Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Bauhof Gmund

Hackschnitzelheizung verballert zu viel Geld

Im Mai hatte Energie-Coach Andreas Scharli die Gemeinde Gmund auf die örtlichen „Energiefresser“ hingewiesen. Der Bauhof ist einer davon. Jetzt wurden erste Maßnahmen beschlossen.

Die Hackschnitzelheizung im Gmunder Bauhof ist veraltet./ Archivbild K. Wiendl

Seit Ende letzten Jahres hat die Gemeinde Gmund einen Energie-Coach. Dieser wurde der Gemeinde im Rahmen eines staatlichen Förderprogramms zur Seite gestellt. Wo in Gmund die Energiefresser sitzen, hatte Andreas Scharli, Energiemanager der in Penzberg sitzenden Energiewende Oberland (EWO), der Gemeinde bereits im Mai mitgeteilt (wir berichteten).

Bei seiner energetischen Bestandsaufnahme der Gebäude in Gmund hatte er nicht nur festgestellt, dass beispielsweise das Strandbad Seeglas einen doppelt so hohen Wärmeverbrauch hat wie normalerweise üblich, sondern auch, dass die uralte Hackschnitzelheizung am Bauhof, die noch mit Gebläse und Pumpe funktioniert, ausgetauscht werden müsse. Zumal die Häuser in der Hirschbergstraße an diese Heizung angeschlossen seien.

So wird der Energieverbrauch in Gmund schrittweise reduziert

Die Gemeinde hatte bereits ein Ingenieurbüro beauftragt, das sich der Sache annehmen sollte. In der jüngsten Gemeinderatssitzung versprach Scharli, sich um einen Betreuungs- und Wärmeliefervertrag zu kümmern. Prüfen werde er zudem, ob sich eine Photovoltaikanlage rechne. Der Gemeinde riet er zum Förderprogramm-Baustein „Kommunales Energiemanagement“ (kEM), also zu Maßnahmen, die den Energieverbrauch in kommunalen Gebäuden nachhaltig senken.

Aber auch eine Wirtschaftlichkeitsberechnung sowie die Beantragung weiterer Fördergelder sei sinnvoll. Ebenso wie das Thema Öffentlichkeitsarbeit. Im Juli sei deshalb ein „Solartag“ geplant, an dem die Solar- und Speichertechnologie begutachtet werden könne. Alles in allem werden die genannten Bausteine, die bis zum 31. Oktober umgesetzt sein sollten, die Gemeinde 10.300 Euro kosten.

Einstimmig genehmigte der Gemeinderat die von Scharli vorgeschlagenen Bausteine, die nun umgesetzt werden. Begonnen werden soll mit der alten Hackschnitzelheizung am Bauhof.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme