Alles muss raus, aus dem Wiesseer Haus des Gastes

Strüngmann startet sein Hotelprojekt

Anfang August wurde im Gemeinderat das neue Konzept „Dorf im Dorf“ vorgestellt. Unternehmer Thomas Strüngmann und seine Familie wollen an der Seepromenade von Bad Wiessee ein Luxushotel mit 17 Suitenhäusern errichten. Nun fiel der Startschuss auf dem 33.000 Quadratmeter großen Areal.

Die Entrümpelung des Haus des Gastes hat begonnen / Quelle: Klaus Wiendl

Ohne große Vorankündigung gehen die Arbeiten los. Zunächst ist das Haus des Gastes dran. Derzeit wird die seit etlichen Jahren leerstehende einstige Tourist-Information entrümpelt. An der Ostseite türmt sich bereits ein Berg von Brettern und Balken. Südseitig sind auf dem Balkon gefüllte Säcke erkennbar, darunter türmt sich allerhand Gerümpel. Es sind die Reste, die beim Flohmarkt vor über fünf Jahren nicht verhökert werden konnten.

Die Aktion „Alles muss nun raus“ sei „planmäßig“ begonnen worden, teilt Strüngmanns Pressesprecher, Prof. Stephan Heller, auf Anfrage mit. Insgesamt gehe die „Entwicklung im Einvernehmen mit der Gemeinde sehr gut voran“. Im November soll dann der maschinelle Abbruch von dem Gebäude Haus des Gastes erfolgen. Dafür werde der noch offene Parkplatz davor gesperrt, da er zur Baustelleneinrichtungsfläche benötigt werde.

Nach Haus des Gastes ist das Hotel Wittelsbach dran

Denn auch für das Gebäude nebenan sind die Tage gezählt. Das Traditionshotel „Wittelsbach“ ist zwei Wochen später dran. Noch-Pächter Rudolf Krippner hatte das 30-Zimmer-Hotel bereits vor fünf Jahren an Strüngmann verkauft. Da dieser die 2.000 Quadratmeter Grund des Wittelsbach nach etlichen Anläufen für sein nun ehrgeiziges Chalet-Dorf mit insgesamt 117 Wohneinheiten auf 16.000 Quadratmetern Geschoßfläche benötigt.

Alles muss raus / Quelle: Klaus Wiendl

Krippner verlässt „schweren Herzens“ seinen Familienbetrieb. Dessen Abbruch soll auch noch im November stattfinden, so Heller für Strüngmanns Athos Service GmbH. Dort freue man sich „über den extrem großen Zuspruch zu unseren Plänen aus der Bevölkerung“. Es sei gut gewesen, so Heller, „die Wünsche aus Politik und Nachbarschaft in unserer Planung so umfassend aufzugreifen und umzusetzen“. Nach derzeitigem Stand könne das Hotel der Familie Strüngmann spätestens 2023 die Pforten öffnen.

Zuletzt hatte der Tegernseer Unternehmer sich noch ein weiteres Nachbargrundstück einverleibt: Das angrenzende Hotel Kureck mit dem Café Held. Darin sollen hauptsächlich dringend benötigte Personalwohnungen entstehen. Angesichts der bevorstehenden Großbaustelle kapitulierte Noch-Eigentümerin Christina Held. Baulärm sei der Tod jeden Hotelbetriebs. Ihre Immobilie mit 3.000 Quadratmetern Grund sei im August an Strüngmann verkauft worden. Mit einem Auszug rechnet Held spätestens im Jahr 2021. Bis dahin dürfte sich, wenn es bei Strüngmanns Zeitplan bleibt, einiges an der Seepromenade verändert haben.

In einem Monat soll die ehemalige Tourist-Info abgerissen werden / Quelle: Klaus Wiendl

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme