Umstrittenes Hotel-Projekt wechselt Eigentümer:
Union Investment kauft „Caro & Selig“ in Tegernsee

von Simon Haslauer

Seit 2017 wird über die “Bohne” in Tegernsee gestritten. Nach einigen Verzögerungen soll das Mega-Hotel nun Anfang 2023 eröffnen. Das Salzburger Unternehmen “Planquadr.at” habe jetzt das Hotel jedoch komplett verkauft.

So soll das Hotel auf dem ehemaligen Krankenhausareal in Tegernsee aussehen. / Quelle: planquadr.at

Die “Bohne”, das Hotelprojekt im Herzen von Tegernsee, sorgt bereits seit einige Jahre für Schlagzeilen. Sei es wegen diverser Verzögerungen, starken Meinungen zu dem Design oder angeblichen “Wildwest-Methoden” bei der Übergabe – das Projekt der Salzburger Firma “Planquadr.at” polarisiert. Die Eröffnung ist für März 2023 geplant – sollte nicht doch wieder etwas dazwischenkommen.

Anzeige

Erst vor wenigen Wochen bekam das Hotel einen offiziellen Namen. “Caro & Selig” statt dem bisherigen Spitznamen “die Bohne” soll das Mega-Projekt am Tegernsee heißen, und als Vier-Sterne Superior-Hotel Teil der Mariott Autograph Collection werden. Der Name “Caro & Selig” komme laut einer Unternehmenssprecherin von Caroline von Baden, “die Anfang des 19. Jahrhunderts erste Königin des neu proklamierten Königreichs Bayern war.”

Union Investment kauft Hotel auf

Jetzt, nur wenige Monate vor der geplanten Eröffnung, scheint sich Planquadrat aus dem Hotelprojekt zurückzuziehen. Das Unternehmen “SORAVIA”, das die Bohne in den vergangenen drei Jahren gemeinsam mit Planquadrat entwickelte, berichtet in einer Pressemitteilung:

Noch vor geplanter Eröffnung im März 2023 hat Planquadr.at das Hotel mit 125 Zimmern und Suiten in Tegernsee zur Gänze an Union Investment verkauft.

Über den Kaufpreis wird jedoch geschwiegen. Alle drei Unternehmen haben, so SORAVIA, Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion selbst sei Ende Oktober vonstattengegangen. Andreas Löcher von Union Investment ist sich sicher, ein tolles Geschäft abgeschlossen zu haben. Er bemerkt: “Die Ferienhotellerie zeichnet sich durch jahrzehntelanges Wachstum aus. Ihre Resilienz hat die Branche im Zuge der Coronapandemie erneut bewiesen.”

Innovative Konzepte und die fortschreitende Professionalisierung der Betreiberlandschaft machen diesen Bereich laut Löcher zunehmend zu einem Anlageziel für institutionelle Investoren. Und dazu gehört auch Union Investment, wie Christian Hölpl, CEO von Planquadrat, erklärt: „Mit einem verwalteten Anlagevermögen von rund 55 Milliarden Euro ist Union Investment einer der führenden Immobilien-Investmentmanager in Europa.“

Das Unternehmen investiere nach eigener Aussage in die Bereiche Büro, Einzelhandel, Hotel, Logistik und Wohnen und hält weltweit rund 480 Immobilien in 26 Ländern. In ihren Immobilienfonds führe Union Investment bereits rund 90 Hotels in Europa und den USA mit einem Gesamtwert von 6,7 Milliarden Euro. Nun kommt das “Caro & Selig” in Tegernsee hinzu.

Acht Ebenen, 125 Zimmer und 7.500 Quadratmeter

Im fertigen Hotel befindet sich zusätzlich zu den 125 Zimmern, Suiten und einem Konferenzraum noch eine Wellness-Landschaft mit Indoor-Infinity-Pool, Saunen, einem Fitnessbereich und Beauty-Treatments. Ein Highlight des “Caro & Selig” sei außerdem die Rooftop Bar mit Blick auf den Tegernsee.

SORAVIA vergisst nicht, zu betonen: “Das Restaurant und die Rooftop Bar stehen allen Menschen der Region offen und bereichern das Angebot für nationale und internationale Gäste sowie Einheimische.” Bei dem Design und der Ausstattung sei außerdem auf natürliche Materialien, traditionelle Handwerkskunst und “maßgeschneiderte Form- und Farbgebung” geachtet worden.

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Gastronomie & Hotellerie

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus