Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Tegernseer Stadtrat hört Einwände von Behörden und Bürgern

Greithers Masterplan nimmt nächste Hürde

Andreas Greither will sein Hotel Westerhof hoch über dem Tegernsee um 35 auf mindestens 75 Zimmer im 5-Sterne-Bereich erweitern. Nur langsam nähert er sich seinem Ziel. Bereits die 10. Änderung des Flächennutzungsplans lag dem Stadtrat gestern auf dem Tisch.

So soll der Westerhof (rechts) einmal aussehen, wenn es nach Andreas Greither ginge (links).

Seit Westerhof-Eigentümer Andreas Greither im April 2015 seinen Bauantrag bei der Stadt einreichte, gibt es Widerstände von Anliegern und Nachbarn. In etlichen Punkten seien nun die Planungen reduziert und überarbeitet worden, sagte Bauamtsleiterin Bettina Koch bei der Vorlage der eingegangenen Stellungnahmen. Statt der ursprünglich geplanten drei Berghäuser seien jetzt nur noch zwei vorgesehen. Auch die Erweiterung Richtung Berg sei zurückgenommen worden.

Die Erschließung der Hotelerweiterung sei neu konzipiert worden, sodass das Bebauungsplanverfahren in Kürze vorgeführt werden könne. Voraussetzung für den Erlass eines neuen Bebauungsplanes ist jedoch die vorherige Änderung des Flächennutzungsplanes. Viele der eingegangenen Stellungnahmen seien durch die Weiterplanungen überholt. Die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamts bemängelte, dass ohne behördliche Genehmigung im Westen des Bestandsgebäudes eine nasse Hangfläche gerodet wurde.

Lärmschutz per Gutachten

Außerdem seien dort bereits Wegebaumaßnahmen erfolgt, die zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Feuchtflächen geführt hätten. Dieses ökologisch sehr wertvolle Gebiet sollte nicht als Grünfläche in die Hotelanlage einbezogen werden. Diesen „unrechtmäßigen“ Eingriff in den Hang will die Behörde wieder „behoben“ wissen. Eine Befreiung für den Bebauungsplan könne daher nicht erteilt werden, sondern erst im Baugenehmigungsverfahren. Die Stadt entgegnete darauf, sie würde die Naturschutz-Einwände in der Planung berücksichtigen. Hier habe es auch intensive Gespräche mit dem Landratsamt gegeben.

Die Untere Immissionsschutzbehörde des Landratsamts hatte bei ausreichendem Schallschutz keine Einwände gegen den Flächennutzungsplan. Allerdings fordert sie im Zuge der Baugenehmigung die „Konkretisierung zusätzlicher Maßnahmen“. Mit Schallgutachten soll nachgewiesen werden, dass die Richtwerte zur nahegelegenen Wohnbebauung eingehalten werden. Das Referat Wasserrecht in Miesbach kann im vorgesehenen Baubereich keine Rutschgefahr des Hanges ausmachen.

Die Regierung von Oberbayern sieht keine Veranlassung für ein Raumordnungsverfahren, weil es sich bei der Größenordnung des Hotelprojekts an diesem Standort „nicht um ein überörtlich erhebliches bedeutsames Vorhaben handelt“. Da das Projekt zur Sicherung der Tourismuswirtschaft mit einem verbesserten Angebot beitrage, soll besonders auf eine saisonale Ausgeglichenheit geachtet werden. Die Errichtung des Hotels entspreche dem Regionalziel. Das Vorhaben liege aber in einer landschaftlich sensiblen Lage.

Ferienwohnungen nicht erwünscht

Daher seien an die bauliche Gestaltung „besonders hohe Anforderungen zu stellen“. Ein Ziel des Regionalplanes sei aber auch, der Errichtung von Zweitwohnungen entgegenzuwirken. Daher werde der Ausschluss von Ferienwohnungen im Hotelkomplex begrüßt. Dies müsse aber auch im Bebauungsplan stehen. Auch die Stadt sieht in dem Vorhaben eine Stärkung des Tourismus. Sie sei sich auch der Eingriffe in das Orts- und Landschaftsbild bewusst. Deshalb versuche sie, Gestaltung, Material und Farbwahl so zu minimieren, dass es nicht zu wesentlichen Beeinträchtigungen komme.

Andreas Greither (Mitte), Eigentümer des Westerhof, erklärt im November 2016 vor der Ost-Terrasse des alten Hotelgebäudes, wie weit seine Liegewiese reichen wird. / Archivbild

Das Wasserwirtschaftsamt Rosenheim will sichergestellt wissen, dass durch den Baukörper abgeleitetes Schichtwasser des Hanges nicht zu Schäden bei Dritten führt. Eine Einschätzung der Georisiken erfolge dann im Bebauungsplan, denn im „Extremfall bestehe die Gefahr von Rutschungen im nordwestlichen Bereich“. Ein aktualisiertes Gutachten sei noch nachzureichen.

„Keine ideale Verkehrserschließung“

Von den Anliegern seien laut Koch vier Stellungnahmen eingegangen. Einiges davon könne wegen der überarbeiteten Pläne nun widerlegt werden. Ursula K. beklagte in ihren Einwänden, dass der Westerhof jahrelang renoviert habe, und die Anlieger den Schwerlastverkehr dulden mussten. Aber nun „komme es noch schlimmer, nachdem ein überdimensionierter Neubau genehmigt wurde“, zitierte Koch die Stellungnahme. Die Eingriffe in die Natur könnten niemals mehr rückgängig gemacht werden.

Schon mit dem Almdorf sei man gestraft, so die Nachbarin. Die Stadt räumte zwar ein, dass die Verkehrserschließung für ein großes Hotel „nicht ideal“ sei, aber die Verkehrsmenge würde laut Gutachter bei der Erschließung nicht so „erheblich“ steigen. Zwar werde durch die Erweiterung des Hotels und das geplante Almdorf der Verkehr auf der Neureuthstraße zunehmen, aber die Förderung des Tourismus sei nun mal eine wesentliche Einnahmequelle der Stadt und daher von „besonderer Bedeutung“.

Projekt auf dem Weg, im Juni kommt die nächste Hürde

Für Thomas Mandl (SPD) ist dies der erste Schritt zur Umsetzung des sogenannten Masterplans. Auch wenn sich seiner Ansicht nach die Planung verkleinert habe und für die Anwohner „gute Verbesserungen“ bringe, so sei ihm dennoch das „Projekt zu groß und der Eingriff in die Landschaft zu erheblich“. Deswegen werde er dagegen stimmen. Ähnlich sah es Martina Niggl-Fisser (BL). Auch sie empfand die sogenannten Chalets als „erheblichen Eingriff in die Natur“.

Die 10. Änderung des Flächennutzungsplanes wurde mit vier Gegenstimmen mehrheitlich angenommen. Die nächste Hürde für Greither ist nun „der Bebauungsplan, für den noch einige Unterlagen fehlen. Wir gehen derzeit davon aus, dass wir es bis zur Sitzung im Juni schaffen“, wie Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) auf Nachfrage sagt. Er will mit der öffentlichen Auslegung das gleiche Verfahren wie beim Flächennutzungsplan einhalten. So werden weitere Monate vergehen, bis die Pläne des Hoteliers Andreas Greither endlich auf der Zielgeraden sind.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme