Verwunderung über Wohnungsnutzung im Quartier Tegernsee
Statt drin wohnen, lieber an Touristen vermieten

Eine Luxus-Eigentumswohnung am Tegernsee zu besitzen, ist natürlich eine feine Sache. Noch besser, wenn man sie dann an Urlauber vermietet. So geschehen im Quartier Tegernsee. Doch geht das so einfach? 

Im Quartier Tegernsee wird offenbar eine der Eigentumswohnung an Urlauber vermietet – ohne Genehmigung. / Quelle: Redaktion

Das Quartier Tegernsee hat es in den vergangenen Jahren immer wieder in die Schlagzeilen geschafft – meist mit weniger positiven Nachrichten. Auf dem ehemaligen Krankenhausgelände ließ die Salzburger Firma Planquadrat das fünfstöckige Sterne-Hotel „Caro & Selig“ sowie drei große Wohnhäuser mit 85 Eigentumswohnungen bauen. 

21 davon gingen über die Stadt an Einheimische, die restlichen 64 Luxuswohnungen wurden zu marktüblichen Preisen verkauft. Aktuell listet immowelt.de eine 3-Zimmer Erdgeschosswohnung mit 100 Quadratmetern Wohnfläche für 1,42 Millionen Euro im Quartier. Kein Schnäppchen, aber im Tegernseer Tal auch nicht wirklich überraschend.

Ferienwohnung ohne Genehmigung

In der vergangenen Stadtratssitzung teilte die neue Grünen-Rätin Barbara Staudacher nun eine kürzlich gemachte Beobachtung: „Ich habe festgestellt, dass in dem Quartier eine Ferienwohnung vermietet wird. Ist das überhaupt rechtens?“

Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) machte deutlich: „Es ist nicht unzulässig, für eine Ferienwohnung müsste aber eine baurechtliche Nutzungsänderung vom Stadtrat genehmigt werden. Wir gehen der ganzen Sache nach.“ Die Stadt wisse bereits Bescheid und habe die Besitzer angeschrieben.

Firmen mieten Wohnungen am Tegernsee zu Tourismuszwecken

Nicht nur die Stadt selbst führt Kontrollen diesbezüglich durch (wir berichteten), auch die Tegernseer Tal Tourismus GmbH (TTT) geht Angebote immer wieder wegen der Kurabgabe durch. Bedeutet: „Die TTT überprüft regelmäßig die einschlägigen Portale. Neue Angebote werden uns dann gemeldet“, erklärt Hagn auf Nachfrage. So habe man auch von der Wohnung im Quartier erfahren.

Dass Eigentumswohnungen in Eigenregie als Ferienwohnungen vermietet werden angesichts des allseits bekannten Wohnraummangels, sieht Hagn ambivalent: „Wir wurden kürzlich von einem Maklerbüro darauf aufmerksam gemacht, dass Firmen verstärkt auf diese zugehen, um Mietwohnungen für diese Zwecke anzumieten. Es stellt sich die Frage, wie viele Ferienwohnungen ein Ort wie Tegernsee verträgt“, so der Bürgermeister. Er machte deutlich:

Wir werden uns im nächsten Jahr die Anzahl der Ferienwohnungen sowie die allgemeine Wohnungssituation in Tegernsee anschauen und dann überlegen, ob wir überhaupt noch Ferienwohnungen zulassen wollen und unter welchen Voraussetzungen. Johannes Hagn, Bürgermeister der Stadt Tegernsee

Bereits in der Vergangenheit fürchteten einige Kritiker des Quartiers, dass die Eigentumswohnungen wohl hauptsächlich zu Zweitwohnungen werden würden. Die Vermutung liegt zwar nahe, doch ob das bei der Wohnung, die nun an Urlauber vermietet wird, der Fall ist, könne Hagn nicht sagen. „Über die konkreten steuerlichen Verhältnisse darf ich keine Auskunft geben. Bei den angebotenen Ferienwohnungen in Tegernsee handelt es sich insgesamt sowohl um Wohnungen hier ansässiger als auch auswärtiger Eigentümer.“

SOCIAL MEDIA SEITEN

Aktuelles Bauen & Wohnen

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus

banner