Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Glyphosat am Pranger

Rottach gegen Roundups

Der Kreistag machte es schon im Dezember, nun sagt auch Rottach-Egern dem Unkrautvernichter den Kampf an. Selbst der größte Baumarkt im Ort will glyphosathaltige Spritzmittel aus den Regalen nehmen.

Will seine Roundups aus den Regalen nehmen: Die Firma Stettner (links), größter Baumarkt in Rottach-Egern.

Nahezu alle 17 Gemeinden in Landkreis wollen auf Pestizide verzichten, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Damit das Ziel des Kreistags erreicht wird, als erster Landkreis Bayern auf kommunalen Flächen frei von Glyphosat zu sein, sprach sich auch Rottachs Gemeinderat für einen Verzicht aus.

Wasser statt Chemiebomben lautet nun die Devise für den Bauhof. „Es ist schön, wenn auf den Flächen der Gemeinden keine Unkrautvernichter mehr ausgebracht werden, die möglicherweise gesundheitsschädlich sind“, lobte Bürgermeister Christian Köck (CSU) das Vorhaben. Doch gebe es im Landkreis immer noch Liegenschaften, die mit solchen Roundups behandelt würden. Beispielsweise an den Gleisstrecken der Deutschen Bahn. Aber auch der ein oder andere Landwirt im Nordlandkreis würde „offen“ zugeben, „dass er das Unkraut nur mit Glyphosat eliminieren könnte“.

Aber wenn man schon vom glyphosatfreien Landkreis spreche, dann sollte möglichst überall auf Unkrautvernichter verzichtet werden. Rottach-Egern habe diese Erklärung des Kreistags unterschrieben, damit diese Mittel auf Flächen der Gemeinde nicht mehr verwendet werden. Nun sollten auch die Landwirte, die von der Gemeinde Flächen gepachtet haben, „ausdrücklich darauf hingewiesen werden, dass wir darauf kein Glyphosat mehr tolerieren“.

Chemische Keulen im Versandhandel

Ein Anliegen war Köck auch, die vielen Hausmeisterdienste und Hausbesitzer zu informieren, damit diese künftig auf die chemischen Keulen verzichten, obwohl diese immer noch über das Internet zu haben seien. „Den Verzicht sollten sich alle zu Herzen nehmen“, so Köck. Landwirt Anton Maier (CSU) beklagte, dass die Roundups „immer noch über die Theken von Baumärkten laufen“.

Jetzt habe jedoch die Firma Stettner in Rottach angekündigt, so Maier, auch auf den Verkauf von glyphosathaltigen Spitzmitteln zu verzichten. Dass Hausbesitzer diese einsetzen, werde man aber nicht verhindern können. Das sei das Eigenartige, so Maier, denn Landwirte und Gärtnereien müssten einen „Sachkundenachweis über ihre Spritzmittel führen“, bei Privaten dagegen reiche eine Beratung durch einen Verkäufer.

Diese würden mit dem Finger auf die „bösen Bauern“ zeigen und die Spritzmittel selbst einsetzen. Damit Hausbesitzer und Hotelbetreiber dies künftig unterlassen, soll der Gemeindebote im März einen entsprechenden Warnhinweis zur Gesundheitsgefährdung veröffentlichen, verbunden mit dem Aufruf, auf Glyphosat ab sofort zu verzichten.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Anzeige | Hier können Sie werben
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme