Sommergeräusche am Tegernsee

Großhirn an Kragen: “Bitte platzen!”

„Lärm macht nichts Gutes, Gutes macht keinen Lärm.“ Dieses Sprichwort kann die Wiesseerin Verena Kühnlein voll unterstreichen. Ihr Sommerfeeling ist nämlich nicht erst dahin, seit sie die Geräuschkulisse im Tal per Video festgehalten hat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Still ruht der Tegernsee. Sein Wasser plätschert unaufhörlich ans Ufer. Blätter rascheln. Irgendwo kreischt ein Vogel. Doch halt – was ist das? Inmitten der natürlichen Geräuschkulisse ist ein lautes Rattern zu hören: Baustellenlärm.

Der in Holz wohnenden Wiesseerin Verena Kühnlein hat es gestern gereicht. Um ihren „Frust“ loszuwerden, wie sie sagt, hat sie den Lärm per Video festgehalten. Seit vier Wochen findet sie keine Ruhe. Klar müsse man einen gewissen Lärm aushalten, sagt sie auf telefonische Nachfrage, aber der ständige Baulärm sei „sehr, sehr belastend“.

Straßen werden aufgerissen, so Kühnlein, die ihrer Meinung nach völlig in Ordnung seien. Andere hingegen, so wie beispielsweise die mit Rissen versehene Fahrbahn an der Bayersäg, blieben unrepariert. Unverständnis gebe es auch in ihrer unmittelbaren Nachbarschaft darüber, warum die Straßensanierung überhaupt sein muss.

Vom Lärm und Leid am Tegernsee

Sperrungen und die damit verbundenen Staus würden nicht nur Einheimische zur Verzweiflung bringen, sondern auch Gäste. „Wer da noch kommen mag hat, Humor und Nerven“, schreibt Kühnlein unter ihr Video. „Wir Anwohner sind bereits jenseits aller Gegenwehr im Lärm versunken“.

Die Bauarbeiten würden einfach schon zu lange andauern, findet die Wiesseerin. „Und es hört ja nicht auf“. Während die Bauarbeiter die Nacht durchwerkeln, um möglichst schnell fertig zu werden, arbeiten die Ohren der Talbewohner permanent. Ohne Pause.

Etwa 15.000 Hörzellen, die sich im Inneren der Ohren befinden, fangen die Schallwellen jedes Tons ab und leiten sie ans Gehirn weiter. Und das – wir kennen das aus dem Video von Komiker Otto Waalkes – kann gar nicht anders, als zu reagieren. Bei Verena Kühnlein muss es wohl gestern etwas Ähnliches gesagt haben wie: „Großhirn an Kragen – bitte platzen!“

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme