Rottach-Egern: Die mobile Beschneiung für die Rodelstrecke am Wallberg – Ein Video mit dem “Schneemacher” Markus Maier

Seit letztem Jahr sorgt eine sogenannte mobile Depotbeschneiungsanlage am Wallberg dafür, dass der Schnee auf Deutschlands längster Rodelstrecke länger hält und Abend für Abend besser präpiert werden kann.

Die Anlage steht im Bereich der Talstation der Wallbergbahn. Dazu gehören neben dem Kühlturm mit Kompressoren, eine mobile sowie eine unterirdische Pumpstation. Das Wasser ist von der Wasserversorgung Rottach-Egerns.

Mobil bedeutet in dem Zusammenhang übrigens nicht, dass überall auf der Strecke beschneit werden kann. Sondern einfach nur, dass die Anlage im Sommer wieder abgebaut wird.

Wie genau das Prinzip funktioniert, hat uns der stellvertretende Betriebsleiter Markus Maier in einem kurzen Interview, vor der laufenden Beschneiungsanlage, erklärt. Trotz der Hintergrundgeräusche sehr spannend. Aber so merkt man wenigstens wie laut die Anlage eigentlich ist.

Gegenüber dem AlpenPlus Magazin hat Markus Maier dann auch noch erzählt wann künstlicher Schnee produziert wird und wie er eigentlich aus dem Depot auf die Bahn kommt.

Herr Maier, schmilzt der bevorratete Schnee bei warmen Temperaturen denn nicht weg?

Natürlich würde sich die produzierte Schneemenge bei dauerhaft warmen Temperaturen mit der Zeit verringern. Aber ein Schneehaufen schmilzt wesentlich langsamer als eine Schneefläche. Man sieht ja im Frühjahr oft noch Schneemänner auf der grünen Wiese stehen, weil sich der verdichtete Schnee von innen selbst kühlt und so wesentlich länger hält.
Wir achten aber auch sehr genau darauf, dass wir die benötigten Schneemengen gezielt und nach Bedarf erzeugen, d. h. wir lassen die Anlage nur laufen, wenn wir auch wirklich Schnee benötigen. Wir haben sozusagen ein optimales Schneemanagement (lacht).

Und wie kommt der Schnee vom Depot auf die Rodelbahn?

Ganz einfach mittels Traktor und Miststreuer. Die Idee dazu hatte unser Technischer Leiter Stefan Heiß und es funktioniert hervorragend. Präpariert wird die Bahn natürlich dann entsprechend mit der Pistenraupe.

Wie oft wird die Rodelbahn präpariert?

Wir präparieren die Rodelbahn jeden Abend nach Betriebsschluss, um für den nächsten Tag wieder beste Rodelverhältnisse zu schaffen. Denn auch zu viel Schnee auf der Bahn ist nicht optimal zum Rodeln. Wir beginnen mit dem Präparieren an der Bergstation und arbeiten uns dann nach unten vor, um den festgefahrenen Schnee aufzulockern.

Fotos von der mobilen Beschneiungsanlage:

Kühlturm mit Kompressoren zur Druckerhöhung
Mobile Schneilanze
Das gesamte Konstrukt auf einem Blick
Schneeverteilung per Traktor und Miststreuer / Quelle: AlpenPlus Magazin

Anzeige | | Hier können Sie werben

Aktuelle Jobangebote aus der Region

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Wir haben unsere Seite und das Kommentarsystem technisch umgestellt und so DSGVO-konform gemacht.

Das bedeutet für die Kommentarfunktion, dass man sich zum Kommentieren bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden muss. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Das Lesen der Kommentare ist selbstverständlich weiterhin möglich. Sie müssen nur auf den unten stehenden Button "Kommentare anzeigen" klicken.

Nettiquette

Tegernseerstimme

Tegernseerstimme