Trotz Randale in Rottach

“Alle profitieren von Gladbach”

Borussia Mönchengladbach war eine Woche am Tegernsee im Trainingslager. Heuer sind noch mehr Fans als im vergangenen Jahr mitgereist. Bei einem Freundschaftsspiel kam es diesmal zu massiven Ausschreitungen. Der Bürgermeister sieht’s trotzdem positiv.

Bei einem Testspiel von Borussia kam es am Samstag zu einer Schlägerei unter rund 40 Fans / Archivbild

Letzten Samstag fand um 17:30 Uhr auf dem Vereinsgelände des FC Rottach-Egern das Fußballfreundschaftsspiel des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach gegen den spanischen Zweitligisten Rayo Vallecano aus Madrid statt. Bereits vor dem Spiel waren laut Polizei einige Fans negativ aufgefallen, da sie sogenannte Bengalos gezündet hatten.

Kurz nach dem Anpfiff der Partie gerieten dann rund 40 mitgereiste Fans des spanischen Clubs mit Fans von Borussia Mönchengladbach in Streit. Die Situation eskaliert und die Polizei musste mit großem Aufgebot eingreifen. Jetzt äußerte sich gestern Abend auch Rottachs Bürgermeister Christian Köck zu den Vorfällen. Er lobte den Einsatz der Polizei. „Sie hatten sich schon im Vorfeld optimal auf alles eingestellt. Die Sicherheit war immer gewährleistet. Die Polizei hatte die spanischen Fans schnell unter Kontrolle“, meint er.

Bürgermeister zieht positive Bilanz

Insgesamt zog Köck eine positive Bilanz aus dem Trainingslager der Fohlen. Eine Woche hatte der Verein am Tegernsee verbracht. „Hotels, Gastronomie und die Läden im Ort profitieren“, so Köck. Bei den Trainingseinheiten seien immer um die 500 oder 600 Fans gewesen. Es sei wirklich überraschend, wie viele Fans wieder angereist sind.

Sogar eine Dankes-Mail hat Rottach schon von den Gladbachern bekommen. Anfang August reist nun nach dem FC Basel und den Gladbachern auch der FC Bayern zum Trainingslager in Enterrottach an.

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme