Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
190

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Auch Kreuth verlangt höhere Zweitwohnungssteuer

Steuer rauf – Wohnungsnot runter?

Von Rose Beyer

Der Sinn der Zweitwohnungssteuer ist seit deren Einführung umstritten. Dennoch sehen die Tal-Gemeinden darin eine Möglichkeit, die nicht ganz so beliebten Zweitwohnsitzler zu verschrecken. Nach Tegernsee und Wiessee hat nun auch Kreuth ordentlich an der Steuerschraube gedreht.

Auch in Kreuth gibt es immer mehr Zweitwohnsitze. / Foto: Isabella Häußinger

Im Jahr 2006 hatte der Kreuther Gemeinderat die Zweitwohnungssteuer beschlossen. So erfuhr man es in der gestrigen Gemeinderatssitzung von Bürgermeister Josef Bierschneider (CSU). 256 Nebenwohnsitze waren damals gemeldet. Inzwischen sind diese auf 411 gestiegen. Und das trotz der Einführung der Abgabe.

Man sei sich deshalb einig gewesen, dass man hier als Gemeinde gegensteuern muss. „Wir tun das für die Menschen, die im Tegernseer Tal Wohnraum suchen.“ Markus Wrba (FWG) konnte Bierschneider nur beipflichten. Man sollte diese kapitalistische Entwicklung verhindern.

Das zerfrisst unsere DNA. Wenn sich die Leute bei uns das Wohnen nicht mehr leisten können, zerstört das das Rückgrat unseres Dorfes.

Auch Martin Walch (SPD) ist sich sicher, dass wegen der Erhöhung – von 12 auf 20 Prozent – der eine oder andere Zweitwohnsitzler fern bleiben wird. „Die Erhöhung ist keine schöne Sache, aber eine Chance, dass dann die eine oder andere Wohnung wieder zur Verfügung steht.“ Walch hat hierzu noch einige Ansatzpunkte gesammelt.

Gefahr für das öffentliche Leben

So produzierten die Zweitwohnsitzler überproportional Kosten in der Infrastruktur wie Wasser oder Kanal. „Je mehr Zweitwohnsitzler wir haben, desto mehr geht unser öffentliches Leben kaputt,“ trug er vor. Gerade mit dem Prädikat „Bergsteigerdorf“ als Titel sei es wichtig, dass die Leute vor Ort seien. Und das nicht nur 30 Prozent im Jahr. Sonst werde das dörfliche Leben anonymer und es würde viel verloren gehen.

Aus welchen Gründen auch immer: mit der Erhebung der Abgabe stehen die Kreuther nicht alleine da. Die Stadt Tegernsee hat im vergangenen Jahr bereits diese drastische Erhöhung bestimmt. Und auch in Bad Wiessee stand am Donnerstagabend die Erhöhung auf der Agenda des Gemeinderates – und wurde einstimmig verabschiedet (wir berichteten).

Ob die Steuererhöhung dann tatsächlich das Ziel der Wohnraumschaffung erreicht, wird sich zeigen. Der Kreuther Gemeinderat stimmte der Erhöhung zum 1. April jedenfalls geschlossen zu.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

  • Neuinfektionen steigen wieder rasant
    Die Lage im Landkreis Miesbach hat sich über das Wochenende verschärft. Die Infektionszahlen steigen wieder rasant an. Auch der Inzidenzwert ist aktuell Weiterlesen…
  • Spielt für alle!
    Die Corona-Maßnahmen der Politik haben die Kultur stillgelegt. Aber es gibt Euch noch: Die Sängerinnen, die Trompeter, die Hackbrettler. Ihr Künstler seid Weiterlesen…
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme