Ein Kommentar in der Corona-Krise

Die, die uns helfen

Hier könnte ich über Depperte schreiben. Engstirnige, Egoisten und Hater. Über Studenten der Generation Goldstaub, die mir, von der Aueralm kommend, erklären: „Irgendwann muss jeder sterben.“ Über Rentner-Gratler, die im Supermarkt nicht anstehen wollen – lassen wir das. Krisen bringen die größten Pfosten hervor, aber eben auch das Andere: Schauen wir mal auf das Gute.

Die TS sagt DANKE an alle Mitarbeiter des Krankenhauses Agatharied.(Die mit den Ankern am Unterarm ist ganz groß, findet der Kolumnist)

Ein Kommentar von Martin Calsow

Da ist die Bauernschaft. In den letzten Jahren gern von Menschen aus der Stadt gescholten. Tierquäler, Bienentöter. Diese Bauern werden uns, wenn Grenzen schließen, mit ihrer Arbeit, ihrer Erfahrung, ihrem Einsatz ernähren. Nicht mehr, nicht weniger.

Da sind die Versorger. E-Werk, Wasservereine. Märkte. Sie haben Redundanzen aufgebaut. Strom und Wasser wird sicher sein, nicht holprig unterbrochen wie in Zweitwelt-Länder wie den USA, selbst Klopapier gibts noch…

Da sind die Pfleger, die für empörend wenig Verdienst Menschen rund um die Uhr auch in der Krise betreuen, keinen zurücklassen. Die als Retter kommen. Da sind.

Da sind Ärzte, die wie selbstverständlich aus Elternzeit, Urlaub, Verrentung wieder zurückkehren, um uns eine stabile Gesundheitsversorgung zu bieten. Die auch cool bleiben, wenn Egozentrik-Patienten mit Wehwehchen Zeit und Kraft rauben.

Da sind die Politiker, Ministerpräsident, Landrat oder Bürgermeister, die nüchtern, besonnen und ohne Eitelkeit für unsere Sicherheit und Ordnung sorgen. Wie das anders geht, mag man ebenfalls in Ländern wie England, den USA oder Brasilien sehen. Wer extreme Populisten in der Vergangenheit, gleich ob links oder rechts, favorisierte, möge sich diese Lautsprecher in der Krise vorstellen.

Da sind Privatleute, die ohne Aufhebens Initiativen in unserem Tal ins Leben rufen, um Menschen zu helfen. Einfach so.

Wir fragen, ob wir helfen können, wir achten aufeinander. Ausgerechnet im viel bespöttelten Tal der Bonzen, gibt es solche Hilfen. Wenn jemals dieses Drecksvirus Geschichte sein wird, werden wir auf diese Menschen und deren Einsatz zurückblicken und sagen: Wir sind keine Gesellschaft aus Egoisten. Wir sind mehr als die Summe Einzelner. Wir sind spätestens jetzt, in dieser Zeit, eine Gemeinschaft. Wir kommen da durch. Nur bitte, keiner möge im Tal von seinem Balkon aus singen. So einer endet auch gern gefesselt und geknebelt an einem Baum (zumindest im französischem Comic-Universum). Das können nur Italiener.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme