Tegernseerstimme
SEE
20°

Wir blicken zurück

Das Jahrhunderthochwasser 2013

Es regnet und regnet und regnet. Die aktuelle Lage am Tegernsee erinnert viele an das Jahrhunderthochwasser 2013. In vier Tagen regnete es damals so viel wie normal in zwei Monaten. Wir blicken zurück.

Regen war vorhergesagt. Doch es kam schlimmer als befürchtet. Am ersten Juni-Wochenende 2013 traf das Tegernseer Tal ein Jahrhunderthochwasser. Der Pegel des Sees erreichte neue Höchststände. Angesichts der aktuellen Wetterlage erinnern sich viele an die Zeit vor genau sechs Jahren. Rund 250 Liter Wasser pro Quadratmeter regnete es damals an vier Tagen. In den Kreuther Bergen fielen pro Quadratmeter sogar 380 Liter Regen. So viel wie sonst in zwei Monaten.

Infolge dessen schwoll der Tegernsee immer weiter an, trat über die Ufer und sorgte für schwere Schäden. Das Wasser überschwemmte die Straße zwischen Tegernsee und Rottach und die B307 zwischen Gmund und Tegernsee. An den Schulen fiel der Unterricht aus, weil man sie nicht mehr erreichen konnte. In Teilen von Bad Wiessee, Tegernsee und Rottach-Egern wurde der Strom abgestellt, weil befürchtet wurde, dass das Wasser die Trafostationen überfluten könnte.

Historischer Höchststand am 2. Juni 2013

Vorsorgemaßnahmen halfen wenig. Zwar hatten Anwohner rund um den See bereits in den Tagen zuvor Sandsäcke geschichtet, um das Wasser aufzuhalten. Dass es so schlimm kommen würde, hatten sie aber nicht erwartet: Am Nachmittag des 2. Juni 2013 stellte das Landratsamt Miesbach den Katastrophenfall fest. Kurz danach überschritt der Pegel die historische Marke von 727,15 Metern über Normalnull aus dem Jahr 1999. Und das Wasser stieg weiter.

Helfer am 3. Juni 2013 in Tegernsee.

Erst am Morgen des 3. Juni hielt der Pegel bei 727,53 Metern an. 38 Zentimeter höher als 1999. Die Stadt Tegernsee war über Straßen nicht mehr erreichbar. Nur die BOB fuhr. Ein paar Stunden darauf die gute Nachricht: Das Wasser geht zurück. Es hinterließ viele Schäden, die im Nachgang auf 2,4 Millionen Euro geschätzt wurden. Davon rund 300.000 Euro bei Einrichtungen der Tal-Gemeinden.

Wie sieht es aktuell am Tegernsee aus?

Auch in der vergangenen Nacht trat der Tegernsee stellenweise über das Ufer. Könnte der anhaltende Regen und das Schmelzwasser aus den Bergen für ein ähnlich verheerendes Hochwasser sorgen? Die Behörden gehen derzeit nicht davon aus. Nach einer Prognose des Hochwassernachrichtendienstes Bayern wird der Tegernsee heute Abend seinen Höchsttand bei zirka 726,60 m NN erreichen. Das ist rund einen Meter weniger als der Wasserstand Anfang Juni 2013.

Alle aktuellen Infos, Fotos und Videos findet ihr in unserem TS-Newsticker.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme