt. Laut Drux befindet sich Michael Käfer mit einem “Schlierseer Unternehmen“ im Gespräch. Dieses will aus der Eventfläche Lager-, Verkostungs-, Verkaufs- und Büroräume machen. Das Schlierseer Unternehmen habe auf jeden Fall etwas mit “Essen und Trinken” zu tun, verriet Drux vor wenigen Tagen und würde “super zu Kaltenbrunn passen”.

Einigen konnte man sich mit dem Pächter bis jetzt allerdings noch nicht. Aus diesem Grund musste die Kaltenbrunn GmbH ihren Antrag auf Nutzungsänderung kurzfristig zurückziehen. Diesen Schritt hatte Drux bereits im Vorfeld angekündigt.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme