Untersuchung wurde eingeleitet
Wolf am Seehamer See gesichtet

von Laetitia Schwende

Aktuell kursiert ein Video in diversen WhatsApp und Social Media Gruppen. Zu sehen ist tatsächlich ein Wolf. Bislang war unklar, ob er sich wirklich im Landkreis Miesbach herum treibt. Nun hat sich das Straßenbauamt Rosenheim zu dem Video geäußert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Update – 20.04.2021 – 15.02 Uhr:

Anzeige

Der rund 30 Sekunden lange Clip eines Wolfes kursiert weiter im Landkreis Miesbach. Am Ende des Videos ist eine Straße zu sehen, die der Wolf Richtung Wald überquert. Das Staatliche Bauamt Rosenheim konnte nun den Anfangsverdacht bestätigen: Der Wolf könnte tatsächlich am Seehamer See unterwegs gewesen sein.

„Die Kollegen – im Grunde muss man schon sagen die Experten – des Bereichs Straßenbau haben sich das Video angesehen“, erklärt eine Sprecherin. Es müsste sich dabei um die Kreisstraße MB 18, Abschnitt 120, von Bruck nach Großseeham handeln. „Der Wegweiser, der am Ende des Videos noch zu sehen ist, sollte der Wegweiser nach Ried sein.“

Update – 20.04.2021 – 13.22 Uhr:

Das Landratsamt Miesbach hat das Videomaterial ebenfalls erhalten und offenbar ernst genommen. Es wurde zur Untersuchung an das Landesamt für Umwelt (LfU) weitergegeben. Wie ein Sprecher bestätigt, sei man sich dort sicher, dass es sich bei dem Tier um einen Wolf handelt. Die abschließenden Ergebnisse liegen aber noch nicht vor.

Wolf auf der Durchreise

Völlig zweifelsfrei lässt sich der Wolf nämlich nur über DNA-Analysen identifizieren, so der Sprecher. Sobald der Wolf bestätigt ist, wird er auf der Homepage des Amtes in einer Monitoringliste veröffentlicht. Man gehe aber davon aus, dass sich Einzeltiere wie der Wolf in dem Video auf Durchreise befinden, erklärt der Sprecher des LfU.

Grundsätzlich seien Wölfe sehr mobil und legen weite Strecken zurück, heißt es weiter. In Bayern sind nur acht Standorte bekannt, an denen die Tiere sich dauerhaft aufhalten – darunter sogar vier Wolfsrudel. Ob sich der Wolf wirklich am Seehamer See oder in Weyarn aufhält, muss noch verifiziert werden.

Ursprünglicher Artikel – 20.04.2021 – 11.00 Uhr:

Ein majestätisches Tier, ganz alleine, groß und mit grau-braunem Fell läuft gestern spätnachmittags über die Wiese und dann über die Straße davon. Diese Szenen sind in einem wackeligen Video, aufgenommen aus einem Auto heraus, zu sehen, das derzeit in diversen WhatsApp-Chats und Social Media Gruppen für Aufsehen sorgt.

“Das ist kein Hund”

Laut mehreren Quellen stammt die Szene aus Weyarn. Weitere Bilder sind angeblich in München Riem aufgetaucht. Ein übergroßer Hund, der umherstreunt oder ein sogenannter Wolfs-Hund-Hybrid? “Nein”, weiß Michael Herrmann, ehemaliger Geschäftsleiter der Gemeinde Bad Wiessee und aktiver Jäger:

Ich bin kein Wolfsexperte, aber meiner Meinung nach würde ich sagen, dass das kein Hund ist. Und Hybriden sind Ausreden, um nicht zugeben zu müssen, dass es ein Wolf ist.

Er habe das Video bereits mehrfach zugeschickt bekommen. Auch Max Keler, Vorsitzender des Bundes bayerischer Berufsjäger, hat das Material bereits gesehen – angeblich aufgenommen am Seehamer See. Ohne genetischen Test, sei es schwer, die Vermutungen zu 100 Prozent zu bestätigen. Den Bildern nach zu urteilen, erfülle das Tier aber alle Voraussetzungen. „Die Wahrscheinlichkeit ist sehr groß, dass es ein Wolf ist.“

Im Februar berichteten wir übrigens über ein abgenagtes Biberskelett, das am Ringsee gefunden wurde. Ein Jäger vermutete aufgrund des sauber abgenagten Kadavers schon damals einen Wolf, doch von Seiten des Landratsamts und Naturschutzvereins wurde dies stark angezweifelt. Ende Februar riss außerdem ein Wolf im Landkreis Dachau ein Reh – Experten vermuten sogar ein Rudel, das zwischen Augsburg und München lebt.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus