Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

„O‘zapft is“ im Oidn Maxl

Vom Schandfleck zum Traditionswirtshaus

Etwa 200 Gäste der kommunalen Politik, Gesellschaft und Wirtschaft folgten der Einladung des Brauhauses Tegernsee in den neuen Gasthof Maximilian. Dass aus der einstigen Ruine noch so etwas werden könne, wollte Herzogin Anna in Bayern als Eigentümerin lange nicht glauben.

O’zapft is im Gasthof Herzog Maximilian in Bayern

Es war für alles gesorgt: eine zünftige Musik, entsprechende Mengen Bier und eine reiche Auswahl an Speisen. Damit wollte sich Herzogin Anna in Bayern bei allen Verantwortlichen für den Neubau bedanken – ob bei Landrat Wolfgang Rzehak oder Bürgermeister Georg von Preysing.

Besonderes Lob zollte die Herzogin Bauleiter Karl Hitzelberger, „der einen großen Anteil am Gelingen hat, unterstützt von Brauereichef Christian Wagner“, so die Herzogin. „Obwohl das Gebäude im Laufe der Jahrhunderte bereits zweimal kurz im Besitz der Herzoglichen Familie war, blieb dennoch der Name als einzig prägender Einfluss“.

Hätte man ihr vor fünf Jahren gesagt, dass dieser Abend nun stattfinden könne, sie hätte es nicht geglaubt, so die Herzogin. „Dieses Grundstück in seiner Größe angemessen zu entwickeln war für uns schlicht eine Nummer zu groß“. Die Aufgabe sei zu weit weg vom täglichen Geschäft gewesen. Geändert habe dies das Engagement der Firma Ten Brinke, das den Umbau des Maximilians erst ermöglichte.

Plötzlich habe die Größe gepasst. „Auch die Themen wie Parkplätze und Versorgung waren nun lösbar“. Obwohl man die Probleme mit Altbeständen kenne, hat uns dieses Haus vor ganz neue Herausforderungen gestellt“, sagte die Bauherrin. Trotz aller Schwierigkeiten sei diese Baustelle etwas „Besonderes“ gewesen. „Irgendwie wollten alle, dass was Gscheits draus wird“. Dies wollte auch Bürgermeister von Preysing.

Maximilian für Gmund „segensreich“

„Diese Woche ist entscheidend für Deutschland. Wir haben eine neue alte Bundeskanzlerin, einen neuen Ministerpräsidenten und die Einweihung des Maximilians“, frotzelte der Noch-Rathauschef. Für ihn sei der letzte Termin der Wichtigste.

Die Zusammenarbeit mit dem Herzoglichen Haus „war für Gmund segensreich“. Denn auch an der Kreuzstraße gebe es mit der Abfüllanlage der Brauerei ein Objekt, worüber er „dankbar“ sei. Obwohl es „gegen einige Widerstände“ durchgesetzt werden musste. Wenn es dieses Logistikzentrum nicht geben würde, könnte man sich „in Gmund Vieles nicht leisten, was sich die Bürger wünschen“. Dies sei ein großartiges Sponsoring der Brauerei. „Ihr seid weitaus die Besten, die wir haben“.

„Große Wirtshaus-Dichte“ in Gmund

In seinen vielen Jahren seines kommunalpolitischen Lebens habe er die Maximilian-Ruine begleitet. Mehrmals hätten auch die Besitzer gewechselt, so von Preysing. Bis er dann 2009 im Alleingang mit den Gläubigerbanken den Handel perfekt gemacht habe. „Erst danach habe ich dann den Gemeinderat gefragt“. Bürgerbeteiligung heute sei ja ganz schön, „aber wenn’s pressiert, musst du es selber machen“. Im Endeffekt sei dies aber der Durchbruch gewesen. Denn die Gemeinde hätte dann das Grundstück an Ten Brinke „mehr oder weniger günstig“ verkaufen können.

Wenn man auch über die Fassade des angrenzenden REWE-Marktes streiten könne, so sei dennoch wichtig, dass Gmund jetzt in der Ortsmitte einen Lebensmittelmarkt mit Tiefgarage habe. Mit dem Maximilian und dem Feichtner-Hof gebe es nun in Gmund weitere gute Wirtschaften. Diese „große Dichte“ sei wohl einzigartig im Tegernseer Tal, glaubt von Preysing. In seinem Ruhestand ab 31. März habe er dann Zeit, diese auszuprobieren. „Bleibts so brav, wie ich es auch sein soll“.

Vor dem Anzapfen: Wirt Alois Gartenleitner, Küchenchef Tobias Krüger, Martina Gartenleitner, Christian Wagner und Herzogin Anna in Bayern

„Das war unser Kabarettist des heutigen Abends“, spottete umgehend Brauereichef Wagner. (Gelächter und Applaus) „Nachdem deine letzten Tage gezählt sind“, möchte er sich für die gute Zusammenarbeit auf Augenhöhe bedanken.

Der Schorsch war immer ansprechbar. Ein harter Gegner, aber immer gerecht.

Das sei jetzt hier aber keine Beerdigung, konterte von Preysing. So ging es noch ein Stück weiter, immer mit einem Schuss Humor und Spott. Zwischendurch wurden auch Fässer mit einem Spezialbier angezapft. „O’zapft is“, schallte es durch die dicht besetzten Räume des neuen Maximilian. Ab Dienstag steht er dann dem Publikum offen.

Die Herzogliche Familie der Wittelsbacher: Herzogin Anna in Bayern, Herzog Max in Bayern und Andreas von Maltzan.
Zahlreiche geladene Gäste folgten der Einladung
Zahlreiche geladene Gäste folgten der Einladung
Grosses Medieninteresse am Festakt
Herzogin Anna in Bayern eröffnet ihren Gasthof Herzog Maximilian in Bayern

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme