Tegernsee: Steganlagen teils komplett gesperrt

Schäden nach Hochwasser und Sturmböen

Sonnenschein und blauer Himmel. Von den Sturmböen und dem Starkregen Anfang der Woche gibt es keine Spur mehr – oder etwa doch? Der Sturm ist nicht ganz ohne größere Auswirkungen am Tal vorbeigezogen. Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn berichtet von schweren Schäden.

Seit Dienstag sind die Steganlagen am Uferbereich in Tegernsee teils gesperrt.

Anfang der Woche tobte über dem Tegernseer Tal ein Sturm. Die Unwetterzentrale warnte vor starken Böen, Starkregen und heftigen Schneefällen. Die BOB hatte aufgrund des Unwetters mit Einschränkungen zu kämpfen, an zahlreichen Stellen ist der Tegernsee über die Ufer getreten und mehrere Bäche haben sich in kleine reißende Flüsse verwandelt.

Aktuell lächelt aber die Sonne wieder auf’s Tal. Ein strahlend blauer Himmel samt der zahlreichen Heißluftballons anlässlich der Montgolfiade lässt den Sturm Anfang der Woche vergessen – zumindest fast. Denn vor allem in Tegernsee zeigen sich die Schäden, die das Unwetter hinterlassen hat, deutlich.

Sperrung von Steganlagen

Am Seeuferweg zwischen der Luitpoldanlage und der August-Macke-Anlage sowie zwischen Marina Tegernsee und der Länd wurden schwere Schäden verursacht. Johannes Hagn, Bürgermeister der Stadt Tegernsee, erklärt:

Die Schäden wurden begutachtet. Leider sind diese erheblicher als gedacht. Die Stege müssen derzeit gesperrt bleiben, da eine Reparatur sowie die erforderliche Begutachtung der Riegelverschraubungen an der Unterseite erst bei niedrigerem Seepegel per Boot möglich sind.

Solange der Pegel des Tegernsees nicht sinkt und man somit nicht die Möglichkeit zur Reparatur hat, müssen die Steganlagen also teilweise geschlossen bleiben. Man sei bemüht, die Stege so schnell es wieder frei zu geben, versichert Hagn. „Wir bitten hier um Verständnis“, so der Bürgermeister abschließend.

Die Luitpoldanlage nach den stürmischen Tagen Anfang dieser Woche. / Quelle: Bauhof Tegernsee
Links: Das Bayernheim Grundstück. Rechts: Die August-Macke-Anlage. / Quelle: Bauhof Tegernsee

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “das Tegernseer Tal schafft's” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme