Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
966

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Ein Kommentar zu "Rettet die Bienen"

Bogner, Bienen und die Rasenhölle

Von Martin Calsow

Nach der Unterschriftenaktion ist vor dem Umgraben. Wer glaubt, nur der Bauer mit der Wiese müsse umdenken, der irrt. Jeder Gartenbesitzer kann genauso Maja, Willi und Flip retten.

Bienen vs. Mähroboter – Josef Bogner findet: jeder kann seinen Rasen zu einem Wiesenparadies für Bienen umwandeln.

Ein Kommentar von Martin Calsow:

Anzeige | Hier können Sie werben

Josef Bogner ist der Bürgermeister Rottach-Egerns, den die Gemeinde verdient gehabt hätte. Immer wieder macht er mit stimmigen Aktionen und Aufrufen auf echte Probleme in “seinem” Ort und im Tal aufmerksam. Spaltet nicht, will helfen und erklären. Mit Tatkraft und erheblicher Eigeninitiative lebt er engagiertes kommunales Handeln vor.

In seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Naturkäserei stellt er sich vor die Kleinbauern im Tal, will sie nicht als Öko-Sündenböcke und Bienenkiller wissen. Stattdessen legt er den Finger in eine im Tal sehr wohl bekannte Wunde: Überall sieht man den fein heruntergetrimmten Grünrasen, der mit dem Oberland in etwa so viel zu tun hat, wie die Olivenbaum-Kübel in manchen Vorgärten (die dann für teuer Geld im Herbst bei den örtlichen Gärtnereien untergestellt werden müssen).

Streckt dem Nachbarn mit dem öden Grünstreifen die Zunge raus

Leise surrt der Mähroboter, während man auf der Terrasse, groß wie der Rote Platz, den Fairtrade-Kaffee schlabbert. Das muss nicht sein, fordert Bogner – zu Recht. Nicht nur Bauern haben eine Verantwortung der Natur (oder wie es viele auch nennen: der Schöpfung) gegenüber. Jeder kann seine Rasenödnis in wenigen Jahren zu einem Wildwuchs mit heimischen Obstbäumen und Wiesenblumen und -kräutern verändern.

Man muss sich nicht zur Biene machen

Ja, das ist mühsam, deutlich mühsamer, als eine Unterschrift zu leisten. Ja, das kostet Geld. Aber welcher glückliche Besitzer von Zwetschgen- und Äpfelbäumen hat sich nicht im vergangenen Jahr über gigantische Mengen an Obst erfreut? Schickt den Roboter in Rente, pflanzt, grabt um. Streckt dem Nachbarn mit dem Grünstreifen die Zunge raus. Vielleicht kommt die neue Staatsregierung, die ja ökologischer werden möchte, auf die Idee, so etwas auch zu fördern.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme