Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Rebers und Gruber halten Bergpredigt am Stümpfling

Kabarettisten auf Mission unterm Gipfelkreuz

Zum sechsten Mal wird Reverend Andreas Rebers Ende Juli die Frohbotschaft des Kabaretts auf der Jagahütt‘n verkünden. Deutschlands höchstgelegenes Hochamt wird diesmal mit Zelebrantin Monika Gruber gefeiert.

Monika Gruber (Foto: Tibor Bozi) und Andreas Rebers (Foto: Janine Guldener)

„Er ist ein Satiriker der Giftklasse A.“, lobte kürzlich die Jury der Stadt München, als sie Rebers kabarettistisches Wirken in diesem Jahr mit dem „Dieter Hildebrandt Preis“ ausgezeichnete. Die Begründung der Jury: „Mit Andreas Rebers wird ein Häretiker ausgezeichnet, der es meisterhaft versteht, die richtigen Fragen zum falschen Zeitpunkt zu stellen. Allein schon diese bemerkenswerte künstlerische Konsequenz macht ihn zu einem Solitär in der deutschsprachigen Kabarett-Landschaft. Rebers ist nicht nur ein präziser intellektueller Analytiker, er ist auch ein hervorragender Musiker, Dichter und Literat.

Dabei versteht er es meisterhaft, nicht an der Oberfläche zu kratzen, sondern große politische Themen so lange auf das Leben der kleinen Leute herunterzubrechen, bis es wirklich weh tut. Wie gut, dass Rebers, bevor er sich vor 20 Jahren in München dauerhaft niederließ, als Revolutionspraktikant in Portugal, Bauarbeiter im Irak und Unterhaltungsmusikant auf Schützenfesten, Silberhochzeiten und Schlimmerem die ‚Stahlgewitter des Volkes‘ durchlebt hat. Das hat seinen trockenen Humor krisenfest werden lassen und ihn zum Frohsinns-Legastheniker im besten Sinn des Wortes gemacht. Dabei versteht er sich als Clown des Volkes und nicht als Narr der Herrschenden“.

Mann trifft Frau

Die Laudatio hielt Gerhard Polt, der sich als Schlierseer auch immer wieder auf den Weg zur Jagahüttn macht, wo Nord auf Süd, Mann auf Frau und kühles Hochdeutsch auf heißes Boarisch trifft. Den bisherigen Gastpredigern Helmut Schleich, Bruno Jonas, den Wellküren, den Wellbrüdern, Willy Astor, Andreas Martin Hofmeir folgt in diesem Jahr Betschwester Monika Gruber dem Ruf der Berge. Sie dürfte zurzeit eine der bekanntesten und erfolgreichsten Kabarettistin sein, „die sich mit sprachlicher Virtuosität, Herz und Verstand bundesweit ein großes Publikum erspielt hat. Sie ist regelmäßig in der ZDF heute show und in der TV Serie Hubert und Staller zu sehen“, so Jagahütt’n-Wirt Otto Riegger in seiner Pressemeldung für die Veranstaltungen am 27. und 28. Juli abends unter weißblauem Himmel. Erstmals wegen der großen Nachfrage an zwei Abenden. Wer sich die Leviten lesen lassen will, den bringt auch die Stümpflingbahn rauf und runter.

Rebers Pilgerreise führten ihn von den Küsten Norddeutschlands bis Helsinki und Bagdad. Doch nicht ablassen will er von der Missionierung seiner bizarren Glaubensgemeinschaft der „Bitocken“ zwischen Sutten und Stümpfling. Dort ist inzwischen das geistige Zuhause des „großen Mompel von Popwitz“. Rebers, dem passionierten Skitourengeher, gelingt es in 1.500 Metern Höhe bei seinem Publikum Jubel und Betroffenheit, Verständnis und Widerwillen, Kopfschütteln oder Begeisterung bei seinen witzigen Wortspielen, politisch unkorrekten Zumutungen, nachdenklichem Humor und bissiger Kritik hervorzurufen. Typisch Rebers: „Wisst ihr, was mir Angst macht? Dass mir so etwas einfällt. Und was mir noch mehr Angst macht: dass es euch gefällt“.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme