Nächtliches Werkeln bei Kaltenbrunn

Während SIE schliefen…

… wurde auf dem Streckenabschnitt der B318 Höhe Einmündung Kaltenbrunn fleißig gearbeitet. Hier erfahren Sie, wie lange das nächtliche Rumoren noch anhält.

Bis Mitte August dauern die nächtlichen Arbeiten an. / Fotos: Peter Pier

Wie berichtet wird die B318 südwestlich von Gmund über die Sommermonate saniert. Auf einer Länge von drei Kilometern wird die Straße erneuert – von Gmund bis zur Spielbank in Wiessee. Eine Geduldsprobe nicht nur für Autofahrer, vor allem jetzt in der Ferienzeit, sondern auch für Anwohner.

Viele haben wegen der Hitze auch nachts ihre Fenster geöffnet. Von Sonntag auf Montag soll es laut Auskunft eines Betroffenen gegen vier Uhr morgens “richtig laut” gewesen sein. Für zwei, drei Minuten habe es sich so angehört, als würden die quietschenden Baumaschinen Kieselsteine stapeln.

Seit Ende Juli wird im Zuge der Sanierungsmaßnahme auch nachts gearbeitet. In der Zeit von 19 Uhr bis 6 Uhr ist die Staatsstraße 2366 deshalb für das Auftragen des Straßenbelags komplett gesperrt. Die nächtlichen Arbeiten dauern bis Mitte August.

Ende August soll alles vorbei sein

Ab Mitte August bis Ende August ist der nächste Bauabschnitt an der Reihe, sodass eine nächtliche Straßensperrung zwischen Einmündung Kaltenbrunn und Ortseingang Gmund erfolgt. Der Verkehr wird in dieser Zeit umgeleitet.

Seit 2. Juli erneuert das Staatliche Bauamt Rosenheim den Fahrbahnbelag. Zusätzlich werden verschiedene Straßenentwässerungsanlagen, Stützbauwerke sowie die Straßenausstattung instandgesetzt. Insgesamt kostet die Maßnahme eine Million Euro.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme