Ein Kommentar von Martin Calsow

Schluss mit Schwätzen – Ergebnisse her!

Seit Jahren ist die einzige Zugverbindung ins Oberland ein einziges Chaos. Tausende von Pendlern leiden täglich unter Missmanagement und Beschwichtigen des Eisenbahnunternehmens und der Politik. Wie krass die Verantwortlichen beim BOB-Chaos versagen, zeigen unsere Anfragen.

Pendler haben zu lange geschwitzt und gelitten. Die Politik muss endlich handeln. / Archivbild

Ein Kommentar von Martin Calsow:

Den ersten Platz in der Kategorie Ignoranz teilen sich die BOB-Pressestelle und die CSU-Landtagsabgeordnete Ilse Aigner. Die einen „bedanken sich bei den Kunden“, nachdem sie diese in den letzten Monaten in zuweilen katastrophale und unwürdige Situationen gebracht hatten. Die andere redet erst gar nicht mit uns, ihr scheint das Thema nicht wichtig genug zu sein. Die immer wieder viel zitierten „kleinen Leute da draußen“, liegen der Dame eher nicht so. Sollen sich eben ein Auto kaufen…

So geht Verhöhnung von Menschen, die tagtäglich auf die Züge der BOB angewiesen sind. Es hat eben nicht jeder ein Auto. Es kann sich nicht jeder den Individualverkehr leisten. Es ist nicht jeder bereit, die Umwelt weiter zu belasten. Aber das ist den verantwortlichen Herren und der Dame aus Westerham wurscht. Jeder Kunde, der ein „S…“geld für die Chaos-BOB hinlegt, hat ein Anrecht auf einen eindeutigen und schnell umsetzbaren Maßnahmenkatalog.

  • Wann wird es besser?
  • Welche Maßnahmen können kurz, mittel und langfristig umgesetzt werden?
  • Wie viel Engagement und Geld fließen vom Freistaat in diese Problemzone?
  • Was passiert bei Minderleistungen seitens der BOB?
  • Wie schnell können unkomplizierte Rückerstattungsprozesse umgesetzt werden?

Kurz: Statt unsäglicher „runder Tische“-Schwatzrunden, brauchen wir schnelle und echte Lösungen, wie einen Maßnahmenkatalog, der die Probleme beseitigt und dem Oberland eine saubere, günstige und funktionierende Verkehrsalternative anbietet. Pendler haben zu lange geschwitzt und gelitten. Die Politik muss endlich handeln, das Management der BOB muss massiv unter Druck gesetzt werden. Es geht um nichts weniger als um unsere Heimat.

Gemüsehändler, die frisches Obst nach Hause liefern, Restaurants, die Tagesgerichte durch offene Fenster verkaufen: Unternehmen im Oberland werden erfinderisch im Überlebenskampf gegen die Corona-Krise. Nur müssen die Menschen im Tegernseer Tal und darüberhinaus auch von diesem Erfindungsreichtum erfahren.

Um diese über den ganzen Landkreise verteilten Angebote übersichtlich zu bündeln, hat die TS eine Karte entwickelt: “Das Oberland bringt’s” vernetzt kleine Unternehmer mit ihren Kunden. Wenn Sie, gegen einen Unkostenbeitrag, mit in der Karte und auf der Tegernseer Stimme aufgenommen werden möchten, melden Sie sich direkt bei uns.

Martina von Dall`Armi E-Mail martina@tegernseerstimme.de Tel 08022 / 509 21 20

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme