Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Es schneit und die Fahrgäste bleiben auf der Strecke

Das Winter-Chaos der BOB

Gut zwei Wochen, zuletzt im Januar, fiel eine Bahnanbindung des Landkreises an München aus. Nun droht dieses Chaos erneut, denn die BOB hat den Betrieb nach dem Schneefall am Wochenende teilweise eingestellt. Dass dies bei gutem Willen nicht nötig ist, beweist die Tegernsee-Bahn, die zumindest bis Schaftlach die Strecke freihält.

Aktuell fahren nur die Züge zwischen Tegernsee und Schaftlach

Ein Kommentar von Klaus Wiendl

Das Tal fühlt sich abgehängt, trotz der Bekenntnisse der CSU zur Elektrifizierung, meist nur Lippenbekenntnisse in Wahlkampfzeitetn. Denn bei Zügen unter Strom wären nicht nur die Weichen beheizt, auch modernere Schneefräsen kämen zum Zug. So forderte der CSU-Kreisverband die Zukunftsfähigkeit der Bahnanbindung mit dem „zügigen Ausbau der Elektrifizierung und des Halbstundentaktes“.

Jetzt müssten die Weichen gestellt werden, damit der Landkreis auch in Zukunft eine vernünftige Bahnanbindung an die Landeshauptstadt habe. Insbesondere Berufspendler, Schüler und Urlaubsgäste seien auf die Bahn angewiesen, hat man bei der CSU erkannt. Damit könne man im Landkreis den Pkw-Verkehr in Zukunft reduzieren, weil man mehr Tagesgäste auf die Schiene bekomme.

Es sei aus Sicht der CSU im Landkreis dringend geboten, die Bahn-Infrastruktur zukunftsfähig auszurichten und den Halbstundentakt voranzubringen. Deshalb werden die Bayerische Eisenbahngesellschaft, die DB Netz AG und die Bayerische Oberlandbahn unverzüglich aufgefordert, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Elektrifizierung der Strecken zeitnah umzusetzen und die Umsetzung des Halbstundentaktes zügig einzuleiten. Zugleich soll der Landrat im Interesse aller Landkreisgemeinden gleichlautende Forderungen gegenüber BEG, DB Netz AG und BOB  vertreten und so öffentlichen Druck ausüben.

Keine Lösungen für Zehntausende BOB-Pendler

Diese Forderungen stammen nicht etwa aus jüngster Zeit. Bereits vor vier Jahren hatte sich die CSU als Regierungspartei in Bund und Land das Thema, das den betroffenen Bürgern unter den Nägeln brennt, auf die Fahnen geschrieben. Doch geschehen ist seitdem nichts. Gerne wurde die Elektrifizierung ab Holzkirchen von den CSU-Wahlkreisabgeordneten Ilse Aigner und Alexander Radwan in Festtagsreden thematisiert, doch ohne Erfolg. Stattdessen redet man lieber über Lufttaxis für Reiche. Aber gute Lösungen für Zehntausende von BOB-Fahrgästen fallen unter den Tisch.

Erst für das Jahr 2032 ist die Elektrifizierung angepeilt. Doch ein Aufstand der Landkreisbürgermeister über dieses Hinausschieben auf den Sankt Nimmerleinstag ist nicht bekannt. Lieber verteufelt man die verstopften Straßen. Das ist einfacher und kostet nichts. Sonst müsste man ja in den ÖPNV investieren. So werden Pendler wieder aufs Auto umsteigen, um wenigstens im Schneckentempo ihr Ziel zu erreichen. Die BOB schafft nicht mal dieses.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme