Nach Stierangriff

Warngaus Bürgermeister geht es besser

Ende Juni wurde Warngaus Bürgermeister Klaus Thurnhuber von einem Stier angegriffen und schwer verletzt. Dass er überlebt hat, grenzt an ein Wunder. Nun gibt es Grund zur Freude.

Warngaus Bürgermeister Klaus Thurnhuber wurde von einem Stier angegriffen und schwer verletzt – jetzt ist er auf dem Weg der Besserung / Archivbild

Ende Juni wurde Warngaus Bürgermeister Klaus Thurnhuber von einem Stier angegriffen und schwer verletzt. Der ehemalige Landwirt half seinem Sohn bei der Arbeit im Stall. Ein Stier lahmte und Thurnhuber wollte sich das genauer ansehen. „Normalerweise sperren wir den Stier für solche Maßnahmen immer im Fressgatter ein und fixieren ihn. Ich weiß nicht, warum mein Mann dieses Mal diese Vorsichtsmaßnahme nicht ergriffen hat“, erklärte Thurnhubers Frau Veronika nach dem Angriff.

Der Stier rastete aus, Thurnhuber wurde schwer verletzt und mit dem Hubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Gebrochen waren alle Rippen, der Kiefer und das Schlüsselbein. Außerdem wurde die Lunge geprellt.

„Klaus liegt noch auf der Intensivstation und wurde inzwischen dreimal operiert, zuerst am gebrochenen Kiefer und zweimal am Brustkorb“, erklärte seine Frau in einem Brief an die Öffentlichkeit Mitte Juli. Auch mit einer Lungenentzündung hatte der Warngauer Bürgermeister zu kämpfen. Es sei wirklich ein Wunder, dass er diese Verletzungen überlebt hat, meinte sie. Nun gibt es Grund zur Freude. Veronika Thurnhuber erklärt in einer Email:

An alle Freunde und Bekannte, die sich für den Zustand meines Mannes Klaus interessieren, teile ich mit großer Freude mit, dass Klaus auf dem besten Weg der Genesung ist.

Sein eiserner Wille und die Bereitschaft alles für seine Gesundung zu tun, in Kombination mit einem hervorragendem Pflege-, Therapie- und Ärzteteam und Gottes Unterstützung habe ihr Mann große Fortschritte gemacht. Auch bedankt sie sich nochmals bei allen für die große Anteilnahme und Unterstützung.

Die Gemeinde leitet aktuell der stellvertretende Bürgermeister Jakob Weiland. Wie lange der noch vertreten muss, lässt Thurnhubers Frau offen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme