Die Gaming-Phones kommen – Tegernseerstimme

Die Gaming-Phones kommen

Gaming-PCs und Konsolen beherrschen den Markt der digitalen Spiele. Jetzt ist das Gaming-Smartphone auf dem Vormarsch. Die handlichen Telefone haben in den vergangenen Jahren schon so einige Geräte überflüssig gemacht: Armbanduhren, Navis, Kompaktkameras. Ersetzen sie jetzt den Gaming-PC oder gar die Konsole?

Bildrechte: Flickr Samsung Galaxy S8+ smartphone Andri Koolme CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Vergangenes Jahr fand das Unternehmen Bitkom heraus, dass 43 Prozent der Deutschen Video- und Computerspiele spielen und 74 Prozent dafür das Smartphone nutzen. Gaming-PCs und Konsolen wie die Playstation oder die Xbox One liegen hinsichtlich der Userzahlen dahinter. Dass das Handy sich zum idealen Spielebegleiter entwickelt hat, liegt unter anderem an der immer ausgefeilteren Technologie.

Starke Prozessoren mit hervorragender Grafikfähigkeit, hochauflösende Displays und eine gute Akkuleistung sind ideale Bedingungen fürs Mobile Gaming. Gegenwärtig sind Flaggschiffe wie das Honor 10, das Samsung Galaxy S9 und Note 9 sowie das iPhone X und iPhone 8 Plus die Topmodelle, mit denen man Games spielen kann. Mit dem ROG Phone von Asus kommt jetzt sogar ein echtes Gaming-Phone auf den Markt.

Das ROG Phone von Asus

Asus ist vor allem für hochwertige Gaming-Laptops bekannt. Der Hersteller stellte nun kürzlich das erste Smartphone vor, das sich speziell an Gamer richtet. Das ROG Phone (ROG steht für die Marke “Republic of Gamers”) bietet ein Design fürs Gaming-Auge und wartet mit einem Full HD+ Display mit 6 Zoll auf. Die Kontraste und Farben machen die Spiele besonders lebendig.

Hervorzuheben sind auch der herausragende Snapdragon-Prozessor und die extrem schnelle Reaktionszeit des Phones – Letztere kann in schnellen Ingame-Kämpfen gegen große Bosse überlebenswichtig sein. Weitere praktische Komponenten sind das haptische Feedback, ein innovatives Kühlsystem und – besonders gamingfreundlich – die Anschluss-Ports an der Seite. Der Spieleumsatz wird immer mobiler. Prognosen zufolge sollen 2019 schon 38 Prozent und damit die meisten Umsätze mit Smartphone-Games erzielt werden. Läutet das Asus ROG also eine neue Spieleära ein?

Ersetzen Smartphones Konsolen und Co.?

Handyspiele lassen sich grob in zwei Kategorien unterteilen: Casual Games für den Zwischendurch-Spaß und komplexere Mobile Games, die anspruchsvoll sind und in Richtung Konsolenqualität gehen. Clash of Clans, Super Mario Run, GTA San Andreas oder Pokémon Go zeigen eindrucksvoll, dass man damit Erfolg haben kann. Doch Statistiken lassen sich auch anders lesen. Denn trotz des Hypes um das Smartphone als Gaming-Platzhirsch werden die erfolgreichsten Spiele immer noch auf den klassischen Konsolen gespielt.

Zwar stehen Titel wie Secret of Mana, ein RPG-Spiel von Nintendo, oder die bekannte Final-Fantasy-Reihe bereits in mobilen Varianten zur Verfügung. Sie werden aber kaum heruntergeladen. Zudem gibt es Spiele, die weltweit populär sind, die aber immer noch nicht in einer mobilen Version realisiert wurden. Eines der weltweit beliebtesten Spiele ist beispielsweise Nintendos Zelda. Die Reihe besteht inzwischen aus 19 Teilen und hat mehrere Ableger, außerdem gibt es ein umfangreiches Sortiment an Fanartikeln. Auch ist in naher Zukunft ein Kinofilm oder eine Netflix-Serie geplant.

Zelda wurde auf der Nintendo-Konsole “Nintendo Entertainment System” (NES) bekannt und wird mittlerweile auf den aktuellen (Retro-)Konsolen aus dem Hause Nintendo gespielt. Nicht aber auf dem Smartphone. Und das aus gutem Grund, so die Meinung echter Gaming-Fans. Manche Spiele gehören einfach nicht auf das kleine Telefon-Display.

Was die Zukunft bringt, ist derzeit absolut offen. Wahrscheinlich ist, dass Gaming-Phones den Desktop-PC und Mobile-Gaming-Konsolen wie die Nintendo Switch oder PS Vita als Spieleplattformen ablösen. Ob tatsächlich auch Konsolen wie die Xbox One oder die Playstation den Smartphones weichen werden, ist allerdings fraglich.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme