Tegernseerstimme
SEE
21°

Wiessee präsentiert neue Asylbewerber-Unterkunft

Ein Hotel für 1,1 Millionen Euro

Am Freitag wurde bekannt, dass Bad Wiessee eine neue Unterkunft für Asylbewerber zur Verfügung stellen wird. Um welches Objekt es sich genau handelt, verrieten die Verantwortlichen heute im Rahmen einer Pressekonferenz im Wiesseer Rathaus. Für den Kauf des Objekts nimmt die verschuldete Gemeinde 1,1 Millionen Euro in die Hand.

Für 1,1 Millionen Euro hat Bad Wiessee das Haus Rheinland erworben. Dort ziehen zunächst Flüchtlinge  ein.
Für 1,1 Millionen Euro hat Bad Wiessee das Haus Rheinland erworben. Dort ziehen zunächst Flüchtlinge ein.

Sieben Asylbewerber leben bereits in Bad Wiessee. Für bis zu 25 weitere Flüchtlinge steht ab Februar das einstige Hotel Rheinland in der Münchner Straße zur Verfügung. Wie heute bekannt wurde, haben die Wiesseer das Gebäude in den letzten Tagen für 1,15 Millionen Euro gekauft. Dies hat heute Bürgermeister Peter Höß auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Finanzieren will die notorisch klamme Gemeinde den Kauf über vorhandene Rücklagen. Das Haus soll nach entsprechenden Umbauten später als Wohn- und Geschäftshaus dienen.

380 Asylbewerber sind derzeit im Landkreis Miesbach untergebracht. „Dies kann sich stündlich ändern“, sagt der Pressesprecher des Landratsamts Miesbach, Gerhard Brandl. Denn die Zahl der Asylbewerber wird im kommenden Jahr noch einmal steigen, so die Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Insgesamt werden dann im Landkreis etwa 700 Flüchtlinge leben.

Alle weiteren Informationen rund um den Kauf des Hotels Rheinland folgen in Kürze auf der TS.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme