Tegernseerstimme
Die Tal Stimmen Podcast anhören
96

Der Landkreis Miesbach hat den Schwellenwert (7-Tage-Inzidenz über 50) überschritten.

Alle Infos zu Corona im Landkreis Miesbach
Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr
Anzeige | Hier können Sie werben

Straßensperrungen, Zugausfälle und geschlossene Schulen

Schneechaos legt Landkreis lahm

Von Maxi Hartberger

Autounfälle, umgestürzte Bäume, gesperrte Zugstrecken und Feuerwehren im Dauereinsatz. Der Wintereinbruch an diesem Wochenende hatte es in sich. Wir haben die wichtigsten Ereignisse zusammengefasst und informieren euch, welche Straßen gesperrt sind und welche Schulen morgen geschlossen bleiben.

Mehrere Bäume sind infolge der anhaltenden Schneefälle auf Straßen gestürzt. / Foto: Thomas Gaulke

Seit vergangenen Mittwoch hat der Winter den Landkreis Miesbach erreicht. Doch vor allem die Schneemassen, die in der Nacht von Samstag auf Sonntag vom Himmel fielen, hielten die Polizei und die Feuerwehren in Atem. Dabei macht vor allem die Schwere der Schneedecken Probleme. Durch die relativ milden Temperaturen ist der Schnee feucht und schwer. „Viele Bäume knickten unter der Schneelast um und versperrten Straßen“, erklärt Sophie Stadler, Pressesprecherin des Landratsamts Miesbach.

Seit den frühen Morgenstunden seien deshalb 27 der insgesamt 37 Landkreis-Feuerwehren und das Technische Hilfswerk im Einsatz. Derzeit sind folgende Straßen gesperrt:

  • Staatsstraße 2073 bei Holzkirchen Richtung Dietramszell
  • MB 4 Nordumgehung Holzkirchen zwischen Bahnunterführung und McDonald‘s-Kreisel
  • Ortsverbindung Kreuzstraße – Otterfing
  • Ortsverbindung Sollach – Fellach
  • Otterfing Markweg Richtung Hofolding
  • ab 19:00 Uhr auch die Spitzingstraße wegen einer Lawinensprengung

Neben den Straßen sind auch die Schienen im Oberland gesperrt. Dies betrifft alle Äste – Richtung Bayrischzell, Richtung Tegernsee und Richtung Lenggries. Wie berichtet, kommt der regionale Zugverkehr nur noch bis Holzkirchen. Von da an ist Schluss. Seit den frühen Morgenstunden kommen Ausflügler und Pendler nicht mehr ins oder aus dem Oberland. Einen Schienenersatzverkehr gibt es aufgrund zu geringer Kapazitäten ebenfalls nicht. Holzkirchen ist weiterhin Endstation für alle Zugreisenden.

Doch nicht nur umgestürzte Bäume und eingeschneite Schienen machen den Einsatzkräften zu schaffen. Mehrere Orte waren zeitweise von Stromausfällen betroffen. „Einige Strommasten hielten ebenfalls der Schneelast nicht stand“, so Stadler weiter. Unter anderem in Holzkirchen, Warngau und Weyarn sowie an den beiden Holzkirchner Autobahn-Raststätten fiel gebietsweise der Strom aus. „Mittlerweile wurde die Stromversorgung aber beinahe überall wiederhergestellt.“

Mehrere Verkehrsunfälle mit zum Teil Schwerverletzten

Auch die Gefahr der schneeglatten Straßen zeigte sich in den vergangenen Tagen. Am Freitag war eine 26-jährige Holzkirchnerin mit ihrem Mercedes auf der B307 von Kreuth Richtung österreichische Grenze unterwegs. Zwischen Wildbad Kreuth und Bayerwald geriet ihr Wagen auf der schneeglatten Fahrbahn ins Rutschen. Sie krachte mit der linken Fahrzeugseite in den entgegenkommenden Opel einer 55-Jährigen aus Herbertshausen.

Freitag-Vormittag kollidierten in Kreuth zwei Fahrzeuge. / Foto: Feuerwehr Kreuth

Gestern ereignete sich sogar ein tödlicher Verkehrsunfall bei Reichersbeuern. Laut Polizei kam ein 23-jähriger Waakirchner auf dem Weg Richtung Bad Tölz mit seinem VW Polo ins Schleudern und rutschte quer auf die Gegenfahrbahn. In diesem Moment kam ihm ein 21-jähriger Reichersbeurer entgegen und stieß frontal in die Beifahrerseite des Waakirchners. Insgesamt wurden fünf junge Menschen zum Teil schwer verletzt. Ein 19-jähriger Beifahrer aus Waakirchen erlag später im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Polizei befreit mehrere Männer aus den Schneemassen

Am Samstag-Abend war ein 48-jähriger Mann aus Dettenhausen auf einer Seitenstraße der B13 zwischen Holzkirchen und Großhartpenning unterwegs. Aufgrund der massiven Schneefälle endete die Fahrt jedoch bereits nach wenigen Metern und der Mann steckte mitten im Schnee fest. Nachdem er einige Zeit versucht hatte, sich selbst zu befreien, informierte er die Polizei. Die Holzkirchner Beamten konnte den Mann nur noch zu Fuß aus seiner misslichen Lage befreien, da ein Durchkommen auch für den Streifenwagen nicht mehr möglich war. Der Fahrer wurde mit zur Polizeiinspektion genommen, wo er auf seine Lebensgefährtin warten konnte. Sein Fahrzeug musste der Dettenhausener erstmal im Schnee zurücklassen.

Ähnlich erging es auch zwei anderen jungen Männern. Gestern Nacht gegen 4:00 Uhr entdeckte die Polizei auf der Münchner Straße in Holzkirchen einen 20-jährigen Holzkirchner zusammen mit seinem Freund. Die Beiden hatten sich mit ihrem Auto aufgrund der starken Schneefälle festgefahren, die Polizei wollte zunächst eigentlich nur helfen und anschieben. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Fahrer nicht nur Probleme aufgrund der Wetterbedingungen, sondern auch wegen zu viel Alkohol hatte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,1 Promille. Doch damit nicht genug: Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Fahrer nicht einmal im Besitz eines Führerscheins ist. Den jungen Holzkirchner erwartet nun eine Strafanzeige.

Feuerwehren und Polizei weiter in Alarmbereitschaft

Bei der Holzkirchner Feuerwehr wurde am Sonntagmorgen zwischen 5 Uhr und 10.30 Uhr sogar eine Einsatz-Koordinierungsstelle eingerichtet. „Eine solche Koordinierungsstelle unterstützt die Disponenten der Integrierten Leitstelle Rosenheim, wenn derart viele Notrufe eingehen, dass die Einsätze nicht mehr normal abgearbeitet werden können“, erklärt die Pressesprecherin des Landratsamts. Heute Mittag entspannte sich die Lage zwar etwas. „Aufgrund der zu erwartenden Schneefälle in den kommenden Tagen bleiben die Einsatzkräfte aber weiter in Alarmbereitschaft“, versichert Stadler abschließend.

Einige Schulen im Landkreis geschlossen

Aufgrund des starken Wintereinbruchs hat der Katastrophenschutz im Landratsamt Miesbach auch beschlossen, dass einige Schulen im Landkreis am Montag, den 7.1., geschlossen bleiben. Die Schüler folgender Schulen können morgen also zu Hause bleiben:

  • Alle Schulen in der Marktgemeinde Holzkirchen:
    Gymnasium, Realschule und FOS
    Grundschule an der Baumgartenstraße
    Quirin-Regler Grundschule
    Mittelschule Holzkirchen
    Private Ganztagesschule Holzkirchen
  • Grund- und Mittelschule Hausham
  • Förderzentrum Hausham
  • Private Montessorischule Hausham
  • Grundschule Otterfing
  • Grund- und Mittelschule Valley
  • Grundschule Warngau
  • Grundschule Wall

Der Unterrichtsausfall gilt zunächst nur für den morgigen Tag, weitere Infos seitens des Landratsamts folgen. Falls Schüler dennoch an den Schulen eintreffen, da sie oder die Eltern die Nachricht von der Schließung nicht erhalten haben: Die Kinder und Jugendlichen werden trotz des Unterrichtsausfalls von den Lehrern der jeweiligen Schule betreut.


Unternehmen aus unserer Region

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Die neuesten Artikel

Die Redaktion empfiehlt

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme