Spatensich für neues Kindergarten- und Kitazentrum
Familien im Fokus – Bad Wiessee macht ernst!

von Sabiene Hemkes

Kind sein im Tegernseer Tal ist ein Traum – berufstätig und Elternteil sein dagegen oft sehr viel weniger. Mangelnde Freizeitangebote für die Kleinsten sowie fehlende Betreuungsplätze und das Problem mit dem bezahlbarer Wohnraum für die wachsende Familie sorgen oft für weniger Spaß im Elternglück am See. Bad Wiessee macht sich nun auf, familienfreundlicher zu werden.

Der erste Spatenstich ist geschafft!

Wie in fast allen Orten rund um den Tegernsee sind Betreuungsplätze rar. Die Situation für Eltern ist absolut unbefriedigend. Hohe Immobilienpreise zwingen beide Elternteile in die Berufstätigkeit. Für Alleinerziehende ist das fehlende Betreuungsangebot ungleich schwerer zu lösen. Die Gemeinde Bad Wiessee hat nun reagiert. Dabei wird am westlichen Ufer des Tegernsees nicht nur die bestehende Einrichtung erweitert wie in Kreuth oder Gmund. In Bad Wiessee baut man mit Weitsicht für den Bedarf der Zukunft im Ort.

Freitagmorgen neun Uhr in Bad Wiessee: Gemeinderäte, der Landrat Olaf von Löwis, die Architekten Planungsgruppe Strasser und SPD Bürgermeister Robert Kühn versammeln sich wohlgelaunt inmitten einer Baustelle. Zwischen Grundschule, der Driving Range, dem neuen Bussi Baby und dem kleinen Kindergarten ist alles für den 1. Spatenstich vorbereitet. Mitten im Ort entsteht hier das neue Kitazentrum (wir berichteten). Neben 100 Kindergarten- und 60 Krippenplätzen entstehen im Dachgeschoss auch neun Wohnungen für Betreuer und Mitarbeiter.

Denn nicht nur das Platzangebot für die Betreuung der Kinder im Tal trägt zur mehr als bedenklichen Betreuungslage für Kinder im Tal bei, sondern in gleichem Maße das Fehlen von qualifizierten Mitarbeitern für die Einrichtungen. Ein hausgemachtes Tal-Problem bei den selbst für den Mittelstand kaum erschwinglichen Mieten und Immobilienpreisen sowie hohen Lebenshaltungskosten.

Leere Gemeindekasse, steigende Bau- und Energiekosten: Familienfreundlichkeit muss sein

Auch wenn Bad Wiessee zurzeit klamm ist und bauen immer teurer wird, ist der Bau des mit (noch) 9,3 Millionen Euro Baukosten veranschlagten Kita-Zentrums eine Herzensangelegenheit für die Gemeinde, wie Kühn bestens gelaunt den Gästen erklärt:

Heute freuen wir uns alle im Gemeinderat – aber bald können sich auch die Kinder von Bad Wiessee aber auch deren Eltern freuen.

Im Sommer 2024 soll das neue Zentrum die ersten Kindergruppen beherbergen. Alles wird, wie Kühn weiter versichert, nach den neuesten pädagogischen Erkenntnissen gestaltet sein. Der Landrat, selbst mehrfacher Großvater, zeigt sich ebenfalls sehr begeistert von dem zukunftsweisenden Projekt. Zwar werden seine Enkel 2024 schon zu alt für Kita- oder Kindergarten sein, doch: “Das ist doch ein Super Argument für weitere Enkel und die wünschen meine Frau und ich uns noch (lacht).”


Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus