Tegernseerstimme
Newsletter Tegernseer Stimme Anmeldung

Temperatur Tegernsee 18, 3°C

Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Wie lief das außergewöhnliche Osterfest im Tal?

Ostern – Helden, Deppen und der Spliss

Das Osterfest 2020 im Tegernseer Tal war… außergewöhnlich. Von Helden, über Deppen, bis hin zu “Asterix und Obelix” – Parallelen war alles dabei. Eine Liste der Top 5 Ereignisse dieser Feiertage.

“Ostern – lief nicht immer rund.” / Quellen: Martin Calsow – Kreuz mitte: Otto Kraus

1. Das blaue Kreuz am Wallberg

Man kann sich nur wundern, wie staatstragend und korrekt die christlichen Kirchen im Tal den Anweisungen der weltlichen Macht folgen – an ihren höchsten Feiertagen. Respekt. Aber wenn Kirche was kann, dann PR. So erfreute sich das Tal am Lichtkreuz. Ein einfaches, aber äußerst wirkungsmächtiges Symbol zu Ostern. Und auf eine seltsam stille Weise gab es vielen Menschen Trost.

Sakrale Sound/Lightshow – Ein blaues Lichtkreuz strahlte über dem Tegernseer Tal an Ostern. / Quelle: Otto Kraus

Wir lassen jetzt mal die üblichen Quengler und Besserwisser („hätte man das Geld…blabla) weg. Einzig die Farbe stieß bei einigen Pegeltrinkern im Tal auf Unverständnis, ist doch Zeichen und Farbe jene der Blaukreuzler, des christlichen Vereins für Suchterkrankungen. Motto: „Mit Jesus und ohne Alkohol“. Da schüttelt es den Bräustüberl-Stammtischler wieder.

2. Die Deppen aus Ingolstadt

Das ist nicht die Überschrift einer Story über den Dieselskandal des dortigen Autobauers, sondern die einzig richtige, aber zweifellos satirisch zu verstehende Beschreibung eines Paares (29/30) aus der Stadt an der Donau, die trotz Ausgangsbeschränkung zur Halspersitze in Kreuth wandern mussten, statt daheim den besten Seehofer-Reden zu lauschen. Klar, man verirrte sich in einem Schneefeld, die Bergwacht musste ausrücken, um “Dumm und Dümmer” mit der Winde am Hubi hochzuseilen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

🚨Erneuter Einsatz für die Bergwacht Rottach 🚨: “Verstiegene Personen im Bereich Halserspitze” lautete die Alarmmeldung gestern für unsere KameradInnen gegen 17:00 Uhr. Nach Eintreffen in der Rottacher Wache bereiteten sich zwei der Bergretter zur Flugrettung vor und wurden kurz darauf vom Polizeihubschrauber zur Windenrettung aufgenommen. Dieser brachte die Retter zum Einsatzort an der Halserspitze, wo zwei in einem Schneefeld verstiegene Personen hochgewincht und unverletzt zurück ins Tal geflogen wurden. Vielen Dank an die reibungslose Zusammenarbeit aller Organisationen! Die Berge warten. Wir auch. #mountainrescue #bergwacht #bergwachtbayern #rettungsdienst #rescue #tegernsee #ehrenamt #bereitschaft #edelweiß #polizeioberbayern #hubschrauber #heli #helipictures #ec135 #helicopter #112

Ein Beitrag geteilt von Bergwacht Rottach (@bergwachtrottach) am

Respekt! Alle Deppen-Punkte erfüllt: Gegen die Ansagen verstoßen, Dutzende Rettungskräfte in Gefahr gebracht und einen Flug mit dem Hubschrauber von Kreuth nach Rottach gewonnen. Sie stehen jetzt seit gestern in der Seestraße am Pranger, dürfen mit faulem Obst beworfen werden. Nein, natürlich nicht. Sind schon wieder daheim und freuen sich über die Hilfsbereitschaft der örtlichen Bergwacht und planen ihren nächsten Ausflug.

3. Sie sind so dumm, und ich bin ihr Chef

So klagte einst ein Zenturio bei Asterix und Obelix. Diese Jammerei passt auch ganz gut zur aktuellen Staatsregierung. Während El Cheffe Söder eine passable Figur macht, wird es hierarchisch nach unten eher dünner. Da verspricht die Gesundheitsministerin (das ist die, die bei den Pressekonferenzen vom Chef kein eigenes Pult bekommt) deutsch-österreichischen Liebespaaren einen 48 Stunden Einreisekontakt, und wird prompt von der Bundespolizei „korrigiert“. Ist nicht, darf nicht. Schön daheimbleiben und virtuell flirten mit der Dame aus Tirol, sagt die Behörde.

Auch Mützen schützen (v.li.): Katharina Schreiber, Leiterin der Polizeiinspektion MB, Ilse Aigner, Joachim Herrmann, Olaf von Löwis. / Quelle: Bayer. Landtag Aigner

Oder die Aigner Ilse, kommt mit Mundschutz und dem Innenminister in ihren Stimmkreis, hat aber sonst wenig Hoffnung für die dortigen Geschäftsleute im Gepäck. Denn nach wie vor sind einige Regelungen der Ausgangsbeschränkung wirr. Da hätte man als Stimmkreis-Verantwortliche zum Beispiel den örtlichen Buchhändlern, Blumenhandlungen oder Baumärkten mit Auflagen doch die Tore öffnen lassen können. Aber lieber den Darmreiniger vom Lanserhof die Erlaubnis erteilen, und dafür jeden Kleinstbetrieb im Tal dichtmachen. Man könnte denen helfen (also nicht dem Darmkärcher von Waakirchen). Das geht, setzt aber Eigeninitiative voraus. Keine Stärke der Dame aus Feldkirchen-Westerham.

4. Aluhüten droht Zwangsdigitalisierung

Noch im Januar haben einige Kommunalpolitiker im Tal vor den möglichen Risiken der digitalen Verbreitung geraunt. „Man wisse noch nicht genug, könnte ja ein drittes Ohr verursachen.“ Und gar öffentliche Sitzungen ins Netz zu stellen, das war so was von “Igitt”. Man könnte in späteren Jahren ja an eigenen Aussagen von gestern gemessen werden.

Dann schaute Corona vorbei. Und jetzt fragt sich der ein oder andere Bürgermeister, ob so eine Übertragung nicht der Gesundheit der Räte auch dienen könnte. Voraussetzung: Man ist selbst in dieser Welt daheim und besitzt nicht noch ein Nokia aus dem letzten Jahrhundert. Und war da nicht auch einmal die Idee des “digitalen Rathauses”?

5. Die Kreativität der Einzelhändler und Produzenten

Sie leiden wirklich. Die kleinen Läden, die auf das Ostergeschäft angewiesen waren. Die Gastronomen und Hoteliers, die verzweifelt das schöne Wetter erleben, aber vor leeren Tischen und Betten stehen. Aber viele von ihnen haben aus der Not eine Tugend gemacht. Die Bäuerin aus Gmund, die das Kalbsfleisch, das für Italien gedacht war, direkt vom Hof verkauft, die Buchhändlerin, die den Lesestoff per Vespa zum Kunden bringt, der Koch aus Kreuth, der das Lamm, den Spargel oder die Ente liefert oder direkt von der Küche aus verkauft, der Ölhändler aus Wiessee, der noch am Samstag das Mittagessen verschiebt und die Gasflasche austauscht.

Die Chefin der Buchhandlung Ilmberger bringt die Ware direkt mit dem Roller vor die Haustür. (Hat aber vorher den Ständer eingerastet!)

Die Menschen sind kreativ. Wenn der Scheiß jetzt mal bald vorbei ist, sollten wir auf Amazon und andere Großkonzerne verzichten. Wir haben unsere Lieferanten vor Ort. Nutzen wir ihre Angebote, helfen wir diesen Alltagshelden, wieder auf die Beine zu kommen. Vor allem aber: Jetzt schon an Termine für den Friseur denken. Das scheint für den ….(Adjektiv von der Korrektorin aus Hausham! wegen Sexismus-Alarm gestrichen) Teil der Bevölkerung das größte Problem der Pandemie zu sein: “Meine Farbe, die Länge und der Spliss…. Kreisch.”

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme