Noch keine Pläne eingereicht

Wann kommt der Döner zurück nach Dürnbach?

Schon zwei Monate vermissen die Gmunder nun ihren Dönerstand. Der Betreiber hat neue Pläne: Sein alter Wagen soll durch zwei neue Container ersetzt werden. Trotzdem dürfte die Eröffnung wohl noch etwas dauern.

Bis der Dönerstand in Dürnbach fertig ist, dürfte es noch eine Weile dauern

Schon seit Juli gibt es in Dürnbach keinen Dönerwagen mehr. Betreiber Cem Cinaz hat entschieden: Sein alter Wagen soll durch zwei neue Container ersetzt werden. In einem sollen dann seine Döner und Hendel verkauft werden, im Zweiten Sitzgelegenheiten für die Kunden entstehen. Nun werkelt er seit Wochen fleißig auf dem Platz neben dem Gasthaus Jennerwein, verlegt Rohre und Pflastersteine. Und ganz Gmund rätselt: Wann öffnet er denn endlich wieder, der Döner?

Laut Cinaz kann es in sechs Wochen wieder losgehen. Doch ob sich das zeitlich mit den Vorgaben der Behörde ausgeht? „Pläne oder andere Unterlagen zum Dönerstand wurden bisher noch nicht eingereicht. Das Vorhaben wird daher nicht in der OPA-Sitzung am 17.09. behandelt“, erklärt Christine Wild von Bauamt in Gmund.

Wie müssen die Container aussehen?

Zwar sei Cinaz schon da gewesen und habe von seinen Plänen berichtet. Wild habe ihm aber geraten, seine Pläne bis zum 6. September einzureichen, was jedoch nicht passiert ist. Seit 1995 bestehe laut Gemeinde eine Genehmigung für einen mobilen Verkaufsstand. Ob es nun eine neue Genehmigung braucht, stellt sich erst heraus, wenn es genaue Pläne gibt. Wenn der Stand eine Größe von 75 Kubikmeter nicht überschreite, sei das Vorhaben von einem Genehmigungsverfahren befreit, heißt es im Merkur.

Auch ob die Optik ins Ortsbild passt, muss zunächst geklärt werden. Wild meint gegenüber der Zeitung, dass die Container wohl zumindest eine Verschalung und ein Satteldach bräuchten. Im morgigen Ausschuss wird das Thema nun jedenfalls nicht behandelt.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme