Tegernseerstimme
SEE
20°

„Schandfleck“ sucht neuen Standort

Wiesseer SPD für Erhalt der Spielarena

Obwohl Klaudia Martini zuletzt beim Zustand der Spielarena  von einem „Schandfleck“  wetterte, fordert ihre Orts-SPD für das „Alleinstellungsmerkmal“ nun einen neuen Standort. Der Gemeinderat soll sich damit wiederholt befassen.

Spielarena Betreiber Josef Niedermayer hat noch bis 2021 einen Pachtvertrag / Archivbilder

Nach dem Abriss des Jodschwefelbades sticht die Hässlichkeit der Spielarena noch mehr ins Auge. Bis zum Rohbau des Nobelhotels von SME wird dies auch so bleiben. Die Halle gehört der gemeindlichen Jodbadgesellschaft, gepachtet hat sie bis 2021 Betreiber Josef Niedermayer, der sich um sein Gelände überhaupt nicht kümmere.

„Außenrum wird nichts gemacht. Das ist ein Verhau“, so Martini. Niedermayer habe alle Angebote der Gemeinde abgelehnt, ihn zu unterstützen. Man würde ihm die Halle sogar schenken, damit er sie woanders aufbauen könne. Doch bislang hat man im Rathaus noch keinen alternativen Standort für die Spielarena gefunden.

SPD stellt Antrag

Nun unternimmt der SPD-Ortsvorsitzende Robert Kühn zusammen mit der Fraktion einen erneuten Anlauf. In einem Antrag für den Gemeinderat soll dieser baldmöglichst beschließen, dass Bad Wiessee ein öffentliches Ausschreibungsverfahren auf den Weg bringt, um „ab 2021 einen privat geführten Spaß- und Spielepark auf dem Gemeindegebiet zu errichten und zu betreiben.

Mit der Ausschreibung soll „das Interesse von privaten Betreibern an einer solchen Einrichtung nachgefragt werden“. Weiter soll die Gemeinde bei der „Grundstücksfindung soweit wie möglich behilflich sein“ und gegebenenfalls ein gemeindliches Grundstück auf Pachtbasis zur Verfügung stellen“. Möglich seien „Flächen in der Nähe von Sportanlagen oder Schulen“.

Spielarena hat sich „etabliert“

Als Begründung nennt die SPD, dass Wiessee eine Ganzjahresdestination als Urlaubsort für Familien sei, daher wäre für die Fremdenverkehrsgemeinde ein solches Angebot für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren „wünschenswert“. Die Spielarena in den ehemaligen Tennishallen habe sich „etabliert“. Da der Pachtvertrag mit Niedermayer aber bis 2021 befristet sei, „ist es sinnvoll, bereits heute für die Zeit danach durch ein entsprechendes Angebot zu klären“. Bad Wiessee soll in Zukunft ein Ort für die ganze Familie sein. „Dazu gehört ein Familienbad genauso  wie eine Spielarena“, argumentiert Kühn.

Doch ob der Gemeinderat jetzt schon über die Zukunft der Spielhalle entscheidet, ist zumindest fraglich. Denn eigentlich sollte sich das nachfolgende Gremium nach der Kommunalwahl 2020 damit befassen.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme