Tegernseerstimme

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben
Anzeige | Hier können Sie werben

Wirtschaftspreis 2016 geht nach Holzkirchen und Waakirchen

Startup trifft auf Luxus

Von Michael Dalock

500 Gäste fieberten gestern Abend im Waitzinger Keller der Verleihung des alljährlichen Wirtschaftspreises entgegen. Die Gewinner hätten dabei nicht unterschiedlicher sein können. Ein Unternehmen dürfte allen bekannt sein.

Der Saal des Waitzinger Kellers war anlässlich des Wirtschaftsempfanges 2016 komplett voll.
Der Saal des Waitzinger Kellers war anlässlich des Wirtschaftsempfanges 2016 komplett voll.

Klaus-Dieter Graf von Moltke und Alexander Schmid, Aufsichtsratsvorsitzender und Geschäftsführer der SMG, hatten geladen und die Gäste kamen reichlich. Der Theatersaal des Waitzinger Kellers war bis auf den letzten Platz gefüllt. Der Wirtschaftsempfang ist der jährliche Treffpunkt für die Unternehmer der Region. Ein bisschen darf man sich selbst feiern, ein bisschen auf die Schultern klopfen. Viel ist in den vergangen Jahren erreicht worden, viel hat man noch vor.

Am gestrigen Abend wollte man vor allem drei Dinge: Networken, einen spannenden Vortrag hören und erfahren, wer den Wirtschaftspreis 2016 erhält. Zum Networken gab es vor und nach den Reden und der Preisübergabe bei Sekt, Bier und ordentlichen Schmankerln reichlich Gelegenheit. Den unterhaltsamen und lehrreichen Vortrag hielt Dr. Wolfram Weimer von der Weimer Mediagroup GmbH und ehemaliger Chefredakteur der Tageszeitung „Die Welt“ über den Einfluss der Medien auf das Verhalten von Politikern.

In den Begrüßungsworten von Graf von Moltke wie auch in der Rede von Landrat Wolfgang Rzehak wurde deutlich wie eng und respektvoll Politik und Wirtschaft Hand in Hand arbeiten. Auch wenn man in unterschiedlichen Lagern stehe, vereint der Wunsch die Region nachhaltig mitzugestalten und ein qualitatives Wachstum zu schaffen. Rzehak betonte, dass er einfach „Danke“ sagen wolle, für die vertrauensvolle, konstruktive Zusammenarbeit. Weiter meint er:

Politik kann auch mal den Rat der Wirtschaft annehmen.

Manchmal müsse man zur Wirtschaftsförderung auch mal Opfer bringen, wie kürzlich im Falle Sixtus. Dabei hat man für die Firmenerweiterung Naturschutzgebiet zu Baugebiet erklärt. „Aber,“ so Rzehak weiter, „lieber für ein renommiertes Traditionsunternehmen, als für den zehnten Discounter.“

Hotel-Klinik und Web-Designer, Laptop und Lederhose

Der Höhepunkt war eindeutig die Vergabe des Wirtschaftspreises der Region, der bereits seit 2009 verliehen wird. Dazu konnten sich Unternehmen selbst bewerben, sie konnten aber auch von den Bürgermeistern der Gemeinden oder anderen Unternehmern vorgestellt werden.

Seit diesem Jahr gibt es auch formelle Vergabekriterien, in denen unter anderem festgelegt ist, dass maximal zwei Unternehmen den Preis überreicht bekommen. Es gibt dabei keinen ersten oder zweiten Platz. Beide Preise sind gleichwertig, zumal sie nicht mit einem Geldpreis, sondern mit einer Urkunde und einer hübschen Skulptur verknüpft sind.

Die Auswahl trifft der Aufsichtsrat nach bestimmten Gesichtspunkten: Dabei geht es um die soziale Verantwortung der Unternehmen gegenüber den Arbeitnehmern genauso wie um ökologische Ziele. Innovative Geschäftsmodelle und Produkte können genauso honoriert werden, wie Ausdauer in einem hart umkämpften Markt. Startups und Traditionsunternehmen können sich gleichermaßen als Wirtschaftspreisgewinner eignen.

Start-Up und Luxuseinrichtung gewinnen Wirtschaftspreis

In diesem Jahr erhielten zwei Unternehmen aus ganz unterschiedlichen Branchen den Wirtschaftspreis des Landkreises Miesbach. Als erstes gewann die Holzkirchner Firma dasistweb. Die Internet-Firma ist auf e-commerce-Systeme und Online Auftritte für Marken spezialisiert. Die Mitarbeiter um Martin Weinmayr entwerfen Online-Shops und die Web-Auftritte zur angemessenen Repräsentation von Produkt-Brands.

2011 hatte das Unternehmen mit vier Mitarbeitern in einer kleinen zum Büro umfunktionierten Wohnung angefangen. Heute hat es 18 Mitarbeiter in einem Büro mit 400qm. Zu den Kunden gehören Hexal, Go In,Seed, cameo und Amplid, deren Geschäftsführer, Peter Bauer, dann auch die Laudatio hielt.

Das Holzkirchner Unternehmen "dasistweb" war einer der Gewinner des Wirtschaftspreises 2016.
Das Holzkirchner Unternehmen „dasistweb“ war einer der Gewinner des Wirtschaftspreises 2016.

Für den weiteren Gewinner des Abends hatte sich ein Prominenter Laudator eingefunden. Michael Käfer hielt die Rede zu Ehren des Lanserhofs Tegernsee in Marienstein/Waakirchen. Das Unternehmen versteht sich als „Europas erste Adresse für innovative Vitalmedizin“. 2011 erfolgte der erste Spatenstich für den Lanserhof Tegernsee, die Eröffnung war 2014.

Dr. Christian Harisch bedankte sich in seiner Rede ausdrücklich auch bei den Waakirchnern für ihren positiven Beschluss im Bürgerentscheid und die folgende Unterstützung bei der Umsetzung des Projektes. Nach Verleihung des Preises wurde schnell in das Gewölbe des Waitzinger Kellers gebeten, um mit dem Networken bei gutem Essen bis in die späte Nacht fortzufahren.

Als weiterer Gewinner des Wirtschaftspreises 2016 wurde der Lanserhof Tegernsee in Marienstein, Waakirchen gekürt.
Als weiterer Gewinner des Wirtschaftspreises 2016 wurde der Lanserhof Tegernsee in Marienstein, Waakirchen gekürt.

Anzeige | | Hier können Sie werben


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme