Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Wohnrecht für Wiesseer Ex-Hotelier endet

Räumungsverkauf soll Lederers Not lindern

Jahrelang stemmte sich der inzwischen 80-jährige Josef Lederer gegen den Abriss und Auszug aus seiner Bleibe im gleichnamigen ehemaligen Wiesseer Hotel. Nun aber steht der Termin. Bis dahin soll noch ein Räumungsverkauf den ein oder anderen Euro einbringen.

Auch Teile der Bar im ehemaligen Hotel Lederer werden versteigert.

Lederer hat den Kampf verloren. Seine Tage in der Wohnung im ehemaligen besten Haus am Platz sind gezählt. „Er lag gerade schwer erkrankt für mehrere Wochen im Krankenhaus und ist noch immer schwer gehbehindert und kaum ansprechbar“, berichtet ein Familienangehöriger, der anonym bleiben möchte. Nach Informationen der Tegernseer Stimme muss der einstige Hotelier bis Ende September seine Wohnung räumen.

Vor sieben Jahren noch hatte Lederer seinen Komplex einen Tag vor der Zwangsversteigerung an die RDR-Firmengruppe verkauft. Doch von den 6,2 Millionen Euro Erlös ist ihm fürs Alter kaum etwas geblieben.

„Im Herbst Abriss von Gebäudeteilen“

Seit 2015 gehört die Immobilie der Tegernseer Unternehmer-Familie Strüngmann. Sie plant ein Luxushotel mit 120 bis 140 Zimmern, sowie fünf Wohn- und Geschäftshäuser. Der letzte Entwurf wird nochmals überarbeitet, weil er den Investor Thomas Strüngmann noch nicht überzeugt habe. Doch der Countdown für den Abriss des Lederers laufe, versichert Strüngmanns Pressesprecher Andreas Göbel gegenüber der Tegernseer Stimme.

Wir gehen nach wie vor von einem Abriss mindestens einiger Gebäudeteile diesen Herbst aus, einen ganz konkreten Termin kann ich Ihnen heute noch nicht nennen.

Denn wieder einmal müssten die Fledermaus-Populationen berücksichtigt werden. Doch vor dem Abriss des Hotel-Komplexes versucht die Familie von Josef Lederer noch, das umfangreiche Mobiliar zu Geld zu machen, da es noch das Eigentum des 80-Jährigen ist. Bereits seit zwei Wochen würden sich Interessenten einfinden, erklärt das Familienmitglied. Bis 30. September finde der Räumungsverkauf noch statt, jeweils sonntags zwischen 14 und 17 Uhr.

Dann muss Lederer den einstigen  Familienbesitz räumen und mit einem Platz im Pflegeheim eintauschen, wie aus seiner Familie zu hören ist. Dafür fehle aber dem Pflegebedürftigen das Geld.

Verkauf soll Pflegeplatz für Lederer und seine Pferde ermöglichen

„Bis Ende September versuche ich noch Geld fürs Pflegeheim zu sammeln“, so Lederers Angehöriger, der sich um den Räumungsverkauf kümmert. Gefragt seien Lampen, leichte Möbel, Geschirr. Doch wenn dabei an einem Wochenende 500 Euro zusammen kommen, sei man „gut dabei“. Das reiche aber bei dem mittellosen Josef Lederer nicht annähernd für einen Platz im Pflegeheim.

„Ich schaue aber, dass noch ein bisschen fürs Pflegeheim und die Pferde reinkommt“, so der Angehörige. Für die Pferde sei ein Gnadenhof gefunden worden, der gegen eine Spende die Tiere aufnehme. Zu haben sei noch jede Mange bis 30. September, auch Büroschränke, Barhocker und Hotelzimmer-Mobiliar. „Und wenn zehn Tische fehlen, sind immer noch 200 da“.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme