Ortsumfahrung Waakirchen

Bürgerinitiative Verkehr gibt Gas

Die Bürgerinitiative Verkehr hat die Sommerpause genutzt und alle Trassenvorschläge, die im Juli präsentiert wurden, durchgearbeitet und bewertet. Sie ruft die Gemeinde Waakirchen nun dazu auf, den „Dauerbrenner Ortsdurchfahrt“ ganz oben auf die Agenda zu setzen und ihr „Fazit“ zu berücksichtigen.

Variante 2: Die Südumfahrung mit Einhausung. Für die BI Verkehr eine der besten Lösungen./Foto: N.Kleim

Der Dauerbrenner Ortsdurchfahrt müsse jetzt, nach der Sommerpause, ganz oben auf die Agenda, findet die Bürgerinitiative Vekehr. Die Durchgangsstraße sei weiterhin „riskant und stark belastend“. In den vergangenen Wochen hat sich die Bürgerinitiative intensiv mit den neun Trassenvorschläge beschäftigt, die das Staatliche Bauamt Rosenheim in ihrer Machbarkeitsstudie am 19. Juli vorgestellt hatte (wir berichteten).

Vermutlich hatte man die Anregung des Waakirchners Lars Hülsmann aufgenommen, der mit seinem Verein „Entlastung der B472“ für einen Ortstunnel kämpft, und der bei der Präsentation der Machbarkeitsstudie eine „Gewichtung und Bewertung“ der Vorschläge vermisste. Für Hülsmann ist klar: Eine Nord- oder Südumfahrung ist schon deshalb nicht rechtssicher, weil sie der Alpenkonvention widerspricht.

Südumfahrung statt Tunnel

Das sieht die Bürgerinitiative anders. In ihrer Bewertung kam sie zu dem Schluss, dass gerade die Südumfahrung die beste Lösung sei. Zumal diese im Bundesverkehrswegeplan 2030 vorgesehen und somit auch realisierbar sei. „Nach Gewichtung aller Vor- und Nachteile haben sich die Süd-Varianten 2 (Südumfahrung mit Einhausung) und 3 (weiträumige Südumfahrung mit Einhausung) als geeignete Lösungen herauskristallisiert“. Die Vorteile sieht die Initiative in einer

• Umsetzung in einem überschaubaren Zeitraum
• erheblichen Steigerung der Verkehrssicherheit
• erheblichen Entlastungswirkung bei Lärm und Abgasen

Hohes Potential sieht sie auch in der Entwicklung des Ortskerns von Waakirchen, insbesondere rund um das Löwen-Denkmal und das neue Ortszentrum in der Nähe des Sparkassengebäudes., weil man dann beispielsweise die jetzige Ortsdurchfahrt als verkehrsberuhigte Zone ausweisen könnte. Wobei hinzugefügt wird, dass „die beste Lösung nur durch Optimierungsmaßnahmen“ erzielt werde.

Wird ebenfalls von der Bürgerinitiative favorisiert: Die Variante 3: Eine lange Südumfahrung. / Foto: N. Kleim

Zu diesen Maßnahmen gehören zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen genauso wie eine Anbindung des Ortsteils Häuserdörfl an die Umfahrung. Die öffentliche Diskussion habe sich zuletzt nur auf Tunnellösungen fokussiert, kritisiert die Initiative. Das sei „zu kurz gesprungen“. Alle Varianten verdienten es, eingehend geprüft und diskutiert zu werden, so heißt es in deren Schreiben an Bürgermeister Sepp Hartl und seine Gemeinderäte.

Gemeinde wartet Analyse ab

Bei einem Tunnel müsste sich der Bund von seiner bisher sparsamen Haushaltsführung verabschieden, und das Budget für Infrastrukturmaßnahmen extrem ausweiten. Die Initiative befürchtet bei einer etwa 16 Millionen Euro teuren Tunnelvariante sowohl Steuererhöhungen als auch Kürzungen in sozialen Bereichen. „Wer ehrlich eine Tunnellösung anstrebt, und die Tunneldiskussion nicht als Verhinderungstaktik sieht, muss diese Option dann auch anderen Kommunen zugestehen“ so die Initiative.

Doch so schnell setzt die Gemeinde das Thema nicht auf ihre Agenda. „Wir müssen erst abwarten, was Helmuth Ammerl vom Büro Obermeyer sagt“, so Bürgermeister Sepp Hartl in der gestrigen Gemeinderatssitzung. Ammerl ist im Auftrag der Gemeinde dabei, die vorgeschlagenen Trassenvarianten zu untersuchen und zu bewerten. Laut Hartl stellt er den Gemeinderatsmitgliedern seine Auswertung am 27. September vor. Auf Basis dieser Analyse wird die Gemeinde dann darüber entscheiden, mit welcher favorisierten Trassenlösung sie an die Öffentlichkeit geht. Alles andere wäre „viel zu verfrüht“, betonte Hartl gestern.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme