Die neuesten Nachrichten aus dem Tegernseer Tal. Der kostenlose Newsletter der Tegernseer Stimme täglich um 18 Uhr

Höß nimmt es gelassen

Jodbad: Abriss erneut vertagt

Ursprünglich sollte ab Montag die Abrissbirne das alte Jodbad in Bad Wiessee dem Erdboden gleich machen. Doch dem Schweizer Investor fehlt noch eine „vollziehbare Baugenehmigung“. Erst wenn diese vorliege, darf SME mit dem Abbruch beginnen.

DIe Abrissarbeiten auf dem Jodbad-Areal verzögern sich erneut …

Auch für die Gemeinde ist der Abriss des einstigen Jod-und Schwefelbades ein historischer Moment. Denn nach fast 100 Jahren muss die alte Kuranlage einem Hotelneubau mit ambulantem Medizinzentrum der Sports Medicine Excellence Group (SME) weichen. Zum anderen naht mit dem Abriss auch der Zahltag.

Sieben Millionen Euro muss SME an die Gemeinde überweisen. Noch rechnet Bürgermeister Peter Höß damit, dass das Geld im Herbst eintrifft, obwohl sich der Abriss des Jodbades nun verzögert.

Genehmigung fehlt

Wie SME-Chef Florian Kamelger auf Anfrage versichert, gehe es nur noch um Detailfragen, „die gegenseitige Kontakte zwischen Bauherrn, den Fachbereichen und der Bewilligungsbehörde bedingen“. Da könne es in so einem komplexen Projekt zu Verzögerungen kommen.

Kamelger betont mit Nachdruck: „Wir möchten jedoch festhalten, dass wir die Unterlagen vollständig eingereicht haben“. Damit widerspricht er der Stellungnahme Landratsamtes, dass noch „einige Unterlagen fehlen“ würden. Hier könne es sich nur um eine behördliche Informationslücke handeln, wenn bestimmte Akten noch nicht weitergereicht wurden. Bürgermeister Peter Höß (FWG) erklärt dies so:

Für das riesige Vorhaben braucht man eben Unterlagen und Bestätigungen einer ganzen Reihe von Behörden, ob das der Denkmalschutz oder das Wasserwirtschaftsamt ist. Leider ging das nicht so schnell, wie man es geplant hat, da es noch einige Rückfragen gab. Deshalb liegt die vollziehbare Baugenehmigung noch nicht vor.

Und ohne Baugenehmigung gebe es auch es auch kein Plazet für den Abriss. Höß nimmt es eher gelassen. Dann verzögere sich der Abbruch eben um ein paar Wochen.

Ursprünglicher Artikel vom 13. Oktober 2017, um 09:35 Uhr. Autor: Nina Häußinger

Nächste Woche sollte es endlich soweit sein. Die Abrissarbeiten für das ehemalige Jodbad in Wiessee sollten starten. Kurz vorher jetzt jedoch der erneute Rückzieher. Wie der Chef der Firma Sports Medicine Excellence Group (SME) Florian Kamelger gegenüber dem Merkur erklärt, warte man noch auf die „vollziehbare Baugenehmigung“ für das Hotel, das auf dem Areal entstehen soll.

Solange die nicht vorliege, wolle man nicht starten. Abriss und Neubau sollen zudem einen fließenden Prozess bilden. Aus kaufmännischer Sicht mache es keinen Sinn die Bagger zweimal anrücken zu lassen.

Ein Abriss ist noch gar nicht genehmigt

Derzeit liegt der Antrag beim Landratsamt Miesbach. Die warten noch auf fehlende Unterlagen für das geplante Luxushotel, wie Pressesprecherin Sophie Stadler gegenüber der Zeitung erklärt. Ohne die könne ein Abriss nicht einmal starten, betont sie außerdem.

Das Ziel des Bauherrn bleibt weiterhin ein Abriss in diesem Herbst. Die Informationen zum Zeitplan des Landratsamts klingen gut, so Kamelger. Abgerissen werden darf wegen des Artenschutzes nur zwischen Oktober und Februar. Diese Zeit sollte ausreichen, meint der SME-Chef weiter.


Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme