Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
554

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Ein Kommentar zur Verurteilung von Kreidl und Bromme

Ist das nun gerecht?

Von Martin Calsow

Endlich ist der Prozess vorbei. Bromme und Kreidl – zum Schluss konnte man es kaum noch hören. Bewährungsstrafen haben sie bekommen. Das ist für viele Menschen im Oberland nicht genug. Werden hier die Großkopferten mit Samthandschuhen angefasst?

Georg Bromme und Jakob Kreidl bei der Urteilsverkündung am vergangenen Montag.

Ein Kommentar von Martin Calsow

Grundsätzlich sind für die meisten Menschen, von deutschen Gerichten gefällte Urteile zu lasch. Auch deswegen ist es gut, dass Juristen in so existenziellen Fragen wie Freiheitsentzug entscheiden und nicht wir Laien. Viele wollen Rache. Aber das ist vorbei. Das gibt es nicht mehr. Mit gutem Recht. Was also hätten Bromme und Kreidl verdient? Welche Strafe wäre richtig? Zwei Aspekte gehören zu dieser Antwort:

Beide Namen stehen für ein System. Das wird sie auf ewig begleiten. Niemand, der einigermaßen informiert ist im Oberland, wird diese Herren mit neutralen Gedanken ansehen, nicht beim Bäcker, nicht beim Gautreffen. So wichtig der Gedanke der Resozialisierung ist, die öffentliche Erinnerung bleibt lange bestehen. Das ist auch eine Form der Strafe.

Das gilt leider auch für die Angehörigen, für die Frauen, die Kinder. Auch sie haben in den letzten Monaten in diesem Prozess indirekt auf der Anklagebank gesessen. Das ist natürlich nicht richtig und nicht gerecht, aber auch Teil der Strafe.

Werden beide aus diesem Urteil lernen?

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber die Larifari-Einlassungen der beiden während des Prozesses, diese Mischung aus bockbeiniger Uneinsichtigkeit, schmieriger Larmoyanz und fadenscheinigen Wiedergutmachungsversuchen sprechen nicht dafür. Sie bleiben traurige Gestalten.

Dann ist da noch die CSU: Hat sie aus diesem „Systemfehler“ gelernt? Es muss jedem bis hoch zur Parteispitze, mindestens aber bis zum Bezirk nicht nur bekannt gewesen sein. Wurden intern Strukturen verändert, Personal ausgewechselt? Wer immer im März 2020 von der CSU gegen den Landrat antritt, sollte nicht glauben, dass der Bromme/Kreidl-Komplex bis dahin vergessen ist.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme