Alle Jahre wieder steht Geduld ganz oben auf der Packliste für den Urlaub

Staus, soweit das Auge reicht!

Von Sabiene Hemkes

Ob im Landkreis oder auf den Fernstraßen – auf allen Wegen brauchen Urlauber und Tagesausflügler am Wochenende mal wirklich gute Nerven. Wo es ganz dicke kommt und wie ihr das Chaos überstehen könnt, erfahrt ihr bei uns.

Es wird voll auf den bundesdeutschen Autobahnen. Besonders Richtung Süden, Norden, Osten und Westen werden große Blechlawinen an diesem Wochenende erwartet. Leider sind auch im Landkreis gute Nerven gefragt./ Staubild Archiv ADAC

Jedes Jahr wieder die gleiche Frage vor den Sommerferien: Wie planen wir die Fahrt in den Urlaub oder zum Flughafen? Welche Taktik kommt zum Zug? Lieber auf einen Tag am Urlaubsort verzichten und erst am Samstag statt Freitag gleich starten? Oder es einfach drauf ankommen lassen und sich in den vorprogrammierten Stau ab der A8 Richtung Süden stürzen – danach ist ja nur noch Urlaub. Ebenfalls familienintern gern diskutiert wird dieser Tage, WANN man sich denn am besten auf den Weg zum Flughafen macht und ob man nicht schon am Vortag das Gepäck eincheckt. Glücklich der, der den Zug als Transportmittel ausgesucht hat. Zumindest, wenn man das „Zugwonderland“ Deutschland ganz schnell verlassen kann. Danach wird alles besser, als bei der Nutzung der BRB oder der Deutscher Bahn.

Die gute Nachricht: Wir werden jedenfalls auf bundesdeutschen Straßen, Flughäfen und Zügen nicht noch einer brutalen Hitze ausgesetzt an diesem Wochenende. Auch wenn die meisten öffentlichen Orte und Fahrzeuge inzwischen über Klimaanlagen verfügen, können diese auch gleich mal zu unerwünschten Erkältungen an den ersten Urlaubstagen führen.

Was tun wenn die Stimmung im Auto zu kippen droht

Wir könnten jetzt hier die Stauprognose für die einzelnen Autobahnen aufführen, doch ganz ehrlich: Der ADAC prognostiziert für alle Wege in den Norden wie den Süden kilometerlange Staus. So wie es aktuell aussieht wird es aber nicht zu einer erneuten Blockabfertigung am Brenner kommen. Baustellen und Grenzkontrollen werden das erwartete Chaos dennoch potenzieren. Das wichtigste ist vorbereitet sein, auf alle Eventualitäten.

Beim Packen solltet ihr viel Platz lassen, um ausreichend Getränke und Essen für die Fahrt zu deponieren. Plant unbedingt schon vor dem Fahrtantritt ein tolles Unterhaltungsprogramm für die Kids. Den Kleinen wird ja meistens schon kurz hinter Rosenheim beziehungsweise München total langweilig. Seid ihr vorbereitet schont das die Nerven aller im Auto. Ein Pad oder Smartphone allein löst das Problem bei langen Strecken nicht nachhaltig. Außerdem wird so der Traum vom erholsamen Familienurlaub ohne den „ganzen digitalen Quatsch“ gleich am Anfang begraben.

Außerdem solltet ihr unbedingt viel Zeit für Pausen einplanen. Wer einmal im Stau festsaß und zur Toilette musste, weiß, warum das hier steht. Und wenn es doch zu viel wird, einfach runter von der Autobahn und allen irgendwo im Grünen eine halbe Stunde Auszeit gönnen, hat noch keinem Urlaubsanfang geschadet.

Im Landkreis findet auch jeder ohne Probleme seinen Stau

Auch wer im Landkreis nur mal kurz an den See will, muss einiges an Wartezeit an den Wochenenden einplanen. Selbst wer einen Ausflug auf die A8 vermeiden kann. Rund um den See hat pünktlich zum Ferienstart wieder einmal der jährliche Sommer-Staumarathon an Fahrt aufgenommen. In Hausham bleibt die Hauptverkehrsader auf der B307 ab dem 1. August für 19 Tage für alle Fahrzeuge gesperrt. Das Umweg über Fischbachau frisst Zeit und geht an den Engstellen der Staatsstraße 2077 richtig an die Nerven. Was jedoch harmlos sein wird gegen die erneute Belagerung der Anwohner in Hausham und Schliersee, wenn die Sperrung erneut die Geheimstrecken flutet. Nur die Geschäftsleute in Schliersee können in der Ferienzeiten die Füße hochlegen – kommt ja eh keiner hin.

In Tegernsee ist wieder Nebenstraßen-Chaos vom Feinsten angesagt – der einspurigen Straßenführung an der B307 sei dank. Mitten in der Stadt sorgt die einspurige Strassenführung an der Alpbachbrücke für massive Gestresstheit bei allen Verkehrsteilnehmern. In Gmund wird die neue Baustelle auf der SS 2365 für manchen Fluch der Autofahrer gut sein. Selbst wenn am Wochenende die Tölzer Straße nicht ganz gesperrt wird und der Umweg über die Kreuzstraße zum Glück entfällt, brauchen Ein- und Ausreisende von Richtung Westen ein starkes Nervenkostüm. Über die armen Pendler und Geschäftsinhaber an der Tölzer Straße reden wir heute mal besser nicht.

Doch jetzt freuen wir uns alle mit unseren Kids auf sechs Wochen ohne Schulstress. Die Ferien stehen vor der Tür und versprechen auch für alle, die sich nicht in das Verkehrschaos stürzen, die besten aller Zeiten zu werden. Lasst es krachen Kids! Der See und die Berge gehören jetzt Euch – von morgens bis bis in die Nacht.


Unternehmen aus unserer Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt


Aktuelle Jobangebote aus der Region
Tegernseerstimme

Tegernseerstimme