Vom Schein und Sein der Tal-Investoren

von Sabiene Hemkes

Der Bauboom am Tegernsee hat viele Gesichter. Neue Luxushotels entstehen oder werden saniert – so auch das Traditionshotel Bachmair am See in Rottach. Dort kommt es immer wieder zu teils heftigen Spannungen mit den langjährigen Mietern, die ihre Geschäfte in den Arkaden nebenan nach und nach aufgeben müssen. Woran liegts?

Das Hotel Bachmair in Rottach-Egern wird zukünftig von der Hirmer Gruppe geführt.

Im Traditionshotel Bachmair am See an der Rottacher Seestraße wird fleißig gebaut. Seit die Hirmer Gruppe im September 2020 die Schließung des Hotels für den Januar 2021 ankündigte, ist einiges passiert. Die Leidtragenden der überraschenden Entscheidung – im Mai 2020 noch war die Sanierung im laufenden Betrieb angekündigt worden – waren die in den Arkaden des Hotels ansässigen Gewerbetreibenden und die Mitarbeiter.

Alle wurden von der Entscheidung der Hirmer Group überrascht. Auch die damals angekündigte großzügige Unterstützung bei der Job- und Geschäftsraumsuche konnte daran wenig ändern. „Finde mal in dieser Lage eine entsprechende Fläche in Rottach“, erboste sich damals der Besitzer des Salons Coiffeur Etoile Günther Scherhaufer, „das gibt es nicht!“ Doch die Entscheidung war gefallen, wie Daniel Eickworth, Geschäftsführer der Hirmer Immobilien und Travel Charme Hotels & Resorts, im Merkur deutlich machte: “Die im Hotel angesiedelten Betriebe können während der Renovierungsarbeiten nicht aufrechterhalten werden.”

Anzeige

Munteres Treiben in den Bachmair Arkaden?

Zehn Monate nach der Ankündigung des Neubetreibers aus München herrscht allerdings noch immer ein reges, geschäftliches Treiben unterhalb der Großbaustelle im ersten und zweiten Stock der Arkaden. Nur das Kosmetikstudio hat inzwischen ein neues Zuhause in Rottach gefunden (wir berichteten).

Wer will, kann sich im Friseuralon von Scherhaufer stylen lassen oder in der Andrebar zum Essen gehen. Gleiches gilt für das exklusive Innenausstattungsgeschäft von Marion und Lukas Bischoff. Auch wenn das Geschäftslokal heute wegen eines von außen gut sichtbaren Wasserschadens die Türen geschlossen hat.

Hier sollte doch alles Baustelle sein?

Wir sind überrascht und bitten bei der PR-Agentur der Travel Charme Tegernsee GmbH um eine Stellungnahme zur aktuellen Situation. Wie schon im Januar und April erhalten wir auch diesmal die Info, dass man sich im Austausch mit den Mietern befände.

Das wundert nun schon. Ist es jetzt für die verbliebenen Mieter doch möglich, während der laufenden Baumaßnahmen in den Geschäftsräumen zu bleiben? Wir haben zu Marion Bischoff Kontakt aufgenommen: „Wir wurden am Sonntag von Passanten informiert, dass das Wasser in den Auslagen steht“, berichtet die aufgebrachte Geschäftsfrau am Telefon, „deshalb können wir aktuell nicht öffnen.“

Wasserschäden und andere Bauunfällen

Überraschend käme das nicht, berichtet Bischoff weiter: „Die Architekten des Hotelprojektes kamen schon in die Geschäftsräume und haben uns vorgewarnt.“ Da die oberen Stockwerke vollständig entkernt und aktuell mit der Sarnierung der Dachterrasse begonnen worden sei, müsse es bei starkem Regen zwangsläufig zu Schäden kommen. Aber das sei nicht nur äußerst ärgerlich, sondern auch geschäftsschädigend. Eine Vorwarnung des Vermieters selbst gab es nicht.

Stationen der Bauunfälle in Bildern – Ein durch die Decke geschossenes Rohr und diverse Wasserschäden im Ladenlokal der Familie Bischoff. / Quelle: Privat

„Immerhin haben wir einen gültigen Mietvertrag. Und unsere Miete zahlen wir auch pünktlich“, ärgert sich die Geschäftsfrau aus Rottach. Der erneute Wasserschaden sei auch nur ein Vorfall in einer langen Reihe von unschönen Vorkommnissen während der Bauarbeiten gewesen. “Einmal ist mein Sohn im Laden fast von einem Heizungsrohr getroffen worden, das plötzlich aus der Decke über ihm geschossen kam“, berichtet Bischoff. Die Kommunikation mit den neuen Betreibern sei schwierig und auf eine Entschuldigung warte man auch vergeblich.

Bei der Travel Charme Tegernsee GmbH sind die aktuellen Probleme durchaus bekannt. Auf unsere Nachfrage bekamen wir allerdings eine Antwort, die eher dem Wetter als den Bauarbeiten die Schuld für den Schaden zuschreibt.

Aufgrund heftiger Unwetter kam es zuletzt zu mehreren Wasserschäden. Wir sind jedoch ständig mit den Mietern in Kontakt und treffen Maßnahmen, um Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten und weiteren Schäden vorzubeugen.

Doch die Rottacher Geschäftsleute hatten Glück. Bischoffs, die seit 13 Jahren das Einrichtungshaus in der Seestraße betreiben, haben ein neues Zuhause für ihren Laden gefunden. Sie übernehmen das Villeroy & Boch Haus – gleich 20 Meter die Straße hoch.

Das Villeroy & Bosch Haus in der Seestraße. Im moment noch Räumungsverkauf – ab September zieht hier das Inneneinrichtungsgeschäft der Bischoffs ein

„Wir sind so glücklich, dass wir eine neue Herausforderung gefunden haben“, berichtet uns Lukas Bischoff. Allerdings wird das Familienunternehmen kräftig investieren müssen, um die ehrgeizigen Pläne im neuen Domizil verwirklichen zu können. Richtig schön soll es werden, versichern beide voller Tatendrang. Im September beginnt der Umbau des Gebäudes in der Seestraße 9.

Schwierige Kommunikation mit den Vermietern

Nach den Enttäuschungen der letzten 10 Monate seien sie nur froh, endlich wieder nach vorne schauen zu können. „Am Anfang waren wir Teil des neuen Hotelprojektes – aber nur wenige Wochen. Schon im Oktober machte uns der Projektleiter des Hotels klar, dass wir raus müssten“, gewährt Lukas Bischoff Einblick in die Verhandlungen mit dem Betreiber.

„Wir wurden dann aufgefordert, einen Vorschlag zu unterbreiten, unter welchen Umständen wir bereit wären, den bis Ende 2023 laufenden Mietvertrag vorzeitig zu beenden“, berichtet der junge Unternehmer weiter. Diesen schickte ihr Anwalt dann auch an die neuen Vermieter. Das war vor knapp zehn Monaten. Trotz diverser Versuche von Seiten der Mieter sei es zu keiner weiteren Kommunikation zu diesem Thema mit den Betreibern des Bachmair am See gekommen.

Zuletzt habe ihr Anwalt die Travel Charme Tegernsee GmbH informiert, dass man neue Geschäftsräume gefunden habe. „Wir stehen in Kontakt mit einem renommierten Möbel-Produzenten. Zusammen planen wir ab 2022, wenn wir mit dem Inneneinrichtungsgeschäft ins neue Haus umziehen, einen Pop-UP Store in den alten Geschäftsräumen des Bachmiar zu betreiben“, informiert Marion Bischoff, aber fügt noch an, „natürlich muss dann aber von Seiten des Vermieters gewährleistet sein, dass sich das Ladenlokal in einem optimalen Zustand befindet.“

Räumungsklage gegen langjährige Mieter

Selbstverständlich haben wir auch die Travel Charme Tegernsee GmbH um ein Statemement zu den Verhandlungen für die vorzeitige Auflösung des Mietvertrages mit den Bischoffs gebeten. Die Antwort war: „Mit den Betreibern des Inneneinrichtungsgeschäfts haben wir uns verständigt.“ Eine noch kuriosere Einschätzung zu dem Stand von Verhandlungen mit ihren (ehemaligen) Mietern offenbart sich im Fall des Friseursalons Günther Scherhaufers. Hier schreibt das Unternehmen zum aktuellen Status der Verhandlungen:

Mit dem Friseursalon haben wir uns auf einen Auszugstermin geeinigt.

Scherhaufer, dem nach 15 Jahren der Mietvertrag in der Seestraße schon im Januar fristgerecht gekündigt wurde, bestätigt, dass er am 15.10.2021 ausziehen wird. So habe das Münchner Gericht im Juni 2020 entschieden. Der neue Betreiber hatte zuvor eine Räumungsklage gegen Scherhaufers Friseur Salon erwirkt. „Wäre es nach dem Willen des Vermieters gegangen, wären wir schon jetzt draußen. Das Gericht hat uns jedoch noch eine Bewährungsfrist zugestanden“, berichtet der sichtlich enttäuschte Rottacher Friseur und fügt verbittert an:

Ehrlich gesagt, war das alles erbärmlich. Ein ganz armseeliges Bild haben die Leute von Hirmer da vor Gericht abgegeben.

Weitere Kommentare verbietet er sich. Nur so viel: In den ersten Gesprächen im Herbst habe man ihm noch Hoffnungen gemacht, aber dann wurde Scherhaufer schnell bewusst, dass „die mich nur loswerden wollten – egal wie.“ Dem Geschäftsmann ist klar, dass die andere Seite im Recht sei, aber nach 15 Jahren ist solch ein Vorgehen schon sehr unwürdig. Wie es nun für Scherhaufer und seine Angestellten weiter geht, ist ungewiss. Ein passendes und auch noch finanzierbares Ladenlokal in vergleichbarer Lage hat Scherhaufer in den vergangenen Monaten vergeblich gesucht.

Wertesystem mit verzerrter Wahrnehmung oder einfach nur PR?

Ziemlich sicher scheint hingegen, dass das neugestaltete Bachmair am See Ende 2022 seine Pforten öffnen wird. Ganz im Geiste der Firmenphilosophie, die Dr. Christian Hirmer, Sprecher der Hirmer Gruppe, bei der Bekanntgabe der Übernahme des Traditionshauses im November 2019 so beschrieb:

Als Familienunternehmen stehen wir seit über 70 Jahren für ein festes Wertesystem. Integrität und nachhaltiges Handeln leiten uns sowohl im Einzelhandel als auch in der Hotellerie und es liegt uns am Herzen, diese Werte weiterzugeben. Ich bedanke mich bei der Familie Bachmair für ihr Vertrauen ‒ wir sind uns der Verantwortung für dieses traditionsreiche Haus bewusst und werden es im besten Sinne fortführen.

Es sei mal dahingestellt, ob die langjährigen Mieter der Bachmair Arkaden nach den Streitigkeiten und Enttäuschungen der vergangenen Monate das ebenso sehen…

SOCIAL MEDIA SEITEN

Anzeige
Aktuelles Allgemein

Diskutieren Sie mit uns
Melden Sie sich an und teilen Sie
Ihre Meinung.
Wählen Sie dazu unten den Button
„Kommentare anzeigen“ aus