Tegernseerstimme
Banner Podcast Tal Stimmen
554

7-Tage-Inzidenz im Landkreis Miesbach

Corona-Newsticker für den Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Bike-Experte zeigt Bad Wiessee einen möglichen Weg auf

Kühn entschuldigt sich bei Landwirten

Von Nina Häußinger

Bad Wiessee macht einen Imagefilm – und bekommt Ärger. Der Grund: Zwei Biker, die eine Wiese runterfahren. Der Bürgermeister ging gestern auf die verstimmten Landwirte zu – und machte einen klugen Schachzug.

Diese Szene im Film über Bad Wiessee sorgte für Diskussionen. / Quelle: Youtube Gemeinde Bad Wiessee

Bad Wiessee feilt am eigenen Image – und zwar mit modernen Methoden. Ein Imagefilm, der kürzlich von der Gemeinde veröffentlicht wurde, ging aber eher nach hinten los. Zwei Biker, die über eine Wiese von der Holzer Alm hinabfahren, sorgten vor allem bei den Landwirten für Unmut. “Ich muss sagen, so schön oder nicht schön man das Video finden mag, für mich war es nicht zum Vorteil”, sagt Alois Fichtner (CSU ) in der gestrigen Gemeinderatssitzung. Er selbst ist im Video als Vertreter der Landwirte zu sehen. Jetzt sagt er:

Ich habe mich einmal zur Verfügung gestellt, ich mache das kein zweites Mal.

Gesehen habe der Gemeinderat den Film erst, nachdem er veröffentlicht wurde, monierte Kurt Sareiter (CSU). Er beantragte, solche Filme künftig vorab dem Rat zu zeigen. Bürgermeister Robert Kühn (SPD) wusste bereits vor der Sitzung, dass der Film nicht bei allen gut angekommen ist und wandte sich vor allem an die Landwirte im Gremium, als er sagte:

Ich möchte mich bei euch entschuldigen. Es sollte nie den Anschein erwecken, man kann mit der Natur machen, was man will.

Ein weiterer kluger Schachzug des Bürgermeisters war es wohl, zur Sitzung einen Radexperten einzuladen. Tim Coldewey von der ATS sollte das Thema erneut auf sachlicher Ebene erklären und die Diskussion rund um das Video allem Anschein nach abmildern.

Er und sein Team arbeiten mit Hochdruck daran, endlich ein Konzept zu präsentieren, das die Radfahrer in den Bergen besser lenkt. Dabei sprechen sie aktuell mit den verschiedensten beteiligten Parteien, wie der Naturschutzbehörde, den Gemeinden, dem Landratsamt aber auch den Rangern und vor allem den Grundbesitzern, ohne die hier gar nichts voran geht. Die meisten Radwege und angedachten Trails führen durch den Grund von Landwirten.

Das Ziel sei es, in jeder Gemeinde im Landkreis ein bis zwei offizielle Mountainbikewege auszuschildern. Davon erhofft man sich, die Biker künftig auf die richtigen Wege zu lenken und auf den gesamten Landkreis zu verteilen. Coldewey weiß:

Es gibt viele Leute, die den Sport im Lockdown neu angefangen haben. Diese Menschen haben oft ein geringes Verständnis davon, wie man sich am Berg verhält.

Jetzt wolle man genau diesen Neueinsteigern mit Beschilderung und Tipps zeigen, wie man verantwortungsvoll mit der Natur und den Mitmenschen umgeht. Dazu gehöre auch, sich gegenseitig zu grüßen.

Aktuell versucht man in erster Linie, sich mit den Grundbesitzern zusammenzusetzen. Dabei gehe es erstmal nur darum, eventuell geeignete Wege durch die Untere Naturschutzbehörde begutachten zu lassen. Auch in Bad Wiessee wolle man im kommenden Monat auf die Landwirte zugehen und das Gespräch suchen.

Coldewey ist sich sicher, mit einem ordentlich durchdachten Konzept eine bessere Besucherlenkung zu erreichen. „Uns wäre viel daran gelegen, wenn wir landkreisweit Ergebnisse erzielen. Wir haben zwei Ranger und werden niemals alle Mountainbiker anhalten können. Wir können nur versuchen, das so zu lenken, dass es völlig unattraktiv ist, auf Wegen zu fahren, die nicht freigegeben sind.”

Landwirte sind noch nicht überzeugt

Davon konnte er nicht alle Gemeinderäte überzeugen. Georg Erlacher (CSU) fragte, wie man es denn schaffen wolle, dass den Radlern die Wege nicht gleich wieder zu langweilig werden und sich dann doch wieder andere suchen. Auch Alois Fichtner stimmte dem zu:

Ich bin der festen Überzeugung, das wird nicht lange interessant sein.

Coldewey setzte dem entgegen, dass wir hier nicht die ersten wären, die ein solches Konzept umsetzen. “Wir wissen, dass es sehr gut funktioniert, dass die Leute auf den Wegen bleiben.” Und man werde natürlich trotzdem immer die drei oder fünf Prozent der Leute haben, die alles ignorieren.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme