Immobilienpreise steigen landkreisweit

Die teuerste Gegend der Republik

Bebaubare Flächen am Tegernsee? Nicht genügend vorhanden. Die Nachfrage nach Immobilien? Immens. Die Konsequenz: Die Preise steigen. Und steigen. Und steigen. Landkreisweit. Das wiederum beflügelt Eigentümer, Makler und Investoren.

Nur diejenigen, die Geld haben, können sich Immobilien am Tegernsee leisten.

Der Immobilienmarkt am Tegernsee hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Der Trend geht hin zur Luxusimmobilie. Erkennbar an den vielen Neubau-Projekten am Tegernsee. Wohnraum für Normalverdiener und Menschen, die Hilfe benötigen, ist Mangelware. Ein Dilemma, da es rund um den See immer noch immer die klassische Infrastruktur aus Handwerk und Dienstleistung gibt.

Die zunehmende Preisentwicklung erschwert das Leben für Menschen, die Ihren Lebensmittelpunkt am Tegernsee haben. Immobilien-Kaufpreise über drei Millionen Euro waren vor fünf Jahren noch eine Seltenheit. Heute kostet schon eine 2-Zimmer-Wohnung im „exklusiven Quartier Tegernsee“ mit knapp 72 Quadratmetern über eine halbe Million Euro. Eine Vier-Zimmer-Wohnung knapp zwei Millionen Euro.

Rasante Preissteigerung

Im Vergleich zum unmittelbaren Münchner Umland ist die Preissteigerung zwar nicht ungewöhnlich, aber außergewöhnlich rasant. Das schaut im gesamten Landkreis nicht anders aus. Wie aus dem aktuell veröffentlichten Geschäftsstellenbericht des Gutachterausschusses im Landkreis Miesbach hervorgeht, sind die Immobilienpreise seit 2017 um 25 Prozent gestiegen. Eine solche Teuerungsrate hatte es die letzten drei Jahre nicht gegeben. Der Vorsitzende des Gutachterausschusses, Bernhard Mayer, sagte dazu:

Der Immobilienmarkt im Landkreis Miesbach steht unter großem Nachfragedruck. Damit gehört der Landkreis mit den angrenzenden Landkreisen und der Stadt München zu den Regionen in Deutschland und insbesondere in Bayern, in welchen die erzielten Preise auf dem Immobilienmarkt weiterhin überdurchschnittlich steigen. Dies beflügelt zusätzlich die Phantasie von Eigentümern, Maklern und Investoren.

Immobilienbesitzer halten an ihren Objekten fest. Während in den Jahren 2010 bis 2015 die Anzahl der verkauften Immobilien noch konstant blieb, ist seither ein Rückgang von fast 20 Prozent zu verzeichnen. Das Minus verteilt sich gleichmäßig auf bebaute und unbebaute Grundstücke sowie Wohnungen. Da vor allem in Miesbach und im Tegernseer Tal auffallend wenig gebaut werde, so heißt es, habe die Anzahl der Neubauten die gesunkene Verkaufsbereitschaft nicht ganz auffangen können.

Nachfrage um ein Vielfaches höher als Angebot

2017 gingen fast 700 Millionen Euro für Immobilien im Landkreis über den Tisch, sieben Jahre vorher waren es nur 378 Millionen. Der Quadratmeterpreis für Wohnbauflächen verdreifachte sich. Seit 2010 stieg er alleine im vergangenen Jahr um 73 Prozent. Wohnimmobilien wurden 2017 im Durchschnitt für 37 Prozent mehr verkauft als 2016.
40 Prozent weniger als noch das Jahr zuvor wurde auch in der Land- und Forstwirtschaft verkauft.

Hier pendelte sich der Preis pro Hektar auf 75 000 Euro ein. Seit 2010 hat er sich allerdings ebenfalls verdreifacht. Die Nachfrage nach Wohnraum steigt. Und ein Ende der Preissteigerung ist alleine schon aus Mangel an Wohnraum-Alternativen nicht in Sicht. Bebaubare Flächen sind rar, und die Nachfrage um ein Vielfaches höher als die vorhandenen Angebote. Wie berichtet, nimmt sich jetzt – auf Antrag der SPD-Fraktion – der Landkreis des Themas an und prüft, wie bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden könnte. Im ersten Schritt soll herausgefunden werden, wie viele freie Grundstücke überhaupt für dieses Vorhaben zur Verfügung stehen.

Entwicklung der Wohnungspreise von 2015 – 2016 – 2017

Gmund:
2015 9,96 € pro m² | 2016 10,50 € pro m² | 2017 10,84 € pro m² |

Kreuth:
2015 9,81 € pro m² | 2016 9,45 € pro m² | 2017 10,45 € pro m² |

Bad Wiessee:
2015 10,55 € pro m² | 2016 10,93 € pro m² | 2017 11,51 € pro m² |

Rottach Egern:
2015 11,65 € pro m² | 2016 13,18 € pro m² | 2017 13,80 € pro m² |

Tegernsee:
2015 11,25 € pro m² | 2016 12,56 € pro m² | 2017 14,18 € pro m²


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme