Tegernseerstimme
Medius Reihentestung anmelden
129

Der Landkreis Miesbach liegt über dem Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 100).

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Corona-Pandemie: Alle Infos und Entwicklungen auf einen Blick

Polizei mit Wochenbilanz zufrieden

Von Redaktion

In unserem News-Ticker zu den Auswirkungen des Corona-Virus auf den Landkreis Miesbach finden Sie alle Neuigkeiten, aktuelle Infos und sonstigen Maßnahmen auf einen Blick. Schicken Sie uns Ihre Bilder und Infos auf Facebook oder schreiben Sie uns per E-Mail an info@tegernseerstimme.de.

Maifeiern fielen heuer aus. Auch die Freinacht war ruhig. So gab’s für die Polizei nichts zu klagen. / Quelle: Archivbild

Update – 03.05.2020 – 14.37 Uhr

Die Polizei ist rückblickend zufrieden, was die Einhaltung der Regeln zur Corona-Eindämmung in der letzten Woche betrifft. Mehr als 22.000 Kontrollen führte die Polizei seit Montag, 27. April, bis zum heutigen Sonntag, 3. Mai – morgens – in Oberbayern-Süd durch. Die Bilanz der Woche: 993 Verstöße. In 416 Fällen musste jedoch Anzeige erstattet werden – die meisten -386 davon wegen Missachtung der Ausgangsbeschränkung. In der traditionellen „Freinacht“ von 30. April auf den 1. Mai war – offenbar angesichts der Ausgangsbeschränkung – ein deutlich geringeres Einsatzgeschehen zu verzeichnen. Die Einsatzzentrale zählte in der Nacht insgesamt 79 Einsätze (Vorjahr: 92).

Am Freitag, dem 1. Mai und Samstag, dem 2. Mai wurden im südlichen Oberbayern erstmals seit Beginn der Ausgangsbeschränkung in mehreren Städten und Gemeinden wieder Versammlungen, inhaltlich vorrangig mit COVID-19-Pandemie Bezug, durchgeführt. Für diese galten strenge Auflagen bezüglich der Teilnehmerzahl und des Mindestabstandes der Teilnehmer zueinander. Die Versammlungen verliefen störungsfrei und friedlich.

Gegen die seit dem vergangenen Montag, 27. April in ÖPNV und Geschäften geltende Maskenpflicht gibt es nur in wenigen Einzelfällen Verstöße. In Bezug auf die Maskenpflicht führten die Polizeibeamten im Bereich Oberbayern Süd 2.417 Kontrollen durch. Im Bereich des ÖPNV wurden hierbei 72 Verstöße festgestellt, von denen 7 zur Anzeige gebracht wurden. In Ladengeschäften wurden 56 Personen ohne eine Maske angetroffen, 11 wurden deshalb angezeigt. Unter Berücksichtigung der neuen Regelung setzte die Polizei hier noch verstärkt auf mündliche Sensibilisierung. (Wer immer noch keine Maske hat – hier ein paar Infos).

Weitere Informationen findet man hier.

Update – 03.05.2020 – 10.37 Uhr

Kann ich pünktlich meinen Abschluss machen? Startet meine Ausbildung im Herbst? Wie kann ich mich jetzt bewerben? Berufsausbildung in Zeiten von Corona wirft viele Fragen auf. Denn das Virus hat neben gesundheitlichen und privaten Auswirkungen auch konkrete Folgen für Schüler, Auszubildende und Unternehmen: in zahlreichen Betrieben herrscht Kurzarbeit. In Schulen wird nur eingeschränkt in persönlicher Anwesenheit unterrichtet. Und Vorstellungsgespräche laufen vielfach telefonisch oder per Videokonferenz ab.

Für Schüler, die angesichts der angespannten Arbeitsmarktlage im Anschluss an die Schulzeit eine sinnvolle Beschäftigung samt Vergütung suchen, bietet der BRK-Kreisverband Miesbach verschiedene Möglichkeiten. EINE Möglichkeit ist die Beschäftigung im Freiwilligen Sozialen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst. Interessiert? Dann ruf‘ an unter 0179-4767830. Weitere Informationen findet man unter www.kvmiesbach.brk.de/nc/wir-ueber-uns/stellenboerse/stellenboerse.html

Antworten zu Fragen rund um Ausbildung und COVID-19 gibt es unter www.ausbildung.de/ratgeber/corona/

Update – 30.04.2020 – 15.42 Uhr – 45 aktive Corona-Fälle im Landkreis

Die Zahl der Personen, die sich im Landkreis Miesbach aktuell wegen einer Covid-19-Infektion in Quarantäne befinden, liegt bei 45. „Zwar sind im Vergleich zum Vortag vier weitere Infektionen bestätigt worden“, erklärt Pressesprecherin des Landratsamts Sophie Stadler. „Da aber gleichzeitig neun Personen aus der Quarantäne wieder entlassen werden konnten, sinkt die Zahl der aktiven Fälle um fünf.“ Aktuell werden außerdem fünf Personen stationär im Krankenhaus behandelt, drei davon intensivmedizinisch.

Update – 30.04.2020 – 12.16 Uhr

In Otterfing musste gestern die Asylbewerberunterkunft unter Quarantäne gestellt werden. Ein Bewohner wurde positiv auf das Corona-Virus getestet. Alle weiteren Infos gibt es hier nachzulesen.

Update – 30.04.2020 – 11.10 Uhr

Gute Nachrichten für Technik-, Computer- und Wissenschafts-Begeisterte: Die mobile Forschungswerkstatt bietet aufgrund der aktuellen Situation jetzt ein Online-Programm an, das für alle zugänglich ist.

In den letzten Monaten war das Team mit unserem FabLab-Bus Hubertus an diversen Schulen im Landkreis Miesbach unterwegs. Nun steigt man auf digital um. Dazu Projektleiter Alexander Kutschera:

Wir wollen den Schulen weiterhin ein abwechslungsreiches Programm bieten. Die Resonanz auf unsere ersten Online-Kurse war aber so groß, dass wir unser Programm nun zusätzlich der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen möchten. Wir stellen derzeit insbesondere Themen zusammen, die den Menschen neue Impulse und positiven Input bieten.

Ein Beispiel: Im letzten Online-Kurs „Plastikfrei im Badezimmer“ hat unser FabLab-Chemie-Experte Julian Heyder Kindern und ihren Eltern gezeigt, wie man mit umweltfreundlichen Zutaten verschiedene Produkte für das Badezimmer selbst herstellen kann.

Am Dienstag, den 5. Mai, findet ein Kreativitäts-Kurs der Künstlerin Katharina Eisenberg statt. Künstlerische Vorkenntnisse sind keine Voraussetzung! Geeignet für Kinder ab 8 Jahren, Jugendliche, Erwachsene, Familien, Paare und Einzelpersonen. Maximal 30 Teilnehmer.

Am Donnerstag, den 7. Mai und Montag, den 11. Mai, findet der zweiteilige Kurs „Mental Health Training – wie du richtig für dich sorgst“ in Zusammenarbeit mit Carolin Blank und ihrem Team statt. (www.kopfsachen.org) Geeignet für Jugendliche von 14 bis 16 Jahren. Maximal 15 Teilnehmer.

Anmeldung und weitere Infos:

Oberlab.de/programm (ohne www eingeben!)
Facebook: https://www.facebook.com/FabLabOberland/
Email: katharina@oberlab.de

Weitere Online-Kurse in Planung:

• Wahrheit oder Fake? Crashkurs zum Umgang mit Falschinformationen
• 3-D-Druck und -Design
• Programmieren für Anfänger
• Recycling-Projekt
• Chemie-Kurs: Die Tricks der Lebensmittelindustrie
• Immunsystem stärken – mit Stimme und Atmung
• Näh-Kurse für Kinder und Jugendliche

Direkter Kontakt zum FabLab-Team:
Alexander Kutschera, alex@oberlab.de
Katharina Eisenberg, katharina@oberlab.de

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————

Update – 29.04.2020 – 15.53 Uhr – Selbstgenähte Masken spenden: Sammelstation vor Holzkirchner Rathaus

Seit dieser Woche gilt in Bayern die Maskenpflicht für den ÖPNV und beim Einkaufen. Mittlerweile haben sich zahlreiche Personen bei der Holzkirchner Marktgemeindeverwaltung gemeldet, die Masken nähen können und helfen möchten. Eine zentrale Sammelstelle für selbst genähte Masken soll die Abgabe nun erleichtern.

Seit Mittwoch können selbst hergestellte Masken direkt am Eingang des Holzkirchner Rathauses in einen extra dafür bereit gestellten Behälter eingeworfen werden. Die Masken werden sortiert und an Personen oder Einrichtungen verteilt, die keine medizinischen FFP-Masken benötigen, allerdings die sogenannten Community-Masken. Dazu gehören beispielsweise sozial Bedürftige oder ältere Menschen sowie Pflegepersonal und Hilfskräfte in Altenheimen und Hilfsorganisationen.

„Wir freuen uns über jede Spende, die in unsere Masken-Spende-Box eingeworfen wird. Ein großes Dankeschön an Alle, die sich hier solidarisch zeigen und mithelfen!“, so Eva-Maria Schmitz, Leiterin der Standortförderung. Wenn Sie die Marktgemeindeverwaltung bei dieser Aktion unterstützen möchten, indem Sie Material bereitstellen oder ihre Nähkünste anbieten können, wenden Sie sich gern unter der Telefonnummer 08024 642-320 oder der E-Mail standortfoerderung@holzkirchen.de an die Standortförderung. Die Mitarbeiter der Standortförderung organisieren dann einen Austausch.

Update – 29.04.2020 – 12.03 Uhr – Tegernseer Woche abgesagt

Fast fünf Jahrzehnte lang zählte die Tegernseer Woche zu den kulturellen Höhepunkten des Herbstes. Große Konzerte im Barocksaal und in der Kirche zählten ebenso zum Angebot wie Führungen, Vorträge oder musikalisch umrahmte Lesungen. „Diese Qualität aufrecht zu erhalten, dazu gehört ein Organisationsteam, das neue Erkenntnisse zur Regionalgeschichte, aktuelle Jubiläen sowie Unbekanntes oder wenig Beachtetes, insbesondere aber auch Musik und Kunst für das Publikum bereitstellen“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung der Stadt Tegernsee.

Die Tegernseer Woche 2020 musste abgesagt werden. / Quelle: li.: Archiv, re.: TTT

Dafür gelte es, langfristig – über das Jahr hinweg – Ideen zu entwickeln. So waren die Vorarbeiten zur Organisation der Tegernseer Woche bereits am Laufen als die Corona-Pandemie ausbrach.

Die derzeit nicht absehbaren Beschränkungen aller Aktivitäten des heurigen Jahres lassen eine zielführende Organisation nicht zu.

Die Stadt Tegernsee habe sich aufgrund der aktuellen Situation deshalb entschlossen, die diesjährige Tegernsee Woche abzusagen. Man wolle die 48. Tegernseer Woche erst im Herbst 2021 feiern. „Teile des Programms können unverändert verschoben werden, aktuelle und zeitbedingt gestaltete Veranstaltungen werden neu geplant, um den Ansprüchen und Erwartungen der ausführenden Künstler ebenso wie den Erwartungen des Publikums zu entsprechen“, heißt es seitens der Stadtverwaltung. Die 48. Tegernseer Woche findet von 23. September – 3. Oktober 2021 statt.

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————

Update – 29.04.2020 – 10.17 Uhr – Die aktuelle Lage im Landkreis Miesbach

Bisher wurde bei 510 Personen im Landkreis Miesbach das SARS-CoV-2-Virus bestätigt. 445 Personen davon sind allerdings wieder genesen, sodass nur 57 aktuell als aktive Fälle gelten. Stationär behandelt werden sechs Personen, drei davon intensivmedizinisch.

Die aktuelle Entwicklung im Landkreis Miesbach / Stand: 28.04.2020

Der Krisenstab des Landkreises bittet in einer aktuellen Meldung erneut: Bei der Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen – egal ob Arztbesuch, Physiotherapie oder medizinische Fußpflege – sollen Patienten bitte einen eigenen Mund-Nasen-Schutz verwenden. Einfache Masken, selbstgenähte Baumwoll-Masken oder notfalls ein Schal oder Tuch reichen. Es obliegt dem Hausrecht, Patienten ohne Mund-Nasen-Schutz den Zutritt zu verweigern.

Besonders nachdenklich stimmt den Krisenstab derweil ein Fall aus Gmund: Eine Physiotherapie-Praxis hat die vom Katastrophenschutz zur Verfügung gestellten Masken offenbar gewinnbringend weiterverkauft. „Der Krisenstab prüft rechtliche Schritte“, so Stadler. Hier geht’s zum gesamten Artikel über den aktuellen Stand im Landkreis.

Update – 29.04.2020 – 08.16 Uhr – Gmund: Informationen zu Kindernotbetreuung und Seniorenbustickets

Die Seniorenbustickets in Gmund werden in den nächsten Wochen per Post an die Antragsteller verschickt. Die Kriterien für eine Berechtigung zur Kindernotbetreuung haben sich geändert: Prinzipiell haben erwerbstätige Alleinerziehende (egal in welchem Berufsfeld) sowie Eltern, bei denen eine Person in einem Tätigkeitsfeld der sogenannten „kritischen Infrastruktur“ arbeitet einen Anspruch auf Notbetreuung für ihre Kinder. Letztere jedoch nur, wenn der andere Elternteil auch berufstätig ist bzw. keine andere volljährige Betreuungsperson im selben Haushalt zur Verfügung steht.

Außerdem sind Abschlussschüler berechtigt, ihr Kind in einer Notfallgruppe betreuen zu lassen. Die genauen Voraussetzungen für eine Berechtigung zur Kindernotbetreuung finden Eltern auf der Website unter Aktuelles. Bürgermeister Alfons Besel sagt:

Auch wenn die Situation derzeit für Familien alles andere als einfach ist, bitten wir sehr darum, diese Regelungen zu akzeptieren, denn sie sind derzeitiger Gesetzesstand und somit nicht verhandelbar.

Endlich gibt es Rechtssicherheit hinsichtlich der Gebühren für die Kinderbetreuung: Für die Monate April, Mai und Juni müssen für Kinder, die in den gemeindlichen Kinderbetreuungseinrichtungen angemeldet sind, keine Gebühren gezahlt werden, sofern diese nicht die Notbetreuungs-Gruppen besuchen. Da die Beiträge für April schon eingezogen wurden, werden diese zurückerstattet. Für Kinder, die die Notbetreuungs-Gruppen besuchen, werden die regulären Gebühren fällig.

Das Rathaus in Wiessee hat ab Montag wieder geöffnet

Update – 29.04.2020 – 08.12 Uhr – Erste Rathäuser öffnen wieder

Ab Montag, den 04.05.2020, öffnet das Rathaus Bad Wiessee für alle Bürger wieder zu den regulären Öffnungszeiten (Mo. bis Fr. 08:00 h bis 12:00 h und zusätzlich Do. von 14:00 h bis 17:00 h).

“Wir bitten dennoch darum, soweit möglich, Terminvereinbarungen durchzuführen, um den Besucherverkehr entzerren zu können”, so Geschätfsleiter Hilmar Danzinger. Für die Zeit des Aufenthalts im Rathaus wird um Einhaltung der per Allgemeinverfügung festgeschriebenen Sicherheitsbestimmungen – Abstandsregelung und Mundschutz – gebeten.

Auch Gmund öffnet wieder

Auch das Rathaus in Gmund ist ab Montag, den 4. Mai 2020, wieder geöffnet. Es gelten jedoch folgende Einschränkungen: Eine vorherige telefonische Terminvereinbarung ist ausdrücklich gewünscht. Das Rathaus darf außerdem nur mit einem Mund-Nasen-Schutz betreten werden, wobei ein Mindestabstand von eineinhalb Metern zu Angestellten sowie anderen Besuchern konsequent einzuhalten ist. Personen mit Erkältungs- oder Grippe-Symptomen dürfen das Rathaus nicht betreten.

Die Gemeindeverwaltung weist daraufhin, dass die derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen weiterhin dazu ermahnen, die Kontakte zu Personen außerhalb des eigenen Haustands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Für Verwaltungsangelegenheiten bedeutet dies: Wenn ein Anliegen auch telefonisch oder per E-Mail erledigt werden kann, liegt kein triftiger Grund für einen persönlichen Besuch im Rathaus vor.

„Wir bitten um Verständnis für die oben beschriebenen Maßnahmen, die vereinzelt zu etwas längeren Bearbeitungs- oder Wartezeiten führen können. Das Wichtigste ist, dass wir auf Ihre und unsere Gesundheit achten und die Corona-Fallzahlen weiterhin niedrig halten“, so Bürgermeister Alfons Besel.

Eingeschränkte Wiedereröffnung des Kreuther Rathauses

Die Gemeindeverwaltung Kreuth weist darauf hin, dass zum 4. Mai 2020 wieder eingeschränkter Publikumsverkehr im Rathaus möglich ist. Sowohl für das Einwohnermeldeamt/Steuer-/Gewerbeamt, als auch für die anderen Bereiche des Rathauses wurden jeweils Möglichkeiten im Eingangsbereich bzw. im rückwärtigen Bereich geschaffen, damit Mitarbeiter unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen Bürger bedienen können.

Da zum Schutz vor Ansteckung jeweils nur eine Person die abgetrennten Bereiche betreten kann, bittet die Gemeinde Kreuth zur Vermeidung von längeren Wartezeiten vorher telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Die Telefonnummern der einzelnen Sachbearbeiter finden Sie entweder im Gemeindeboten oder auf der Homepage bzw. werden Sie über die Sammelnummer 08029/18-0 auch weitergeleitet.

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————

Update – 28.04.2020 – 13.40 Uhr – Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen

Wie Ministerpräsident Markus Söder soeben in einer Pressekonferenz mitteilt, wird in Bayern die Ausgangsbeschränkung um eine Woche – bis zum 11. Mai – verlängert.

Markus Söder gab vor wenigen Minuten erneut eine Pressekonferenz / Archivbild

Alle Läden des Einzelhandels dürfen ab jetzt wieder öffnen. Geschäfte mit einer Kauffläche über 800 Quadratmeter müssen die Einkaufsbereiche dementsprechend verkleinern. Die Gastronomie könnte vielleicht schon Ende Mai wieder öffnen.

Hier ein Kommentar zur Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen im Tegernseer Tal am vergangenen Wochenende.

Update – 12.41 – Berufsberatung auf YouTube

Die Bundesagentur für Arbeit ist auch während der Corona-Krise live als Ansprechpartner für Jugendliche da und bietet einen Live-Chat mit einer Berufsberaterin an.

Live-Sessions zur Beratung

Die vergangenen Wochen stellt viele vor eine große Herausforderungen. „Die Situation trifft auch junge Menschen, die sich mit den wichtigen Fragen der Berufs- und Studienorientierung beschäftigen (müssen)“, erinnert Michel Schankweiler, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Rosenheim.

Das Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit war in den letzten Wochen geschlossen, nun soll es ein Live-Session Angebot geben.

Das Berufsinformationszentrum blieb in den letzten Wochen allerdings geschlossen, Berufsberater waren nur telefonisch oder per Mail zu erreichen. „Uns ist es sehr wichtig, dass die Jugendlichen auch in dieser besonderen Situation direkten Kontakt zur Berufsberatung haben können“, betont Schankweiler. Weiter verkündet der Agenturleiter:

Deshalb findet am Donnerstag, den 30. April 2020 von 16.00 bis 17.00 Uhr auf YouTube ein Chat statt, in dem Stefanie Rektorschek, eine Berufsberaterin aus München, die Fragen der jungen Leute direkt beantwortet. Interessierte sollten das Angebot auf jeden Fall nutzen.

Weitere Termine sind für Donnerstag, den 7. Mai von 16.00 bis 17.00 Uhr und Donnerstag, den 14. Mai von 17.00 bis 18.00 Uhr geplant. Den Livestream findet man hier. Neben den Live-Sessions gibt es auf der Webseite außerdem weitere Angebote zur Zukunftsorientierung.

Update – 28.04.2020 – Gmunder Tafel am 2. Mai geschlossen

In den vergangenen Wochen hat die Gmunder Tafel eine überwältigende Anzahl von Hilfsangeboten ehrenamtlicher neuer Helfer bekommen. Die Leiterin der Gmunder Tafel, Frau Petrika Kolodziezyk, ist hierfür sehr dankbar:

Viele unserer bisherigen Ehrenamtlichen zählen aufgrund ihres Alters zur Risikogruppe für Covid 19. Ohne die vielen neuen ehrenamtlichen Helfer hätten wir das Schicksal vieler anderer Tafeln teilen und zusperren müssen.

Nun ergibt sich für den „Brückentag“ 2. Mai 2020 doch ein personeller Engpass und dieses eine Mal bleibt die Gmunder Tafel geschlossen. Kontakt für Rückfragen: Monika Klöcker, Verwaltungsleiterin Diakonieverein. Tel. Nr.: 08022 – 74204, email: info@diakonie-tegernseer-tal.de.

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————

Update – 28.04.2020 – Corona in Behinderteneinrichtung ausgebrochen

In Schliersee ist in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung das Corona-Virus ausgebrochen. Mehrere Bewohner und Mitarbeiter wurden positiv getestet. Die Bewohner gehören zur Risikogruppe. Alle Infos dazu gibt es hier nachzulesen.

Die Zahl der Neuinfektionen steigt wieder / Stand: 27.04.2020

Update – 27.04.2020 – 13.02 Uhr

Das Medicum an der Weißach meldet sich zum Beginn der neuen Woche mit einem Update. “Auf Empfehlung des Ärztlichen Kreisverbandes geben wir bekannt, dass auch im Medicum ab Montag,27.4., eine Maskenpflicht für Patienten besteht”, heißt es. Dr. Christian Sack erklärt:

Schwer verständlich ist es für uns, dass eine solche im Rahmen der geänderten Maßnahmen für Geschäfte und den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgerufen wurde, nicht aber für medizinische Einrichtungen.

Sinn dieser Masken sei in erster Linie der Fremd- und nicht der Selbstschutz, d.h. der Träger der Maske soll keine anderen Menschen infizieren. “Aus diesem Grunde bitten wir unsere Patienten, nicht mit Masken mit integriertem Ausatemventil (ein Plastikteil in der Mitte der Maske) in die Praxis zu kommen, da diese keinen Fremdschutz gewähren. Selbstgebastelte Masken sind willkommen, sofern sie Mund und Nase der Träger abdecken”, so Dr. Sack weiter.

Weiterhin finden von Montag bis Freitag von 9-11 Uhr vor dem Medicum Corona-Testabstriche statt, Anmeldung erforderlich unter 08022-70660 oder 706620. Patienten mit einem fieberhaften Infektgeschehen mögen dies vor dem Aufsuchen der hausärztlichen Sprechstunde mitteilen. Es wird ihnen ein gesonderter Termin in unserer Infektsprechstunde zugewiesen

Medicum wieder vollzählig

Die Sprechstunden und Untersuchungen im fachärztlichen Bereich (Gastroenterologie, Kardiologie, Pneumologie, Neurologie und Psychiatrie) finden weiterhin in unvermindertem Umfang statt!

Eine Video-Sprechstunde im Bereich hausärztliche Medizin, Neurologie und Psychiatrie wird unverändert angeboten , Anmeldung unter 08022-70660 (hausärztliche Medizin) bzw. 706630 (Neurologie und Psychiatrie). Außerdem freut sich Dr. Sack vor allem über eine Neuigkeit: “Drei Mitglieder unseres Teams, die sich vorübergehend in Corona-Quarantäne befanden, sind inzwischen wieder an Bord. Wir sind vollzählig.”

Update – 27.04.2020 – 09.52 Uhr

Die Zahl der positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesteten Personen ist zum gestrigen Sonntag, den 26.4. um drei auf insgesamt 499 gestiegen. Die Zahl der Genesenen liegt unverändert bei bei 440. Damit betragen die aktiven Fälle im Landkreis Miesbach 51 – drei mehr als noch am Freitag.

Die aktuellen Zahlen – Stand 26.04.2020

Update – 26.04.2020 – 16.16 Uhr

Die Polizei ist zwar rückblickend zufrieden, was die Einhaltung der Regeln zur Corona-Eindämmung in der letzten Woche betrifft. Wer allerdings ab morgen ohne Maske beim Einkaufen oder im ÖPNV kontrolliert wird, für den kann’s teuer werden. Ab Montag 27.4., gilt sie, die Maskenpflicht in Geschäften und im ÖPNV. (Wer noch keine Maske hat – hier ein paar Infos).

Polizeipräsident Robert Kopp mahnt, diese einzuhalten: „Es ist notwendig, dass wir an einem Strang ziehen: Beachten Sie die Verpflichtung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und halten Sie den Mindestabstand von 1,5 Metern ein! Dies ist schon deshalb notwendig, weil diese Voraussetzung für weitere Lockerungen sind.“ Die Polizei wird die Einhaltung der Regeln verstärkt überwachen. Wer gegen die „Maskenpflicht“ verstößt, muss mit einer Anzeige und Geldbuße von 150 Euro rechnen, die im Falle von wiederholten Verstößen verdoppelt werden kann.

Wer gegen die „Maskenpflicht“ verstößt, muss mit einer Anzeige und einer Geldbuße von 150 Euro rechnen. / Quelle: Archivbild

Rund 16.000 Kontrollen führte die Polizei seit Samstag, 21. April, bis zum heutigen Sonntag, 26. April – morgens – in Oberbayern-Süd durch. Die Bilanz der Woche: 1.372 Verstöße. Kontrolliert wurden dabei die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung sowie die Abstands- und Schutzregeln, die für den Freistaat Bayern zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie gelten. Wie in den Wochen zuvor, fällt auch die Bilanz nach der nun mehr fünften Woche positiv aus. Fast alle akzeptieren die Regeln und halten sich nach wie vor an die Beschränkung. In 817 Fällen musste jedoch Anzeige erstattet werden – die meisten -779 davon wegen Missachtung der Ausgangsbeschränkung.

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————

Am gestrigen Samstag, 25. Apil war im Vergleich zu den letzten Wochenenden weniger Ausflugsverkehr festzustellen. Nur im Bereich einiger weniger Ausflugsziele waren etwas stärker frequentierte Wanderparkplätze festzustellen. Die Wanderer und Radlfahrer beachten mehrheitlich die Vorgaben, so dass es kaum zu Beanstandungen kam. Im Fazit lässt sich festhalten, dass die Verkehrslage, insbesondere in Anbetracht der Wetterlage, als ruhig bezeichnet werden kann.Die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung wurde, wie bereits an den vergangenen Wochenenden von Dienststellen des Polizeipräsidiums Obb.-Süd, der Alpinen Einsatzgruppe, der Reitergruppe, der Kontrollgruppe Motorrad, der Wasserschutzpolizei sowie der Bayer. Bereitschaftspolizei kontrolliert.

Vergangene Woche sind erste Lockerungen mit der „Zweiten Bayer. Infektionsschutzmaßnahmen-Verordnung“ in Kraft getreten. Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen und Fahrradwerkstätten durften wieder öffnen. Bisher waren nur Bewegung und Sport mit Personen des eigenen Hausstands oder dem Lebenspartner erlaubt. Mit der Neuregelung darf nun die Wohnung zu Sport und Bewegung an der frischen Luft alternativ auch mit einer weiteren nicht im selben Hausstand lebenden Person verlassen werden. Auch die neu gelockerten Regeln wurden zum Großteil beachtet, wobei insgesamt mit 1.372 Verstößen über 230 Verstöße mehr als noch in der Vorwoche festgestellt werden mussten. Die Polizeibeamten setzen jetzt verstärkt auf mündliche Sensibilisierung, so dass die Zahl der Anzeigen nur leicht auf 817 (Vorwoche 791) angestiegen ist.

Weitere Informationen findet man hier.

Update – 26.04.2020 – 10.18 Uhr – “Maske hilft nur richtig angelegt!”

Ab dem morgigen Montag gilt in Geschäften und im Öffentlichen Nahverkehr Maskenpflicht für Alle ab sechs Jahren. Wenn man sie nicht richtig nützt, nutzt sie wenig, meinen die Johanniter. Sie wissen, wie wichtig das richtige Anlegen eines Mund-Nasen-Schutzes ist. Deshalb hier ein paar Tipps, wie man sich mit dem Umgang mit der Maske vertraut macht und wiederverwendbare Stoff-Abdeckungen, die so genannten “Community-Masken”, nach jeder Benutzung aufbereiten sollte.

Für alle, die es nicht gewohnt sind, Mund-Nase-Masken zu tragen, fühlt es sich zunächst ungewohnt an – auch hat man in der Öffentlichkeit noch den Eindruck, angestarrt zu werden.

Das meint Thomas Fuchs, Notfallsanitäter und Leiter der Aus- und Fortbildung bei den Johannitern. Dies werde sich vermutlich schnell geben, wenn die Masken verbreitet genutzt werden. “Wir alle sollten Nutzern von Masken dankbar sein, denn damit schützen die Träger primär ihr Gegenüber. Also uns”, so Fuchs.

Wichtig ist laut Johannitern die richtige Handhabung der Masken. „Eine Maske hilft wenig, wenn man durch unsachgemäßen Umgang Krankheitserreger von der Maske ins Gesicht bringt. Wer sich nicht gleich nach dem Abnehmen die Hände wäscht, überträgt durch unbewusste Bewegungen möglicherweise Bakterien und Viren ins Gesicht und damit über die Schleimhäute, wie zum Beispiel Augen, in die Atemwege. Das gilt übrigens für wiederverwendbare Masken ebenso wir für Einmalmasken,“ so Fuchs.

Für den Umgang mit Masken gelten also fünf wichtige Regeln:

  • Händewaschen: Vor dem Anlegen und unmittelbar nach dem Ablegen der Maske sollte man sich 20-30 Sekunden gründlich die Hände mit Seife waschen. Ist dies nicht gleich möglich, lieber die Maske aufbehalten, bis man sich die Hände waschen kann.
  • Sitz: Die Maske muss Nase und Mund bis zum Kinn abdeckt und an den Rändern möglichst eng anliegt.
  • Feuchtigkeit: Die Maske wechseln, wenn sie durch die Atemluft durchfeuchtet ist.
  • Berühren verboten: Vermeiden Sie unbedingt, die Außenseite der Maske zu berühren oder diese zu verrutschen. Zum Abnehmen nur an den Schnüren anfassen.
  • Aufbereitung: Mund-Nase-Masken aus Stoff müssen nach jeder Benutzung aufbereitet werden – dazu schnellstmöglich bei 60° bis 95°C waschen. Hier auch ggf. auf den Herstellerhinweis achten. Bis zum Waschen sollte die Maske luftdicht (z.B. in einem separaten Beutel) aufbewahrt werden. Mindestens einmal pro Woche wird eine Kochwäsche der Masken bei 95°C empfohlen.

Thomas Fuchs hat noch eine weitere Bitte: „Eine Mund-Nasen-Maske soll die Verbreitung von Tröpfchen durch den Träger reduzieren. Sie ist somit kein verlässlicher Eigenschutz.” Daher sollte man auch trotz Maske darauf achten, mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Menschen zu halten und sich beim Husten oder Niesen von Mitmenschen abzuwenden und in die Armbeuge zu husten oder zu niesen.

Sehenswert: das Video zum richtigen Umgang mit Masken – für Kinder und Erwachsene. Einfach mal reinklicken:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Update – 24.04.2020 – 17.06 Uhr – Aktuelle Lage im Landkreis Miesbach

Die Zahl der positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesteten Personen ist heute um drei auf insgesamt 496 gestiegen. Die Zahl der Genesenen liegt wiederum bei bei 440. Damit sinken die aktiven Fälle auf 48 im Landkreis Miesbach – so wenige wie seit über einem Montag nicht mehr. Und so sieht es aktuell in den einzelnen Gemeinden aus:

Quelle: Landratsamt
  • Holzkirchen: 5 aktive Fälle
  • Fischbachau: 5 aktive Fälle
  • Bad Wiessee: 3 aktive Fälle
  • Waakirchen: 3 aktive Fälle
  • Gmund: 2 aktive Fälle
  • Rottach: 2 aktuelle Fälle
  • Weyarn: 2 aktive Fälle
  • Hausham: 2 aktive Fälle
  • Valley: 2 aktive Fälle
  • Tegernsee: 1 aktiver Fall
  • Kreuth: 1 aktiver Fall
  • Warngau: 1 aktiver Fall
  • Otterfing: 1 aktiver Fall
  • Miesbach: 1 aktiver Fall
  • Irschenberg: 1 aktiver Fall
  • Bayrischzell: 0 aktive Fälle
  • Schliersee: 0 aktive Fälle

 

 

 

 

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————

Update – 24.04.2020 – 14.44 Uhr – Information des Pfarrverbandes Tegernsee-Egern-Kreuth zu Gottesdiensten

Die Vertreter der kirchlichen Verbände Pfarrgemeinderat, Frauenbund und Kolping haben mit Freude zur Kenntnis genommen, dass trotz der Coronapandemie eine Öffnung der Gottesdienste ab dem 4. Mai geplant ist. Sobald die Staatsregierung und das Ordinariat abschließende Regelungen getroffen haben, insbesondere zum Einhalten der Schutzvorschriften, werden die Seelsorgerinnen und Seelsorger hierüber genauer informieren.

Die Verbände werden die Seelsorgerinnen und Seelsorger bei der Einhaltung der Vorschriften soweit möglich und erlaubt gerne unterstützen. In Bayern gilt ab Montag, den 27.04.2020 eine Pflicht zum Tragen von Alltagsmasken beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr. „Viele haben sicherlich mitbekommen, dass es bereits zahlreiche Initiativen gibt, die Alltagsmasken nähen. Und hoffentlich haben sich die meisten bis zu diesem Zeitpunkt damit ausreichend ausgestattet“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Pfarrverbands Tegernsee-Egern-Kreuth.

Ab 4. Mai sollen wieder Gottesdienste stattfinden.

Bei den ersten Gottesdiensten werden Vertreter von Pfarrgemeinderat, Frauenbund und Kolping anwesend sein und in geringem Umfang Alltagsmasken gegen eine Spende anbieten. Da der Bedarf an Alltagsmasken jedoch enorm groß sein wird, gilt hier das Motto:

Nähe vermeiden – Nähen erwünscht!

Der Pfarrverband sucht hierbei noch Unterstützung. Wer Masken näht und bereit ist, diese gegen eine kleine Spende anzubieten, kann sich bei den Vertretern der kirchlichen Verbände oder im Pfarrbüro melden.

„In dieser besonderen Zeit, sind die Menschen in der Nachbarschaft wieder ein wenig enger zusammengerückt und unterstützen sich gegenseitig“, heißt es seitens des Pfarrverbands. „Doch was tun, wenn dringend Hilfe im Alltag oder bei behördlichen Dingen benötigt wird?“ Hierzu stehen die Nachbarschaftshilfe Tegernseer Tal, das Pfarrbüro oder das Rathaus vor Ort zur Verfügung. Dort werde man nach einer Lösung suchen, wie weitergeholfen werden kann.

Update – 24.04.2020 – 11.16 Uhr – Rottacher Rathaus öffnet wieder

Ab Montag, 27.04.2020, ist die Gemeindeverwaltung Rottach-Egern für den Parteiverkehr zu den Öffnungszeiten (Mo-Fr 8.00-12.00 Uhr und Mo-Do 14.00-16.00 Uhr) wieder erreichbar. Jedoch ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes unbedingt erforderlich. Auch auf die Hygieneregeln (Abstand, Desinfektionsmittel) werde seitens der Gemeinde größter Wert gelegt.

Ab Montag ist das Rottacher Rathaus wieder geöffnet.

Update – 24.04.2020 – 10.57 Uhr – Miesbacher Familienunternehmen spendet Antibeschlagmittel

Gerade jetzt, wenn Ärzte und Pfleger besonders gefordert sind, müssen sie sich ganz auf ihr Schutzmaterial verlassen können. „Sie haben keine Zeit und keinen Nerv dafür, sich um beschlagene (Schutz-)Brillengläser oder Visiere zu kümmern“, so Pressesprecherin Sophie Stadler. Die Miesbacher Firma Optosol spendet deshalb ihr Antibeschlagmittel „C-o-M antifog“ für Brillen und Visiere an den Krisenstab des Landkreises.

„Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, dass medizinisches Personal in diesen schwierigen Zeiten bestmöglich arbeiten kann“, erklärt Juniorchef Alfred Hefft. Aus Infektionsschutzgründen muss medizinisches Personal beispielsweise bei Operationen oder bei einigen Behandlungen und in der Pflege einen Schutz vor den Augen tragen, um eine Infektion über die Augen zu vermeiden. Zusammen mit dem verpflichtenden Mundschutz kann der Augenschutz beschlagen und erschwert so das Arbeiten.

Marco Kuhn und Andreas Pohl nahmen das Antibeschlagmittel für den Krisenstab entgegen. Von dort aus wird es zentral weiterverteilt. „Die Führungsgruppe Katastrophenschutz Landkreis Miesbach sagt DANKE!“

v.li.: Alfred Hefft von der Firma Optosol übergab die Spende an Marco Kuhn und Andreas Pohl. / LRA Miesbach

Update – 24.04.2020 – 10.02 Uhr – Maskenpflicht in Zügen und auf Bahnsteigen

Wie in anderen Bundesländern auch, ist in Bayern das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ab Montag, 27. April, im ÖPNV verpflichtend. Demnach müssen Fahrgäste und Mitarbeiter sowohl an Bord eine geeignete Bedeckung tragen als auch an Bahnsteigen.

An Bord der Züge derBRB Oberland, ehemals BOB, (wir berichteten) wird mit einem sukzessiven Anstieg der Fahrgastzahlen gerechnet. Auch, da Schülerinnen und Schüler in Teilen ab 27.4. bzw. 4.5. wieder regulär zur Schule gehen werden. Gemäß der Anordnung der Behörden kehren daher auch die BRB-Bahnen ab 27. April sukzessive zum Regelbetrieb zurück und auch die Fahrscheinkontrollen werden wieder verstärkt.

Dennoch kann es weiterhin zu Fahrplanänderungen und eventuell Schienenersatzverkehr kommen, die aufgrund von Baumaßnahmen der DB Netz AG nötig sind, oder kurzfristige Einschränkungen, die auf das Fehlen von Ersatzteilen zur Instandhaltung und Wartung der Züge zurückzuführen sind. Fahrplaneinschränkungen werden auf der Webseite veröffentlicht. Ebenso stehen auf dieser Webseite Informationen zu den zu verwendenden Mund-Nasen-Bedeckungen bereit.

Zusätzlich sind an Bord der Züge Plakate und an den Außentüren der Züge Aufkleber angebracht, die auf die Bedeckungspflicht hinweisen. Außerdem sind in allen BRB-Bahnen Durchsagen programmiert, mit denen die Fahrgäste über die behördlichen Anordnungen, die im ÖPNV gelten, informiert werden.

Update – 24.04.2020 – 09.42 Uhr – Die aktuelle Lage im Landkreis Miesbach

Die Zahl der positiv auf das SARS-CoV-2-Virus getesteten Personen stagniert weiterhin bei 493. „Gegenüber dem Vortag hat sich nichts geändert“, erklärt Sophie Stadler, Pressesprecherin des Landratsamts. Die Zahl der Genesenen liegt daher bei 395. Sieben Personen aktuell werden stationär behandelt, vier davon intensivmedizinisch.

Die aktuelle Lage im Landkreis – Stand: 23.04.2020 / Quelle: Landratsamt Miesbach

Im Zuge der sukzessiven Wiederherstellung des öffentlichen Lebens werden ab kommendem Montag, 27.04.2020, Teile des Landratsamtes für den persönlichen Kundenverkehr öffnen:

  • Die Zulassungsstelle öffnet zu den regulären Öffnungszeiten. Es können nur Dienstleistungen für den Landkreis Miesbach vorgenommen werden, nicht aber im Rahmen der erweiterten Zuständigkeit für andere Landratsämter. Termine sind ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung möglich über 08025 704 2320, zulassung@lra-mb.bayern.de oder die Online-Reservierungsfunktion auf www.landkreis-miesbach.de.
  • Für die Führerscheinstelle können weiterhin Termine mit Dringlichkeitsnachweis am Notschalter unter 08025 704 2330 oder fahrerlaubnis@lra-mb.bayern.de vereinbart werden.
  • Ab Dienstag, 28.04.2020, können außerdem Termine für Ausländer- und Asylangelegenheiten ausgemacht werden. Auch hier ist die persönliche Vorsprache nur nach vorheriger Terminvereinbarung und nur für unaufschiebbare Dienstleistungen durchführbar. Kunden können hierzu ihren Sachbearbeiter oder die zentralen E-Mail-Adressen auslaenderangelegenheiten@lra- mb.bayern.de und asylangelegenheiten@lra-mb.bayern.de kontaktieren.

Der Zugang zu den entsprechenden Häusern wird nur mit Terminnachweis und bei Tragen eines Mund- Nasen-Schutzes gewährt. Auf Hygieneregeln (Abstand, Desinfektionsmittel, Mund-Nase-Schutz) wird größter Wert gelegt. Die übrigen Dienststellen des Landratsamtes sind weiterhin nur telefonisch oder elektronisch erreichbar.

————————————————————————
Nichts mehr verpassen!
Auf Facebook informieren wir euch über alle aktuellen Entwicklungen im Tal und im Landkreis Miesbach: facebook.com/tegernseerstimme.de

————————————————————————


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme