Hunderte bei Trauerfeier

Toni Holnburger als „Gönner und Mäzen“ gewürdigt

Wie berichtet, wurde heute Vormittag Anton „Toni“ Holnburger unter großer Anteilnahme der Bevölkerung im Miesbacher Waldfriedhof beigesetzt. Familie sowie zahlreiche Freunde begleiteten den Verstorbenen auf seinem letzten Weg.

Toni Holnburger wurde heute auf dem Miesbacher Waldfriedhof beerdigt / Bilder: Klaus Wiendl

Wegen des großen Andrangs wurde sogar ein Shuttlebus vom Parkplatz an der Oberlandhalle ins Miesbacher Zentrum eingesetzt. Der letzten Samstag mit 49 Jahren verstorbene Toni Holnburger war weit über den Landkreis hinaus als Fleisch- und Wurstfabrikant bekannt. So war es kein Wunder, dass Trauergäste aus nah und fern dem Unternehmer die letzte Ehre erwiesen.

Unter den Trauenden waren unter anderem Miesbachs Bürgermeisterin Ingrid Pongratz, Klaus-Dieter Graf von Moltke vom Unternehmerverband, Unternehmer Franz-Josef Haslberger, Kreissparkassen-Chef Martin Mihalovits, Christian Wagner vom Brauhaus Tegernsee, Bräustüberl-Wirt Peter Hubert, Stanglwirt Balthasar Hauser aus Going, sowie die Alt-Landräte Wolfgang Gröbl und Jakob Kreidl, aber auch Rennrodlerin Natalie Geisenberger und Abordnungen der Gebirgsschützen.

Der Genussmensch

An den Menschen, der das Leben liebte, erinnerte Pfarrer Markus Kocher, der Toni Holnburger und seine Frau Pia 2012 in Rottach-Egern getraut hatte. Umso schmerzlicher war es wohl für den Geistlichen, dass er nach so kurzer Zeit bereits die Trauerrede halten musste. Holnburger sei „unerwartet“ am Samstag, den 8. Juni verstorben. Seinen 50. Geburtstag hätte er am kommenden Donnerstag feiern wollen.

Rückblickend auf Toni Holnburger würde man einen zuverlässigen und liebenswürdigen Sohn, Ehemann, Freund und Chef erblicken, von seiner Familie sehr geliebt. Seine letzten Jahre hätte ihn seine große Liebe, seine Frau Pia begleitet. Der Verstorbene sei ein charakterstarker aber auch lustiger Mensch gewesen. Anderen gegenüber war Holnburger immer großzügig und hilfsbereit. Die Vereine hätten sehr von seiner Nachwuchsförderung profitiert. Auch ein „leidenschaftlicher Jäger“ sei der Unternehmer gewesen. Daraus sei eine tiefe Naturverbundenheit und ein Freund der Tiere erwachsen.

Pfarrer Markus Kocher aus Rottach-Egern erinnerte an das Lebenswerk von Toni Holnburger.

In seiner Würdigung verwies Kocher auch auf den „hervorragenden Skifahrer“, der immer wieder seine Frau eingeholt hätte. „Egal, wie weit sie voraus war“. Holnburger habe alles geliebt, was schnell war, ob Motorräder oder Motorboote. Kocher erinnerte auch an den Genussmenschen, der nicht nur einen „hervorragenden Schweinsbraten zubereiten konnte, sondern “auch italienische Salami zu schätzen wusste“.

Als Verfechter guter Qualität habe Holnburger nach der Devise gelebt und gearbeitet: „Lieber geht einmal etwas aus, als schlechte Ware zu servieren“. Hinter diesem Satz stehe eine ganze Lebensphilosophie. „Lieber nichts anbieten, als was Schlechtes“. Doch dieser Grundsatz löse sich angesichts der modernen Wirtschaft „immer mehr in Luft auf“. Wenn man im Nahrungsmittelbereich Dinge bekomme, die nach etwas Essbarem aussehen würden, „es aber nicht mehr sind“.

Scheinbare Dinge wie „Fake News“ würden eben in unserer Zeit „überhandnehmen“. Hier scheinen nur noch leere Informationen verbreitet zu werden. In einem guten Betrieb aber, so Kocher, bleibe Raum für Kreativität und Gemeinschaft. Und wenn Holnburger nun zu Grabe getragen werde, sollte sein Grundsatz die Botschaft bleiben: „Wenn wir Dinge tun, dann richtig“. Ein Freund, der ihn als wahren „Gönner und Mäzen“ bezeichnete, wünschte Holnburger „eine gute Reise“.

Die Stadtpfarrkirche konnte die zahlreichen Trauergäste nicht fassen. Das Requiem wurde mit Lauftsprechern ins Freie übertragen.
Gebirgsschützen aus Tegernsee und Gmund, bei denen Holnburger Schriftführer war.
Der Rottacher Pfarrer Markus Kocher hat Holnburger nicht nur getraut, heute musste er ihm die Totenmesse lesen.
Das letzte Geleit seiner Gebirgsschützen-Kameraden aus dem Tegernseer Tal.
Eine Ehrenwache der Gebirgsschützen am Waldfriedhof in Miesbach.
Unzählige Trauernde verabschiedeten sich heute von Toni Holnburger.
Eine Abordnung der Feuerschützen aus Eben im Salzburger Land, in dem Holnburger eine Jagd hatte.
Spalier standen Schützenvereine, Freunde und Vereinsmitglieder.

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme